schauen Arbeitgeber Ihre Bewerber in Facebook an?

11 Antworten

Sicher stimmt das.

und sie müsse nicht "jeden Tag Hunderte von Namen" nach gucken.  SO VIEL Bewerbungen kriegt kein Unternehmen.

Selbst wenn: Im Inet. zb bei bei FB gucken, käme dann nur bei denen in Frage, die in die engere Wahl gekommen sind. Und DAS sind dann tatsächlich keine "Hunderte" mehr.

Ich wäre als Unternehmer nicht begeistert, wenn ich einen Mitarbeiter einstellen würde, der sich als extremer Rechter, extremer Linker oder Querulant oder so was raus stellen würde, und ich das hätte vermeiden können ,wenn ich mir sein FB -Profil angeschaut hätte.

Natürlich wollen die Arbeitgeber keine Linken, die für eine gerechte Bezahlung und Arbeitnehmerrechte demonstrieren könnten.

0
@Nasenbohrer85

Sach ich doch. Und Rechte, die gegen die Mitarbeiter mit Migrationshintergrund pöbeln auch nicht, und Riski.Sportler auch nicht, die alle paar Wochen mit gebrochene Knochen ausfallen, und, und und ...

Linke Zecken (Und damit mein ich ECHTE Linke Zecken, nicht das, was die Braune Pest so bezeichnet) los zu werden, ist extrem schwer.

Zitat eines ehemaligen Kollegen eines ehemaligen Arbeitsgebers: "Ein Unterrrrnehmen änddeerrt man nicht durrrch Evolution, sonderrrn durrch Rrrrevolution!" (Er war Franke und hat das "R" entsprechend gerollt.)

0
@BalTab

So im Unrecht ist der Franke ja nicht!

ALLE RÄDER STEHEN STILL; WENN DEIN STARKER ARM ES WILL!

Kapitalismus ist Ausbeutung, komisch, die Chefs fahren immer die dicken Wagen und der Malocher soll von 2000 Brutto leben!!!

Völker, hört die Signale!

0

Einige ja und andere Nein. Es dürfte auch davon abhängen, wie versiert der Chef selbst mit dem Internet ist. Kennt dieser sich nicht damit aus und hat auch keinen, der sich damit auskennt (es gibt ja immer noch genug Kleinbetriebe), dann eher nicht.
Ein großes Unternehmen, dass dagegen viele Bewerber hat schaut sich möglicherweise eher die letzten Bewerber auch nochmal an. Wer dann "Saufbilder" auf Facebook hat, kommt vielleicht nicht ganz so gut weg.
Ich weiß von einer Verwandten, dass ihr Chef das gemacht hat. Meine ehemalige Chefin dagegen hätte es nie gemacht. Die ganze moderne Technik ist nicht ihr Ding ;-) Da hätte sie nie noch freiwillig in Facebook und co. rumgesucht.

Ja das machen AG.

Allerdings nur über kandidaten die in die engere auswahl gekommen sind. Zuerst werden hunderte bewerbungen nach anderen gesichtspunkten sortiert.

Bewerbungen mit rechtschreibfehlern, oder welche die nicht über die geforderten qualifikationen verfügen, die förmlich nicht in ordnung sind oder optisch nicht ansprechend, inhaltliche ungereimtheiten in den lebensläufen aufweisen...diese werden sofort aussortiert und abgelehnt.

Die paar dutzend die nun noch übrig sind werden über google und facebook überprüft, die jenigen die nun noch übrig sind werden zu einem vorstellungsgespräch eingeladen und evtl danach zur probearbeit

Was möchtest Du wissen?