schaue neidisch auf meinen Bruder (Jurist)

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Jura ist auch kein leichtes Studium nur weil man dafür kein Mathe braucht. Im Gegenteil, gute Noten sind dort rar gesät. wenn dein Bruder zu den Besten 5% gehört, hat er sich scheinbar mächtig ins Zeug gelegt und kann jetzt die Lorbeeren ernten. tja, aber da nützt dir Jetzt auch kein Neid etwas, sondern du musst sehen, wie du weiter kommst und besser werden kannst, dann wirst du vielleicht auch mehr verdienen können. Der Neid bremst dich aber nur....;-)

Bitte !? Was lese ich da ? "Habe ich umsonst ein schweres Studium gewählt?" Entschuldige, aber Medienwissenschaften und schwer? Auch mit Nebenfach BWL? Daran ist im Vergleich nichts schwerer, ich würde sogar behaupten, dass Jura um einiges schwerer, bzw. arbeitsintensiver ist, auch vom Lernpensum.

Und das man mit Jura arbeitslos wird, halte ich für einen schlechten Scherz ? Mit Medizin und Pharmazie halte ich das für einen der Jobsichersten Studiengänge, auch wenn man nicht zu den Besten gehört.

Diese Aussage trifft eher auf deinen Studiengang zu, da wäre das berechtigter gewesen.

Also es scheint mir, als waren die Ansichten ein wenig fern ab der Realität, bzw. für dein Studium verdienst du definitiv sehr gut. Da gibts viele die stehen komplett ohne Job da.

Kristall08 31.08.2014, 12:46
Entschuldige, aber Medienwissenschaften und schwer?

War auch mein Gedanke.... ;-)

1

Das Problem ist halt, dass verschiedene Berufe unterschiedlich gesucht sind und bezahlt werden. Dein Abschluss ist eher speziel und nicht so gut bezahlt. Bei Deinem Bruder ist ist er eben gesucht, da Juristen ein breit gefaechertes Einsatzgebiet haben.

Entschuldige, aber Medienwissenschaften ein schweres Studium? Nur wegen des bisschens Mathe im BWL-Anteil?

Das alles wäre dir egal, wenn du gern tätest, was du machst. Dann wärest du froh und dankbar, dass du in dieser völlig überlaufenen Branche überhaupt einen anständig bezahlten Job gefunden und noch dazu einen Bruder hast, auf den du stolz sein kannst.

Hey,

Dabei ist mein Bruder eine absolute Niete in Mathe und das macht mich traurig. Habe ich umsonst ein schweres Studium gewählt?

Auch wenn du es nicht hören willst - Schulmathematik (Kurvendiskussion, Taylor-Polynome, komplizierte Logarithmen u.Ä.) braucht außerhalb von Bildungseinrichtungen (Schulen, Universitäten, ...) kaum jemand. Anders sieht es mit Finanzmathematik aus, und natürlich mit den Grundrechnungsarten - leider beherrschen manche Leute die Grundrechnungsarten weniger gut als die Integrale und Logarithmen.

Er war nicht gut in Mathe - er hat das erkannt und statt etwas Mathematischem einen Bereich gewählt, in dem er sehr gut ist. Daran kann ich nichts Schlechtes finden.

habe Medienwissenschaften mit Nebenfach BWL/Marketing studiert

Wieso dieses Studium? Oder hat dir jemand erzählt dass du mit dem sofort einen guten Job bekommst?

es gibt zu viele Juristen wie Sand am Meer

Es mag viele geben, aber gute Juristen werden immer gebraucht.

Wenn dein Bruder ein guter Jurist ist und sein Kollege ein mittelmäßiger Jurist mit guten Schulmathe-Kenntnissen, dann kriegt dein Bruder von mir den Vorzug ;)

Liebe Grüße

Für eine(-n) "irgendwas mit Medien"-Bachelor(-ette), der/die als Kopierer- und Kaffeekocher(-in) in der Abt. Presse-und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Schützenbundes gelandet ist, mag jede Karriere neiderweckend sein. Allerdings hat Dir Dein Bruder mit seinem Einstiegsgehalt mit großer Sicherheit einen Bären aufgebunden, was Deine Position nicht wirklich besser macht.

Ein medienwissenschaftliches Studium ist natürlich mindestens genauso anspruchsvoll wie andere ernsthaft betriebenen Disziplinen auch, aber - bei allem Respekt - ästhetische und semiotische Theorien lugen nicht gerade aus Deinen Zeilen.

joiopoio 17.02.2015, 19:36

Falls irgendjemand nochmal interessiert sein sollte an dieser Frage: Das mit dem Einstiegsgehalt ist durchaus realistisch, wenn er zu den besten 5% seines Jahrgangs gehört. Die Top-Kanzleien, die nur interessiert an diesen 5% sind, zahlen Einstiegsgehälter bis zu 100.000€ - im ersten Jahr. Danach geht es bei einigen auf bis zu 120.000€, und zwar im dritten Jahr. Dabei handelt es sich nicht um eine einzige Kanzlei, sondern um einige namhafte Großkanzleien. (siehe: "Top Arbeitgeber für Juristen")

0

Offensichtlich hat dein Bruder den Spruch "iudex non calculat" beherzigt und das für ihn optimale Studium gewählt. Es war auch weder schlau noch nett von dir, über seine Studienwahl zu lästern. Nun sieh zu, wie du damit fertig wirst. Freu dich, dass du einen angemessen bezahlten Job und einen sehr cleveren Bruder hast, der für das viele Geld auch verdammt viel wird leisten müssen.

100MillionWorth 30.08.2014, 21:48

100.000€ im Monat sind 8333€ im Monat,

das kann man einfach nicht ausgeben, wenn man 5 Tage die Woche arbeiten geht.

Haha, ich habe das gerade mal in einen Steuerrechner eingefügt. Da bleiben noch 4.473€ übrig. (Steuerklasse 1) Also ich wäre da nicht neidisch. xD

0
Jammyly 30.08.2014, 22:05
@100MillionWorth

Wenn man immer das teuerste kauft gar kein Problem. Es gibt Kopfhörer für 10 € und für 1.000 €. Es gibt ein Besteckset für 12 Personen für 50 € und für 5.000 €.... Es muss noch nicht mal was spektakuläres wie eine Jacht, eine Weltreise oder ein Sportwagen sein.

0
100MillionWorth 30.08.2014, 22:12
@Jammyly

Es gibt Kopfhörer für 10 € und für 1.000 €

Also wenn man Qualität in Kombination mit preisleistung kauft, kosten fantasitsche Kopfhörer 100€. Damit zitiere ich zu gleich jemanden, der sowas Beruflich macht. Der hat 2000€ Hörer, aber auch nur weil extreme feinheiten bei zigfacher verstärkung einzelner Frequenzen gehört werden müssen. 100€ Hörer würde ich auch kaufen, wenn ich Millionär ware. :P

Besteckset für 12 Personen für 50 € und für 5.000 €.

Es ist wirklich so egal, wie teuer das Besteck ist, außer bei scharfen Messern, und da muss man auch nicht viel ausgeben.

0
Janus22 31.08.2014, 13:03
@100MillionWorth

Falsch. Es ist Dir völlig egal, nicht generell jedem. Viele Menschen kaufen sich ein Besteckset oder einen Kochtopf für mehrere hundert Euro (z.B. von WMF). Wenn Du natürlich trotz hohem Gehalt total sparsam bist und das günstigste Besteckset, einen nur mittelteuren Kopfhörer, etc. kaufst, dann ist es kein Wunder, dass Du es nicht schaffen würdest das Gehalt auszugeben.

0

Mein Bruder hat studiert, seinen Doktor gemacht und hat jetzt eine Professur im englischsprachigen Ausland. Ich käme nie auf die Idee, auf ihn neidisch zu sein. Ganz im Gegenteil: ich betrachte seinen Werdegang mit Stolz und Respekt.

Völlig unabhängig davon gestalte ich meine eigene berufliche Karriere und konzentriere mich auf meine persönlichen Zielsetzungen bei den mir gegebenen Rahmenbedingungen.

Versuche doch einmal umzdenken und die Situation in einem positiven Licht zu betrachten. Freue Dich für Deinen Bruder und arbeite gleichwohl an Deiner Zukunft ohne solche hässlichen und belastenden Empfindungen. Dir wird es besser gehen.

Also ich behaupte, dass 2500€/Monat fantastisch sind.

Es ist doch viel wichter, dass man etwas macht, dass einem Spaß macht und dein Gehalt wird ja mit Erfahrung noch steigen.

Geld macht nicht Glücklich, wenn dein Geld nicht reicht, dann Überlege mal unnötoge Konsumzweige zu entfernen oder in Bereichen wechseln/umdenken, wo du zu viel zahlst.

Die Wirtschaft ist extra so konzipiert, unglückliche Menschen zu kreieren, denn die kaufen alles. ;-)

Wie gesagt, dein Gehalt ist gut und es ist viel viel wichtiger, dass deine Berufung ausübst.

Alles andere ist Ego. Mit dieser Denkweise wirst du nie zufrieden sein, weil wenn du 100.000€ im Jahr verdienst, gibt es immernoch welche im gleichen Bereich, die 100.000€ o.Ä. in einem Monat verdienen. :D

Außerdem lohnt sich ein sehr hoher Verdienst in Deutschland eh nicht soo sehr, weil die Steuern total viel fressen.

Jammyly 30.08.2014, 21:54

Leider sind die knapp 2.500€ nur brutto....

0
100MillionWorth 30.08.2014, 22:01
@Jammyly

Ich meine auch 2500€ brutto, da bleiben 1617€ übrig (Steuerklasse 1).

Das reicht. Locker. Wenn du damit nicht auskommst, musst du besser wirtschaften lernen.

Wenn du Armut kennst, dann ändert sich die Einstellung, wenn man lernwillig ist. Ich hörte von einer Bekannten, die in Pakistan missioniert, dass sich dort Menschen aus alten Plastikflaschen Schuhe gebaut haben und sehr stolz darauf waren. Sie sagte, dass die Menschen wesentlich glücklicher waren als die meisten Deutschen.

Dass viel Geld mit Glück zusammenhängt ist eine sehr große Illusion, die Menschen, die es nicht schaffen sich davon zu lösen tun mir echt leid. :(

0

Das ist einfach ein Schicksal wenn er so einen Job bekommen hat. Und ich finde dein Gehalt ist auch nicht ohne. Damit kannst du doch leben.

100MillionWorth 30.08.2014, 21:55

Ja, finde ich auch. Viele Jammern immer über zu wenig Geld, aber wenn man die Komsumzweige, die nicht glücklicher machen weglässt (z.B. Sportwagen), dann weiß keiner so recht, was er mit dem Geld anfangen soll. Urlaube sind eine Ausnahme, aber mit einem Durchschnittsgehalt kann man sich sogar 2 krasse Luxusurlaube im Jahr gönnen.

0

Was möchtest Du wissen?