Schalenbefüllung am Beispiel von Ruthenium, was habe ich falsch gemacht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du arbeitest dich langsam vor ;-)

Die Antwort ist relativ simpel, eine Erklärung wäre es sicher nicht:
Ruthenium zeigt eben eine Anomalie, ähnlich wie das Chrom.

Alle Anomalien auswendig kennt wohl kaum einer. Ist auch nicht nötig, zumal du unter
https://de.wikipedia.org/wiki/Aufbauprinzip#Auszug_aus_dem_Periodensystem
eine Übersicht findest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frage76mal6
07.03.2016, 11:57

Danke, aber so vom Grundverständnis her habe ich recht, oder? Also man würde im "Normalfall" erst das 5s Orbital mit 2 Elektronen besetzen und dann erst mit 3d weitermachen.

0

Bei den Nebengruppenelementen kann man die Elektronenkonfiguration nicht immer so einfach "aus dem Ärmel schütteln".

Die Belegung der d-und s-Schalen zeigen die Beispiele der im Periodensystem aufeinader folgenden Elemente:

Kr soll heißen: Bis hierher Elektronenkonfiguration des Krypton.

Ruthenium: Kr 4d⁷5s¹

Rhodium: Kr 4d⁸5s¹

Palladium: Kr 4d¹⁰

Silber: Kr 4d¹⁰5s¹

Cadmium: Kr 4d¹⁰ 5s²

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?