Schaffe die 11 Klasse (Probejahr) nicht, meine "Depressionen" werden immer schlimmer?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo xMisanthropin,

da Du schon so lange mit verschiedenen körperlichen Beschwerden zu kämpfen hast, ist es verständlich, dass Du inzwischen keinen richtigen Lebenswillen mehr hast. Die Frage ist nur, ob die körperlichen Symptome die Ursache oder die Folge Deiner Depressionen sind.

Auf jeden Fall wäre es gut, wenn Du Dich - soweit noch nicht geschehen - erst einmal beim Arzt gründlich durchchecken lässt. Es ist durchaus möglich, dass es organische Ursachen Deiner Beschwerden gibt. Wichtig ist, dass der Arzt sehr gründlich ist und Dich u.U. an einen Facharzt überweist. Allein permanenter Schlafmangel kann eine ganze Reihe von Beschwerden verursachen. Sollte nach gründlichen Untersuchungen keine körperlichen Ursachen in Frage kommen, dann könnte Dein Arzt (oder noch besser ein Facharzt) Dich im Hinblick auf Deine Depressionen medikamentös behandeln. Parallel dazu könntest Du eine Psychotherapie machen. Sie könnte Dir z.B. dabei helfen, Dein am Boden liegendes Selbstvertrauen wieder aufzubauen.

Apropos Selbstvertrauen: Du brauchst nicht erst auf eine Therapie zu warten, um etwas gegen Dein angeknackstes Selbstbewusstsein zu unternehmen. Um mehr Selbstvertrauen zu entwickeln, nützt es nichts, nur oberflächlich etwas zu verändern. Man muss schon mehr in die Tiefe gehen und an den Wurzeln ansetzen. Zunächst einmal gilt zu ergründen, wo die Ursache liegen. Es kann z. B. einfach an einer falschen Wahrnehmung liegen. Vielleicht siehst Du ja viel mehr Deine schlechten Seiten als Deine guten, so dass ein verzerrtes Selbstbild entsteht. Versuche einmal verstärkt Deine liebenswerten Eigenschaften und wertvollen Fähigkeiten zu sehen.

Ein Schlüssel für ein größeres Selbstwertgefühl besteht auch darin, sich selbst zu akzeptieren und anzunehmen. Beobachte Dich einmal selbst, wie oft Du Dich wegen Deines Aussehens, Deiner Leistungen oder Fähigkeiten kritisierst. Hast Du den Kritiker in Dir selbst bemerkt, der Dich bei vielen Gelegenheiten herunter macht? Oder ist Dir auch schon einmal aufgefallen, dass Du mit Dir selbst übermäßig streng und unbarmherzig bist?

Anstatt Dir Vorwürfe zu machen, wie z. B.: "Ich mache immer alles falsch", wäre es besser, wenn Du auf Fehler, die Du machst, verständnisvoll und wohlwollend reagierst. Je mehr Du Dich auf Deine Stärken und guten Eigenschaften konzentrierst, desto eher gelingt es Dir, Dein Selbstvertrauen aufzubauen. Wenn Du Deinen Blick ständig auf Deine Fehler lenkst, entsteht ein verzerrtes Selbstbild. Sollte es einmal vorkommen, dass Dich jemand herunter macht oder respektlos Dir gegenüber ist, dann brauchst Du das nicht einfach so hinnehmen. Du kannst demjenigen in einem sachlichen Ton erklären, was Dir an seinem Verhalten nicht gefällt und welche Veränderungen Du Dir wünscht.

Ein guter Schritt in Richtung zu mehr Selbstvertrauen wäre, wenn Du in Dir selbst, statt in anderen Sicherheit suchst. Ansonsten machst Du Dich von dem Urteil anderer abhängig. Besser wäre es, wenn Du lernst, auf Dich selbst zu vertrauen und unabhängig von der Meinung anderer Entscheidungen triffst. Damit übernimmst Du mehr Eigenverantwortung.

Was leider am Selbstvertrauen immer wieder kratzt, ist die Kritik anderer Menschen. Bis zu einem gewissen Grad hast Du es jedoch selbst in der Hand, wie Du mit Kritik umgehst und ob Du zulässt, dass sie Dich in Deinen Grundfesten erschüttert. Damit das nicht geschieht, könnte es Dir helfen, die Kritik eines anderen als nichts anderes zu sehen als seine persönliche Meinung. Andere Menschen mögen die Sache schon wieder ganz anders sehen. Es ist ja nicht schlecht, sich Kritik anzuhören, dennoch kann man selbst entscheiden, ob man sich die Meinung des Kritikers zu eigen macht, oder auch nicht.

Zum Schluss möchte ich noch einen wichtigen Punkt anführen, der eng mit dem Selbstbewusstsein in Verbindung steht. Es geht um die persönliche Ausstrahlung, wie wir also auf andere wirken. Das fängt z. B. damit an, welche Körperhaltung Du einnimmst, oder auch was Du anderen durch Deine Mimik und Gestik zum Ausdruck bringst. Wenn Du versäumst, eine selbstbewusstere Haltung einzunehmen, indem Du z. B. Deinen Körper aufrichtest, hat das auch eine Rückwirkung auf Deine Gefühle. Auch das Sprechen kann ausschlaggebend sein. Versuche Dir durch lautes und deutliches Sprechen bei anderen Gehör zu verschaffen. Halte nicht das, was Du sagen möchtest, für unwichtig oder unbedeutend.

Du siehst also, es gibt eine ganze Anzahl von Möglichkeiten, an seinem Selbstvertrauen gezielt zu arbeiten. Sei nicht entmutigt, wenn sich Fortschritte nicht so schnell einstellen, wie Du es Dir wünschst. Mehr Selbstvertrauen zu entwickeln gleicht einem Training, an dem man ausdauernd und hart arbeiten muss.

Einen schönen Gedanken finde ich auch, dass Gott uns Menschen persönlich für wichtig nimmt. Jeder Einzelne bedeutet ihm etwas. Das wird an einigen Stellen in der Bibel sehr schön zum Ausdruck gebracht. Zum Beispiel heißt es hier: "„Ich, der Hohe und Erhabene“, sagt Gott, „wohne in der Höhe, im Heiligtum. Doch ich wohne auch bei denen, die traurig und bedrückt sind. Ich gebe ihnen neuen Mut und erfülle sie wieder mit Hoffnung“ (Jesaja, Kapitel 57, Vers 15, Hoffnung für alle). Um selbst diese Erfahrung machen zu können, ist es wichtig, Gott erst einmal richtig kennenzulernen und Vertrauen zu ihm zu entwickeln. Ich selbst befand mich auch schon in vielen ausweglosen Situationen, doch habe ich immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Gott mich nicht im Stich gelassen hat.

Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg findest, der Dich aus Deiner momentanen Situation herausbringt und Du endlich wieder zu der Freude und Unbeschwertheit zurückfindest, die Du sicher schon so lange vermisst hast!

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich gibt es eine Lösung für dich :)

Ich war bis vor kurzem in einer ziemlichen ähnlichen Situation wie du.. Und ich kann dir gleich sagen, dass ich selber keine Antworten gefunden habe, die mich vollends überzeugen.

Zur Schule: ich denke hier ist es wichtig, dass du dich nicht selber belügst. Wenn du wirklich das Maximum aus deiner Situation geholt hast, dann sehe ich keinen Grund dich weiter zu quälen! Wenn du in der 11. bist hast du deine Mittlere-Reife schon, mit der du auch gute Berufsaussichten hast ;) aber diesen Schritt zu gehen, zu akzeptieren, dass ein Traum platzt, diese Realität ist hart, ich kenne das..

Wenn du an deiner Einstellung arbeitest, und es schaffst mehr mit den Leuten aus deiner Klasse in Kontakt zu kommen, dann wird das hänseln bestimmt aufhören! Sie hänseln, weil sie "Angst" vor dem unbekanntem haben. Sie kennen deine Person, Geschichte & Hintergründe nicht. Sie können dich einfach nicht einschätzen, und machen dann voreilig Späße. Meistens sind es für sie wirklich nur "Späße", sie merken nicht, was sie damit anrichten können. Geh auf sie zu, und zeig Ihnen, dass du genauso Mensch bist wie sie, und genauso auch einfach deine Probleme mit dir trägst :)

Das hört sich alles immer so leicht an, ist es aber einfach nicht.. Ich kenn dich ebenfalls nicht und weiß auch nicht wie ich dir richtig helfen kann..

das Leben ist so kurz, wieso den Problemen so viel Aufmerksamkeit schenken? :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Scren
10.03.2016, 23:44

Du kannst mir gerne privat schreiben, falls du noch Fragen hast :)

0

Was möchtest Du wissen?