Schämen wegen Wohngeldantrag?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann das gut nachvollziehen, dass es für dich unangenehm ist, wenn der Bearbeiter deines WG-Antrages dich persönlich kennt. Auf der anderen Seite, wissen deine Kollegen aber auch, dass du sehr wenig verdienst und werden somit wahrscheinlich nicht überrascht sein. Falls du herausfinden kannst, wer deinen Antrag bearbeitet/bearbeiten wird, könntest du auch das persönliche Gespräch suchen und erklären, wie unangenehm es dir ist. Und vor allem, dass du dir wünschst, dass es im Amt nicht weiter herumerzählt wird. Es wäre schade, wenn du wegen des Schamgefühls auf etwas verzichtest, das dir zusteht. Auch deines/er Kindes/er wegen solltest du nicht zögern. Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg, dass der Antrag auch genehmigt wird.

Ich fühle mich durch deine Antwort sehr bestärkt, vielen Dank!

0

Da hast Du Recht und ich glaube, allein wegen der sich ändernden Familiensituation werde ich über meinen Schatten springen. Danke!

0

Wir haben Gesetze und Rechte und Verpflichtungen. Ich weiß nicht, ob Euch etwas zusteht, aber dafür gibt es eben Gesetze und wenn Ihr entsprechende Vorraussetzungen erfüllt, wird Euch nach Gesetzeslage geholfen werden, oder auch nicht. Ihr habt ja auch dem Staat gegenüber Verpflichtungen, beispielsweise Steuern usw. Schämen braucht sich niemand, die wenigsten Menschen werden als Millionär, oder Sohn/Tochter von Millionären geboren.

Schämen sollten sich unsere Politiker und auch die Arbeitgeber, wenn eine Familie, trotz Arbeit, nicht mehr über die Runden kommt. Die Lebenshaltungskosten werden ständig höher, Heizung, Strom etc. dito. Es gibt einige wenige Menschen in Deutschland, denen ein Grossteil des Vermögens gehört. Der Rest soll auch noch dazu beitragen, dass genug Steuergelder eingenommen werden, die dann zum grossen Teil zum Fenster rausgeworfen werden. Von der Leyen rühmt ständig die Aktivitäten und Hilfen für Familien; ankommen tut aber selten was bei Betroffenen. Also die sollten sich schämen, nicht du!

da hast du wohl recht!

0

Ja, das ist ja der Grund, warum vor der EZB ein Zeltlager steht.

0

Insolvenz Einkommen

Guten Tag folgende Frage und zwar bekomme ich eigentlich immer Ende des Monats Gehalt nun hat mein Arbeitgeber ein Problem mit der Bank das heißt mein Geld kommt am 1. das nächste Gehalt kommt wieder pünktlich also Ende des Monats. Nun habe ich dann ja in einem Monat 2 mal Gehalt wie verhält sich das mit meiner Privatinso? Ist das Pfändbar?

Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Zählt meine Vermieterin/WG Mitbewohnerin beim Wohngeldantrag als Haushaltsmitglied?

Hallo,

ich fülle gerade meinen Wohngeldantrag aus und frage mich, ob meine Mitbewohnerin (eigenes Zimmer, nur Küche und Bad teilen wir uns), die gleichzeitig meine (Unter-)Vermieterin ist, als Haushaltsmitglied zählt. Dann bräuchte ich nämlich auch von ihr Einkommen etc., obwohl dies ja eigentlich unabhängig von meinem Anspruch auf Wohngeld sein sollte oder nicht?

Danke im voraus!

...zur Frage

Gib es finanzielle Unterstützung für den Wohnraum bei Auszubildenden?

Meine Freundin wohnt seit ca 6 Monaten in ihrer eigenen Wohnung. 20 qm 1 Zimmerwohnung. Sie selbst hat keine Ausbildung gemacht, hat aber bis heute fest bei Lidl gestbeitet. Sie ist dabei gekündigt zu werden. 

Jetzt ist die Frage, da sie keine Ausbildung hat und sehr wahrscheinlich niergendwo fest angestellt wird, wie soll sie ihre Miete zahlen? Da sie in der Stadtmitte von Mainz wohnt, kostet die Miete 500-600 €. 

Sie kann niergendwo anders bleiben, da sie von den Eltern keine Unterstützung bekommt und sie nicht mehr bei ihren Eltern aufgenommen wird. Ich hätte meine Freundin ja zu mir genommen, aber wohne selbst nicht alleine.

Gibt es die Möglichkeit, wenn sie eine neue Ausbildung anfängt, dass sie von irgendwo (Stadt, Sozialamt oder so) eine Unterstützung bekommt für ihre Wohnung?

Danke im vorraus.

...zur Frage

Bank will Dispo nicht erhöhen wegen Krankheit seit 8 Monaten nach OP. Ich beziehe Krankengeld zur Zeit! Dispo bis 2000€ vor 5 Monaten ging! Warum nicht?

Ich bin Pfleger und habe seit 22 Jahren mein Regelmässiges gutes Einkommen von ca 2000€. Jetzt bin ich leider schon länger Krank nach OP (8 Monate) und beziehe Krankengeld. Habe vor 5 Monaten einen Dispo bekommen bis 2000€. Leider sind unvorhersehbare Ausgaben die letzten Monate angefallen und der Dispo am Limit. Habe dann angefragt ob man diesen nochmal um 500€ erhöhen könnte und ich bekam als Antwort "Nein" da ich ein ein unregelmässiges Einkommen im Moment hätte. Ich müsse erst wieder mein normales Gehalt wieder bekommen. Die haben dann Anfang des Monats sogar alle Abbuchungen wie Miete usw. zurück gehen lassen obwohl die wussten das zwischen dem 5-10 des Monats das Geld von der KK erst drauf ist. Unverschämt. Meine Schufa ist bestens. Hatte noch nie Probleme bei der Sparkasse und kenne das Verhalten so gar nicht von denen. Angeblich wäre der Dispo ausgereizt, habe aber gelesen das die bis zu dem 2 fachen eines Monatsgehaltes gehen könnten. Aber nicht mal 500€ würden noch gehen obwohl die wissen das ich ab Mitte Juli wieder ins Berufsleben eingegliedert werde und ab Ende August mein normales Gehalt wieder beziehe. Kann mir mal einer sagen was das soll ?

...zur Frage

Bekomme ich mit meinem ersten Gehalt gleich einen Handyvertrag?

Hallo ihr lieben, ich bekomme in ein paar Tagen meinen ersten Gehalt und will mir endlich einen Handyvertrag mit dem iphone 6s machen weil es davor nie ging weil ich kein einkommen hatte. Da ich nun aber arbeite, sollte es doch eigentlich gehen oder? Oder geht das mit dem ersten Gehalt nicht weil die Finanzen Bank dann nur sieht das ich bisher nur ein einkommen bekommen habe und die mir dann nicht "glauben" das ich arbeite und ich dann wieder eine Absage bekomme. Freue mich auf eure Antworten. Lg tworeason.

...zur Frage

Wohngeldantrag abgelehnt! Widerspruchnsinnvoll?

Mein wohngeldantrag wurde abgelehnt weil die Miete zu hoch ist! Kann das sein? Gerade deshalb habe ich um einen mietzuschuss gebeten! Ich wohne in Bayern, Mietstufe 6 . Mein Mann arbeitet und ich kümmere mich zur zeit zu Hause um unser Baby. Außer dem Einkommen meines Mannes (1370) und Kindergeld (184) haben wir keine weiteren geldeinnahmen. Unsere Miete beträgt stolze 1018€ abzüglich der Heiz und Betriebskosten also eine reine Miete von 816€ ! Irgendwie heißt es aber Höchstbetrag für die Miete 594€ ...ja und deshalb wurde der Antrag abgelehnt! Ist das gerechtfertigt? Ist ein wiederspruch denn sinnvoll, und mit welchen Argumenten kann ich überzeugen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?