schädel hirn trauma §1223

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist wohl sehr unterschiedlich. Ma meiner Freundin hatte das auch im Sommer, Docs sagten immer das muss eigentlich.. und es dauerte viel länger als die sagten.

Jetzt ist es aber schon wieder viel besser. Sie hat sich aber zu ihrer früheren Persönlichkeit sehr verändert. Z.B. war sie früher sehr offen und gesellig, heute gruselts sie vor allem und allenFremden.

Kommt ganz auf den individuellen Fall an - das kann man nicht pauschal sagen. Im Grunde kann das im Fall Deiner Mutter nur der Arzt beurteilen.

Lies das mal durch:

http://www.netdoktor.de/krankheiten/schaedel-hirn-trauma/

Schädel-Hirn-Trauma: Therapie

Die Therapie bei einem Schädel-Hirn-Trauma hängt in erster Linie vom Ausmaß der Verletzung ab. Leichtere Formen, etwa ein Schädel-Hirn-Trauma Grad I (eine sogenannte Gehirnerschütterung), erfordern normalerweise keine umfassende Behandlung. Hier rät der Arzt zu einigen Tage Bettruhe. In manchen Fällen bleibt der Patient auch für 24 Stunden zur Beobachtung im Krankenhaus. Dies gilt insbesondere bei Kindern. Treten in dieser Zeit zunehmend Symptome eines Schädel-Hirn-Traumas auf, können Folgen wie etwa eine Hirnblutung schnell erkannt und behandelt werden. Beschwerden wie Kopfschmerzen lassen sich durch entsprechende Schmerzmittel lindern, zum Beispiel Paracetamol. Gegen Übelkeit helfen Wirkstoffe wie Metoclopramid.

Liegt ein schwerwiegenderes Schädel-Hirn-Trauma vor, ist in jedem Fall ein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Ist der Patient bewusstlos, zielen die ersten Behandlungsmaßnahmen bereits am Unfallort darauf ab, die Vitalfunktionen (wie Kreislauf und Atmung) zu sichern. Die nächsten Behandlungsschritte richten sich nach der Art der Verletzung. Ein offenes Schädel-Hirn-Trauma, teilweise aber auch gedeckte Schädelbrüche und Hirnblutungen, müssen in der Regel durch eine Operation versorgt werden.

Zur Weiterbehandlung schwerer Schädel-Hirnverletzungen ist eine Aufnahme in einer Spezialklinik oder einer Einrichtung für Früh-Rehabilitation sinnvoll. Neben Fachärzten steht hier ein spezialisiertes Team aus Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden zu Verfügung. Verlorengegangene körperliche, geistige und sprachliche Fähigkeiten sollen mit ihrer Unterstützung so früh wie möglich trainiert und wiedererlangt werden.

Schädel-Hirn-Trauma: Folgen

Es ist schwierig, eine allgemeine Aussage über die Prognose bei einem Schädel-Hirn-Trauma zu treffen, da eventuelle Folgen vom Ausmaß der Verletzung abhängen. Leichte Schädel-Hirn-Verletzungen (Grad I) ziehen normalerweise keine Folgen nach sich. Bei einem schweren Schädel-Hirn-Trauma ist dagegen mit bleibenden Einschränkungen und Folgeschäden zu rechnen. Wie sich die Folgen einer Schädel-Hirn-Verletzung äußern, hängt auch von der betroffenen Hirnregion ab. So können aus einer Hirnverletzung motorische Störungen wie schlaffe oder spastische Lähmungen resultieren, aber auch geistige Einschränkungen sind möglich. Insgesamt haben jüngere Patienten eine bessere Prognose als ältere. Etwa 40 bis 50 Prozent der Betroffenen mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma versterben an den Folgen.

Das Ergebnis kann man noch nicht vorhersagen. Deine Angaben sind etwas spärlich. Daher kann ich noch weniger dazu schreiben. Ist denn eine Rehabilitatiosnmaßnahme vorgesehen? Die wäre wichtig, damit Deine Mutter sich regenerieren kann.

Folgende Fragen solltest Du beim Arzt klären: Wie stark ist das Hirn verletzt? Welche Teile des Hirns sind verletzt? Welche Funktionsausfälle bestehen aktuell noch? Welche Reha-Maßnahmen sind geplant. Wie sieht zurzeit die Prognose aus?

es ist so, meine mutter hat einen schlechten Arzt und seit dem umfal viele Ängste zb Arzt wechseln . ich betreue sie non stop bis auf die nacht die seit 2wochen nicht mehr. sie glaubt nichts , stress erträgt sie überhaupt nicht total verwirrt danach. und vieles mehr ich möchte nur wissen ob es zu der Krankheit passt die genannten dinge ,ich danke von herzen

Hallo Leila ... Es wird von hier keine konkrete Antwort geben. Auch als Notfallmediziner werde ich mich hüte, eine Prognose abzugeben. Es kommt auch mit auf die Schwere des Traumas an und die betroffenen Bereiche. Nicht zuletzt spielt auch der allgemeine Gesundheitszustand mit rein und auch der Wille des Patienten. Es gibt so viele Faktoren das es unmöglich ist hier nun eine Prognose zu stellen und Spekulationen bringen dich einfach nicht weiter. Der behandelnde Arzt ist einzig in der Lage dir was über den Zustand zu berichten. Ich denke aber (So wie es sich anhört) wird sie noch einen Augenblick damit zu tun haben. Ist schon eine Reha geplant im Anschluss? ... Sorry das ich dir da nicht wirklich weiter helfen kann, wünsch dir auf jeden fall viel Kraft und Gruß an deine Mutter :)

Was möchtest Du wissen?