Schadet viel CO2 den Pflanzen oder hilft es ihnen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du kannst in vielen Quellen nachlesen, dass ein erhöhter CO2-Gehalt die Photosyntheseleistung steigert. Es wird also kein direkter Schaden durch CO2 zu erwarten sein, wenn die Werte nicht über 0,1% CO2 hinausgehen. Allerdings sind diese Werte in Klimakammern ermittelt worden.

Aber:

Photosynthese ist nicht nur von einem Faktor abhängig. Wenn die anderen Faktoren, wie Wasser- und Nährstoffversorgung nicht stimmen, ist die Pflanze in ihrem Wachstum eingeschränkt und kann vom CO2-Angebot nicht profitieren.

E gibt Hinweise, dass bei erhöhtem CO-Angebot die Stickstoffaufnahme eingeschränkt wird, so dass die Pflanzen weniger Eiweiß enthalten.

Bei der Photosynthese gibt es verschiedene Wege CO2 zu fixieren. Sogenannte C4-Pflanzen, dazu gehören z.B. Mais und  Zuckerrohr sind an niedrige CO2-Gehalte angepasst. C3-Pflanzen, z.B. Weizen und Soja können von etwas höheren CO2-Gehalten profitieren. 

Es ist also keine eindeutige Antwort auf deine Frage möglich. Freilandexperimente sind zu diesem Thema schwer anzustellen, ich habe von solchen Versuchen in Australien gehört, weiß aber nichts zu Veröffentlichungen dazu.

Karl37 25.02.2017, 17:41

Man kann mit dem Vorhandensein von C3- und C4-Pflanzen die richtige Interpretation posten.

Die Mehrheit der Pflanzen sind C3 und daraus folgt, der CO2- Gehalt der vorindustriellen Zeit war ein Stress für die Pflanzen und die Evolution reagiert mit den C4 Pflanzen darauf.

Die Treibhausgärtner in den Niederlande setzen zusätzliches CO2 in ihren Gewächshäusern ein.

0
agrabin 26.02.2017, 04:47
@Karl37

Man kann Gewächshausexperimente nicht ohne weiteres auf das Freiland übertragen. Der Gasaustausch mit der Außenluft ist hier begrenzt, ähnlich wie in einem dichten Pflanzenbestand wird CO2 hier leicht zum Mangelfaktor. Im Gewächshaus werden die anderen Photosynthesefaktoren optimiert, im Freiland ist das schwierig.

Für die Forschung kann man Einzelfaktoren betrachten, im Freiland kann sich das ganz anders darstellen.

So bleibt die Hoffnung, dass es bei einem weiteren Anstieg der CO2-Konzentration zum einer Verbesserung der Ernteerträge kommt, ein Argument der sogenannten Klimaskeptiker.

0

Ich bin weder Biologe noch Chemiker. 

Ein bisschen Wissen habe ich trotzdem! ;)

Du kannst es mit dem Menschen vergleichen.

Wir Menschen brauchen vor allem Sauerstoff (O2) zum leben. Ausatmen tun wir dann Kohlenstoffdioxid (CO2). Daneben passiert aber natürlich noch viel anderes, was dafür aber nicht wichtig ist.

Für uns Menschen ist es aber auch sehr bedrohlich, wenn wir zu viel Sauerstoff um uns herum haben. Besonders, weil die anderen überlebenswichtigen Gase dann verdrängt werden.

So viel weiß ich aus meinen bisher 4 Erste-Hilfe Kursen vom DLRG und dem DRK! :) 

Ich würde nun sagen, dass das bei Pflanzen ebenso ist, nur eben wegen der Photosynthese umgekehrt. Zu viel CO2, was für die Pflanzen unser Sauerstoff ist, tut denen auch nicht gut. Irgendwo gibt es sicherlich wie bei uns Menschen eine Grenze, wo es zu viel ist. Selbst wenn du zu viel von etwas einnimmst, was an sich ungefährlich ist, kann das am Ende auch wieder zum Tode führen.

Aber wie gesagt: Ich kenne mich da nur beim Menschen aus. Trotzdem habe ich in der gymnasialen Oberstufe auch in Biologie genug über den Stoffwechsel vom Menschen und den Pflanzen erfahren und denke nicht, dass ich mit meiner Vermutung falsch liege! ;)

_________________________________________________________

Liebe Grüße

TechnikSpezi

Mikkey 25.02.2017, 10:23

Besonders, weil die anderen überlebenswichtigen Gase dann verdrängt werden.

Tut mir leid, aber es gibt außer Sauerstoff keine überlebenswichtigen Gase. Lediglich das Fehlen von Wasserdampf ist schädlich. Das ist aber in einer Atmosphäre wie unserer nicht möglich.

0

Zunächst macht immer die Dosis das Gift.

Wie bereits vor mir gesagt wurde, ist klar, dass Pflanzen genauso Zellatmung betreiben wie Menschen auch. Dazu brauchen sie also O2.

Jedoch ist deine 1. Vermutung absolut zutreffend.

Sog. Treibhauspflanzen können eine enorme Leistungssteigerung zeigen, wenn sie vermehrt die Möglichkeit bekommen, co2 aufzunehmen.

Der normale wert an Co2 liegt bei 0,04 %.
Eine Erhöhung auf 0,1% hilft den Pflanzen eine höhere Photosyntheserate zu erzielen.
Sie steigt proprtional an.

Das ganze kann aber auch zu weit gehen.
Immerhin ist Co2 bei zu hoher Dosis als Zellgift zu verstehen.
Wo genau die letale Schwelle liegt, kann ich dir nicht sagen.

Mikkey 25.02.2017, 10:32

Immerhin ist Co2 bei zu hoher Dosis als Zellgift zu verstehen.

Wie haben es denn die Cyanobakterien geschafft, mit dem (vermutlich im zweistelligen Prozentbereich) vorhandenen CO2 umzugehen, als es noch gar keinen Sauerstoff gab?

0

Sie wachsen schneller. 

Was möchtest Du wissen?