Schadet es dem Motor wenn der Tüv Prüfer den Wagen lange hochdreht?

7 Antworten

Das stimmt schon, daß der Kat eine Weile braucht, um effektiv zu arbeiten. Wenn man lange beim TÜV warten muß, kühlt dieser halt aus. Einen kühlen Motor dann hochzudrehen, ist natürlich nicht gut.

Ist aber auch nicht nötig, auf Halbgas wird er auch warm. Das Vollgas wird dann nur bei der Messung angewendet. Wenn der Prüfer tatsächlich auf langes Vollgas bestehen sollte, kann man ihn ja bitten, das zu lassen, falls er das praktiziert. 

Es geht hier um einen Benzinmotor, und bei diesen wird keine Vollgasmessung durchgeführt!

0
@lokooj

Auch das wird der Vollgasstoß max 5 sek dauern, i.d.R. sogar nur 2 sek.

Einen Diesel wird deer Prüfer auch nur mit mittlerer Drehzahl warm laufen lassen.

0
@TransalpTom

In diesem Fall offenbar nicht mit mittlerer Drehzahl, sondern mit voller.

0

Hallo

also du drehts den Motor nie hoch und fährst die ganze Zeit im Leerlauf damit nix kaputt geht ?

- der TÜV Prüfer hätte dich auch nochmal für 10 Minuten auf die "Piste" schicken können zum warmfahren. Die meisten kommen mit einem möglichst heissen Motor zur Prüfung bzw fahren vorher extra eine lange Strecke auf der Autobahn damit der Motor bei der Messung wenig Schadstoffrestanteile hat

- der Motor dreht in Stand ohne Last hoch das ist nicht mit 100% Dauervollgas mit VMAX auf der BAB vergleichbar. Im Stand reichen 1-2% der Motorleistung um bis in denn Begrenzer hochzudrehen. Deswegen werden viele Motoren im Stand oft nicht "heiss" genug zur Messung aber die AU/ASU geht bei min 80°C Öltemperatur los die "optimale" Betriebstemperatur beim Öl ist um 95-100°C weil dann die Wasseranteile aus dem Öl verdampfen. 

- der Motor klingt "laut" auch wenn man nur die Drehzahl "leicht" erhöht. Beim Messvorgang wird ohne Last auf 4000/min gedreht da sind viele der Meinung man würde denn Motor "überdrehen" oder kaputttretten

- Motoren haben eine eingebauten Drehzahlbegrenzer und Schutzschaltungen

Die AU/ASU gibt es jetzt schon seit denn 80ern und abgesehen bei der Dieselprüfung mit Abregeldrehzahl und einigen ZF Automatiken gab es eigentlich kaum Schäden. Seit denn 90ern sind die Motoren für Abgasprüfungen "optimiert" (Prüfstandskennfelder, Motorschutzschaltungen)

Mittlere Drehzahlen reichen völlig aus, solange der Katalysator nicht total verschlissen ist, 

Dann würde ich eher vorschlagen eine Runde mit dem Wagen zu drehen, damit er im elastischen Bereich warm wird.

Aber ist der Motor nicht warm wenn man zum TÜV kommt?

Normalerweise sollte das ja gar nicht nötig sein, denn Du sollst ja schon mit "heißem" Auto zu Deinem Termin kommen.

Wenn er ihn richtig hoch dreht (in den roten Bereich) dann ist das sicherlich nicht gesund (vor allem nicht über diesen langen Zeitraum).

Was möchtest Du wissen?