schadensregulierung beim Kfz

4 Antworten

Gestohlen, Zentralverriegelung defekt und Schlüssel im Handschuhfach?? Das wird seitens der Versicherung als grobe Fahrlässigkeit bewertet und damit lehnt diese die Zahlund natürlich ab. Wirst wohl gegen den Halter privat vorgehen müssen.

35
die Zahlund natürlich ab. 

Ne...sie wird zahlen ...an den geschädigten ....evtl. nimmt sie den Versicherungsnehmer in Regress !

1

Den Anwalt sollte dein Gegner dann auch zahlen dürfen. Falls die Versicherung doch zahlt, zahlt sie auch deinen Anwalt

Du bist Opfer eines Auffahrunfalles geworden, an dessen Entstehung du überhaupt nicht beteiligt warst. Zudem ist der Unfallverursacher rückwärts gefahren. Infolgedessen liegen deine Chancen auf vollständigen Schadensersatz bei 100 %.

Die gegnerische Versicherung hat gemäß § 3a PflVG innerhalb von 3 Monaten ein begründetes Schadensersatzangebot oder eine begründete Ablehnung vorzulegen. Tut sie das nicht, hat sie ab dem 4. Monat den Schadensersatzanspruch zu verzinsen!

Die gegnerische Versicherung ist möglicherweise gegenüber ihrem Versicherungsnehmer leistungsfrei, nicht aber gegenüber dir als Geschädigtem. Sie muss dir daher deinen Schaden ersetzen.

Anschließend kann sie versuchen, sich das Geld von ihrem Versicherungsnehmer (grobe Fahrlässigkeit) bzw. von dem Dieb zurückzuholen. Das aber geht dich dann nichts mehr an.

Du musst allerdings selber Schadensersatz von der gegnerischen Versicherung fordern! Hast du das getan?

Wenn ja und wenn die Versicherung daraufhin die Regulierung abgelehnt hat, dann beauftrage einen möglichst erfahrenen Fachanwalt für Verkehrsrecht mit der Durchsetzung deines Anspruches. Dessen Kosten wird ebenfalls die gegnerische Versicherung übernehmen müssen.

Strafbefehl zu unrecht erhalten. Was kann ich tun?

Ich habe am 26.4.18 einen Strafbefehl erhalten weil ich auf einem Parkplatz beim Parken ein anderes Kfz gestreift habe. Da ich den Vorfall nicht bemerkt habe stieg ich aus dem Auto und ging zu meiner Arbeitsstelle.

Ca. eine Dreiviertelstunde Stunde später hörte meine Kollegin dass mein Nummernschild ausgerufen wurde und ich ging mit einer anderen Arbeitskollegin zu meinem Fahrzeug. Die Polizei und der Besitzer des betroffenen Kfz waren vor Ort. Ein Zeuge auf dem Parkplatz sah den Vorfall, informierte mich jedoch nicht sondern rief direkt die Polizei. Ich teilte dem Polizisten mit dass ich nichts gemerkt hatte und teilte dem Betroffenen alle wichtigen Informationen mit.

Nach einigen Wochen erhielt ich einen Anhörungsbogen in dem ich den Vorfall schilderte.

Nun wurde ich zu einer Geldstrafe in Höhe von 1600€ und auch einem dreimonatigen Fahrverbot angeklagt! Ich habe meinen Führerschein seit 5 Jahren hatte noch nie einen Unfall und war noch nie auffällig im Straßenverkehr.

Ich benötige mein Auto zwingend für meine neue Arbeitsstelle. 

Was kann ich tun?

Die Versicherung hat den Schaden bereits gezahlt...

...zur Frage

Während Schadensregulierung 2ter unfall wie läuft das jetzt!?

Hallo mir ist vor 3 wochen einer in mein parkendes auto gefahren! Der schaden wurde vom gutachter gemessen und liegt jetzt seiner versicherung vor die stossstange hinten muss getauscht werden! Jetzt heute passiert fast das selbe eine frau beim ausparken fährt mir hinten wieder in die selbe stossstange nur weiter links!

Wie sieht es jetzt mit der schadensregulierung aus ? Bekomm ich überhaupt was weil die stossstange bezahlt ja die andere versicherung?

vielen dank schon mal!

...zur Frage

Meldet Polizei einen Unfall an meine Versicherung weiter?

Hallo,

ich hatte vor kurzem einen Schaden an meinem Auto ohne den Unfallverursacher ausfindig machen zu können. Ich habe die Polizei am Unfalltag informiert und sie haben den Schaden aufgenommen (auf einem kleinen Notizblock niedergeschrieben). Informiert die Polizei nun meine KFZ-Versicherung, dass hier etwas war oder behält die Polizei einfach die Notizen bei sich und gibt nur etwas raus, falls die Versicherung anfragen sollte ob mit dem Kennzeichen xy etwas gemeldet worden sei?

Zum Schaden selbst, dieser wird als "Kleinschaden" bzw. laut dem Beamten in grün als "Steinschlagschaden" geführt, obwohl es kein Steinschlag war.

Gruß

...zur Frage

KFZ-Versicherung: Dauer der Schadensregulierung

Hallo,

ich hatte heute vor genau 5 Wochen einen Unfall, bei dem mir jemand beim Rückwärtsfahren (ohne nach hinten zu schauen) auf die Stoßstange gefahren ist. Nachdem ich die Polizei gerufen hatte, stellte diese den Schaden fest und wies die Schuld der gegnerischen Partei zu, die noch am gleichen Tag ihrer Versicherung den Schaden meldete. Bereits abends kam der Anruf des Versicherungsvertreters zwecks Schadensaufnahme. Bei meinem Wagen muss die Stoßstange getauscht werden. Einen Kostenvoranschlag der Werkstatt ließ ich bereits am Folgetag anfertigen - Kostenvoranschlag beträgt 1850 Euro inkl. Lackierung und Montage.

Seitdem befinde ich mich in endloser Korrespondenz mit dem Versicherungsvertreter bzw. der Gesellschaft. Ich habe alle relevanten Unterlagen bereits zeitnah eingeschickt. Letzte Woche war dann angeblich die Sachbearbeiterin nicht im Haus, heute bekomme ich zu hören, dass die angeforderte Ermittlungsakte der Polizei der Versicherung noch nicht vorliegen würde.

Immerhin sind jetzt schon 5 Wochen vergangen und ich würde mal gerne wissen, ob man für einen Schaden in dieser Höhe in der Regel immer so lange warten muss und ob dafür immer eine Polizeiakte von der Versicherung angefordert wird. Schließlich hat die Polizei damals direkt vor Ort die Schadensfrage geklärt und dem Schuldigen aufgetragen, den Schaden der Versicherung zu melden.

Ich wäre dankbar für eure Erfahrungen diesbezüglich!

...zur Frage

Muss meine Kfz-Versicherung mich bei Schadensregulierung im Voraus infomieren?

Hallo,

ich hatte kürzlich einen kleinen kleinen "Parkunfall". Es war kein Schaden sichtbar und auch die Polizei stellte keinen Schaden fest, nozierte das so auch.

Nach 1 1/2 Wochen rief ich meine Versicherung an, um zu erfahren, ob sich der Halter des Schadenfahrzeugs bereits gemeledet hat. Am Telefon wurde mir dann gesagt, dass meine Versicherung den Schaden bereits reguliert hat.

Meine Frage, ist das rechtens, obwohl ich vorher keine schriftliche Stellungnahme (Anhörungsbogen/Unfallbogen) dazu nehmen durfte? Zumal der Polizeibericht auch nicht angefordert wurde.

Der Schaden, der angeblich bei der DEKRA meiner Versicherung geprüft wurde, ist schwer nachzuvollziehen, da ich leicht gegen das Fahrzeug "geditscht" bin. Und die rasche Zahlung an den Halter hat mich da doch etwas verwundert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?