Schadensersatz bei Baustellenumleitung

4 Antworten

Natürlich nicht. Alles andere wäre auch komplett affig. Die Sperrung dient der Straßeninstandhaltung und somit der Allgemeinheit. Und nur so: Würde man das nicht machen, wäre irgendwann nicht allzuviel von der Straße übrig!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz...

Somit wird es einen Grund haben warum diese Baustelle für den Zeitraum Deinen Leidensweg generiert. Vermutlich werden Straßenschäden beseitigt und bessere Verkehrsbedingungen geschaffen welche Du dann auch später nutzen kannst und nutzen darfst. Im übrigen wirst Du nicht der Einzige sein der diesen Umstand nun einmal ertragen muss. Somit, es dient der Gemeinschaft und zu dieser gehörst Du auch. Und wer hier nun Forderungen stellt sollte sich mal Fragen wer diese denn nun zahlen soll. Klar die Gemeinschaft, also der Steuerzahler.

Demnach war Deine Frage arg gewöhnungsbedürftig und bitte komme jetzt nicht auf die Idee evtl. Ansprüche zu stellen wenn Du einmal in einem Stau verweilen musst.

Nein, dass muss du mal hinnehmen.

Verkehrssituation in vorübergehender Einbahnstraße mit Ampelschaltung?

In meinem Dorf wird seit heute die Hauptstraße saniert, weswegen jetzt durch unsere Straße die Umleitung geführt wird. Die Umleitung wurde aber mit einer Ampelschaltung am Anfang und am Ende unserer Straße umgesetzt, d.h. es darf immer nur von einer Seite gefahren werden, während die andere Rotlicht hat. Meine Frage ist jetzt, da ich in der Umleitungsstraße wohne, woher ich wissen soll, welche Richtung gerade Grünlicht hat, wenn ich aus meinem Carport will. Das ist nicht ersichtlich, da sowieso fast kein Verkehr durch unseren Ort kommt. Dennoch ist unsere Straße eng und unübersichtlich, sodass es zu gefährlichen Situationen kommen könnte, wenn ich einfach auf gut Glück losfahre und mir dann eine ganze Schlange Autos entgegenkommt.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Hoher Umsatzausfall wegen Baustelle. Kann man was einfordern

Mahlzeit! Der Verpächter des Restaurants meiner Eltern hat ohne sie zu informieren und 1 Woche vor ihrem Betriebsurlaub beim Konkurrenten (von dem er ebenfalls der Verpächter ist) eine große Baustelle mit Gerüst in einer schmalen Gasse (einziger Zugang) entstehen lassen und die Bauarbeiter haben einen halben tag den Zugang blockiert, ein sichtbares Chaos und logischerw. Krach verursacht. Als sich mein Dad sich gleich am Morgen beschwert hat. ist dem V. zufällig eingefallen, ausgerechnet sofort eine komplette Begehung zu machen, bei der er natürlich neben sinvollen Dingen auch jede Kleinigkeit (Spinnweben, schmutzige Ränder von Blumentöpfen auf Stufen) beanstandet hat. Die mussten dann offenbar alle behoben werden, was 6 Leute 1 Tag beschäftigt hat - aber trotzdem: Er musste den 1. Tag zumachen und den 2. sind ganz wenig Gäste gekommen weils außen nicht ruhig war. Die Arbeiten die 10T dauern sollten wurden nun wohl durch viel Bitten und Betteln auf den Urlaub verlegt.

Wenn man jetzt mit der langen gründlichen Buchführung die durchschnittlichen Tagesumsätze anschaut, ist an diesen Tagen nachweislich ein Umsatzausfall von ca. 2.000 € entstanden.

Kann man da irgendwelche Ansprüche geltend machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?