Schadenfall - Postbote stürzt auf Eingangstreppe

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier ist die Grundstückshaftpflichtversicherung zuständig. Der Grundeigentümer kann zwar die Räumpflicht delegieren, muss diese Delegation aber auch unzweideutig regeln.

Einen Regressanspruch kann die Haftpflichtversicherung nur gegen eine konkrete Partei erheben. Einfach sagen, einer von beiden muss es gewesen sein, reicht nicht.

Im Übrigen handelt es sich für den Postboten um einen Arbeitsunfall. Diesen muss er in erster Linie mit seinem Arbeitgeber, bzw. der entsprechenden BG abwickeln.

Vielen Dank. Und was wäre wenn die Wohnung zu diesem Zeitpunkt nur von einer Mietpartei bewohnt war und im Mietvertrag geregelt ist dass der Winterdienst wechselseitig von woche zu woche zu erledigen ist? Das würde mich noch brennend interessieren...

0
@hcmember

Wenn die Räumpflicht wechselseitig auf die beiden Wohnungen umgelegt wird, ist  bei Leerstand jede zweite Woche der Hausbesitzer selbst zuständig. Er kann natürlich (gegen Bezahlung) auch diese Pflicht auf den einzigen Mieter übertragen.

0

da kümmert sich die berufsgenossenschaft drum

Muss ich die Garagenzufahrt eines Mehrparteien Hauses vom Schneeräumen, auch wenn ich gar keine habe ?

Also zunächst einmal müsste ich theoretisch Garnichts räumen, da der Winterdienst im Mietvertrag nicht geregelt ist und wir als Mieter diesen erst seit Anfang des Jahres machen müssen, dies wurde per Aushang im Flur "mitgeteilt". Somit sehe ich mich rein rechtlich und Haftungstechnisch nicht verpflichtet, da ich auch niemals dem ganzen zugestimmt habe. Um aber Streit zu vermeiden will ich meiner "Pflicht" nachkommen mit dem guten Wissen im Hintergrund das ich trotzdem für nichts hafte.


Meine Frage bezieht sich auch analog auf die Reinigung (Kehren).

Ich räume den Schnee einmal Morgens vor der Arbeit und einmal Abends wenn ich Heim komme. Nun gibt es bei uns 5 Garagen die zum Haus gehören und zu denen ich keinen Zutritt habe. In den "Bereich" der Garagen der extra abgezäunt ist komme ich vom Haus aus nicht rein, da ich dazu keinen Schlüssel habe. Ich könnte allerdings von der Straße aus dort rein, weil das Tor von der Straße aus sogut wie nie abgeschlossen ist.

Muss ich diesen Bereich aber überhaupt räumen wenn ich ihn nicht mal nutze und auch theoretisch nicht nutzen kann ? (Den Gehweg davor räume ich natürlich).


Wie gesagt, gleiches bezogen auf die Reinigung / Kehrpflicht ?

...zur Frage

Wie lange dauert es bis eine Versicherte sich meldet?

Ich wurde mitsamt Handy in den Pool geschmissen. Der Täter hat die Versicherung darüber informiert und will sich melden. Wie lange kann sowas dauern? Und bekomme ich das Geld vom Handy oder eine Reparatur?

...zur Frage

Postbote verweigert Übergabe eines Paketes, weil mein Name falsch geschrieben wurde. Darf er das?

Kurze Erklärung:

Ich bekomme häufig Pakete, Päckchen. Dabei kommt es schon mal vor, dass mein Name nicht richtig geschrieben wurde, oder die falsche Hausnummer steht auf dem Paket. Die Postbotin kennt mich schon länger und hat mir bis dato trotzdem immer die Pakete ausgeliefert. Leider hatte ich vor kurzem die Postbotin angesprochen, dass unsere Post öfter beim Nachbarn landet.... aber in einem freundlichen Ton. Vor 3 Tagen sollte ein Paket ankommen. Kam es aber nicht. Nachforschung ergab, bei meinem Nachnamen stand statt ö ein o !!! Deswegen hat die "nette Postbotin" das Paket zurück gehen lassen! Empfänger unbekannt. Ich habe nachgefragt und sie meinte, sie dürfe mir keine Pakete übergeben, wo der Name falsch geschrieben wurde. Ich habe dann nur gesagt, dass ich das nicht verstehe. War ja sonst auch kein Problem! Sie kennt mich ja auch! Heute wieder das selbe. Bei meinem Namen wurde ein i vergessen. Paket geht zurück. Das macht mich echt sauer!!!

Darf sie das denn machen? Ist das nicht eher eine Provokation gegen mich? Sie meinte das wäre ein Gesetz. Aber wo steht das? Ich habe noch nie ein Problem mit den vorigen Postboten gehabt..

...zur Frage

Haftpflicht-Versicherung will Schadenshöhe drücken, wie kann man am besten darauf reagieren?

Hallo zusammen,

ich habe einem Bekannten einen Schaden am PKW gemacht und dies meiner Haftpflicht gemeldet. Typischer Ablauf, Schaden gemeldet, Bilder und Kostenvoranschlag an Versicherung geschickt. Als Antwort Gutachten mit halben Wert des Kostenvoranschlages.

Müssen wir dies so akzeptieren oder können wir uns noch dagegen wehren?

  • Schadensbild, tiefer schwerer Kratzer an der Seitentür
  • Kostenvoranschlag: ca. 1.000€ (Wechsel der Tür)
  • Gutachten: ca. 500€ (Reparatur der Tür)

Die Werkstatt sagte nach Rückfrage, eine Reparatur mit einem solchen Schaden sei heute nicht mehr zeitgemäß. Sie machen das so nicht, dann müsste ich mir eine andere Werkstatt suchen.

Was haben wir jetzt für Optionen? Da es sich um einen älteren PKW handelt, wäre mein Bekannter auch einer Auszahlung des Betrages nicht abgeneigt.

Mein Bestreben dabei, ist ihm in dieser Angelenheit bestmöglich zu helfen. Ich habe es ja auch schliesslich verschuldet.

Hat jemand einen Rat für uns?

Für Ideen und Ratschläge schon einmal vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

In Rechnungstellen von Kehrwochen-Winterdienst

Hallo liebe Ratgeber, ich wohne in einem Haus mit 6 Wohneinheiten. Zwei dieser Wohnungen werden jeweils von ihrem Eigentümer bewohnt. Ich und die drei anderen sind Mieter. Die Kehrwoche ist bisher so geregelt, dass sie im Wochenrhythmus von Wohnung zu Wohnung geht, auch der Winterdienst. Kurz noch zur Vorgeschichte meines Problems. Im schneereichen Winter 10/11 stand eine Wohnung leer. Der Eigentümer hatte keinen Winterdienst beauftragt auch auf mehrmalige Aufforderung von uns Mietern kam keine Reaktion von der Hausverwaltung. Wir Mieter haben dann gemeinschaftlich diesen Räumdienst unbürokratisch übernommen. Und jetzt diesen Winter folgende Situation: Der Sohn eines der Eigentümer, die das Haus mitbewohnen hat fast unmerklich ohne, dass wir anderen Bewohner es gewahr wurden den Winterdienst ungefragt erledigt. Unmerklich deshalb, weil es bis auf die letzten zwei Wochen ja kaum Schnee gegeben hatte. z. B. fiel in meiner Kehrwoche in der Weihnachtswoche ganz leicht Schnee, ich beschloss mit dem Räumen zu warten, weil die Sonne relativ warm schien und auf allen Wegen schmolz er auch bald dahin. nur da, wo ich zuständig war hatte irgend ein „Wichtel“ dick Salz gestreut, was eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre. Letzte Woche kam nun folgendes Schreiben der Hausverwaltung an alle Hausbewohner. Wir könnten ab sofort zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Erstens, man könne den Winterdienst gegen einen Stundenlohn von 20€ and diesen Sohn abgeben. Zweitens man könne ihn weiterhin selbst machen, aber man müsse, wenn nach dem Räumen nochmals Schnee fällt oder Glätte auftritt u n v e r z ü g l i c h nochmals räumen. Sofern man diese Verpflichtung nicht oder nicht vollständig erfülle, wird dies besagter Sohn durchführen, bzw. ergänzen. Die hierdurch entstehenden Kosten müsse man dann in voller Höhe tragen. Auf gut Deutsch. Der junge Herr…. wird von nun an hinter uns herschippen. Nun habe ich kein Problem damit, im Bedarfsfall mehrmals zu schippen, das ist ja selbstverständlich. Auch habe ich und die anderen den Winterdienst immer zuverlässig gemacht und übrigens auf Salz zu 98% verzichtet, gerade, weil ich sehr gründlich schippe. Ich habe aber große Bedenken, wegen der Androhung des unverzüglichen Hinterherschippens und Streuens. Wenn Schnee fällt warte ich z. B., damit sich das Schippen lohnt, oder wenn die Temperaturen steigen, schmilzt er oft von selbst bald weg. So wie ich nun Erfahrung machte, wird der junge Mann nun emsig zur Schaufel oder in den Salzeimer greifen, sobald er nur kann, klar jede Tat bringt ja bare Münze. Wenn ich bei der Arbeit bin, helfen bisher Nachbarn aus. Kann ich in Zukunft beurteilen, ob sein Winterdiensteingriff wirklich notwendig war oder eben nicht, wenn ich mich in 30 km Entfernung befinde? Ich befürchte, dass ich dabei regelrecht abgezockt werden kann! Begründet wurde dieses neue Vorgehen damit, dass es in der Vergangenheit Klagen und Unzufriedenheit mit der Durchführung des Winterdienstes gegben habe. Aber die ha

...zur Frage

Darf Vermieter einfach kostenpflichtigen Winterdienst beauftragen?

Hallo zusammen, ich habe eine kurze Frage zu oben genannten Thema.

Wir wohnen in einem Mietshaus mit insgesamt 6 Mietparteien. Laut Mietvertrag ist die Streu und Räumpflicht auf die Mieter übertragen worden. Dieser bin ich auch immer nachgekommen, im Gegensatz zu anderen Mietparteien. Daher beschwerte ich mich Anfang diesen Jahres und bat um eine einheitliche Regelung, so dass alle Parteien gleichmässig am Räumdienst beteiligt werden. Daraufhin wurde ein Schreiben im Hausflur angebracht in dem auf die Streu- und Räumpflicht hingewiesen wurde und eine Liste in der man sich Wochenweise einzutragen hatte wer wann geräumt hat. Sollte dadurch keine zufriedenstellende Lösung herbeigeführt werden, werde ein kostenpflichtiger Streu- und Räumdienst beauftragt. Weiterhin kam ich meiner Räumpflicht nach und endlich beteiligten sich auch andere Mieter daran.

Heute nun bekomme ich ein Schreiben in dem die Beauftragung eines kostenpflichtigen Winterdienstes angekündigt wird da leider nicht alle Mietparteien Ihrer Räum- und Streupflicht nachgekommen sind.

Ist das Rechtens?Es kann doch nicht sein das ich für die Faulheit anderer Mieter zahlen muss!?!Wo leben wir denn? Zumal im Mietvertrag klar geregelt ist das zunächst eine Abmahnung der einzelnen Mieter erfolgen muss die nicht ihren Pflichten nachgekommen sind. Diese müssten dann auch eventuelle Kosten übernehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?