Schadenersatzklage wegen Nutzungsuntersagung-Gütetermin?

4 Antworten

Wir sagten, dass diese WE im Genehmigungsplan nur als nutzbare Speicherräume ausgewiesen wurden u. dafür alleine keine Genehmigung vorliegt (wegen B-Plan)

Und genau deswegen war euer Handeln vorsätzlich gesetzwdrig.

Kurze Zeit nach Einzug ging das Theater in Form von Nachbesserungen los. Nachdem wir ablehnten hat diese Person unberechtigter Weise die Miete gemindert (nach 2 Mt. Mietdauer).

Ob berechtigt oder nicht entscheidet ein Gericht.

Baubehörde schickt Baupolizist, 4 Wo. später erhalten wir Nutzungsuntersagung

Dieses Risiko war euch bewusst, als ihr die Räume vermietet habt. Tut mir leid, aber da seid ihr selber schuld gewesen.

u. einige Wochen später Schadenersatzklage in überzogener Höhe. Vergleichsangebote unsererseits hat die Gegenseite vorm Gütetermin abgelehnt.

Warum sollte die Klägerin auch darauf eingehen? Bei der Sachlage hat sie alle Trümpfe in der Hand, und wird vor Gericht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Recht erhalten.

Dass in der Klageschrift falsche Tatsachen behauptet u. gelogen wurde interessierte die Richterin im Moment nicht.

Du missverstehst den Sinn einer Klage. Sie dient der Rechtsfindung; was also wahr oder falsch ist, beruht alleine auf dem Sachvortrag der Parteien und der Einschätzung des Richters. Ob eine Partei meint, die andere lügt, ist ebenfalls nur eine Meinung.

Ihre Frage, muss eine Mieterin den Tatbestand erkennen? Frage an die Kläger, hat sie von der ungenehmigten Whg. gewusst. Mieterin sagt nein u. lügt.

Ohne Gegenbeweis ist die Lüge aber vor Gericht keine. Hättet ihr in den MV oder in eine Nebenabrede eine explizite Klausel diesbezüglich aufgenommen, wärt ihr aus der Sache zumindest insoweit herausgekommen, als dann kein einklagbarer Schaden vorläge. So aber nicht.

Lohnt ein Einspruch (Prozessrisiko)?

Nein. M.E. hoffnungslos bei der Faktenlage. Aber warum fragt ihr dazu nicht euren Anwalt?

Danke für die Antworten. Es geht mir ja eigentlich um eine neutrale Zweitmeinung. Wie bei einem ärztlichen Befund. Die evtl. Risiken hat mir mein Anwalt erklärt. Trotzdem nochmal meine Nachfrage:

Kennt jemand ein kostenloses Juraforum? Ich meine z.B. nicht "frag einen Anwalt"! Wenn jemand von einem Nachteil weiß u. diesen Umstand später zu seinem Vorteil ausnutzt, um sich mit den Taschen voller Geld zu verabschieden, dann finde ich das rechtlich zweifelhaft! Unsere Ex-Mieterin hätte ja einfach ausziehen können.

Wozu das Theater? Wir hätten ihr auch eine andere WE anbieten  bzw. neuen Wohnraum suchen können! Wir hätten ihr auch beim Auszug helfen können! Ich vergleiche mal mit folgender Aussage-

Ist der Hehler besser wie der Stehler? Die Vorgehensweise hatte natürlich einen Plan! Wir haben einen Fehler gemacht, in dem wir uns zur Vermietung hinreißen ließen. Die Tragweite war uns zu diesem Zeitpunkt auch nicht bewusst! Das diese Person so handeln würde auch nicht!

0
@Guete72

Es geht mir ja eigentlich um eine neutrale Zweitmeinung.

Das ist schon OK, aber wenn Du kein Zutrauen zu Deinem Anwalt hast, solltest Du vielleicht das Mandat wechseln.

Wenn jemand von einem Nachteil weiß u. diesen Umstand später zu seinem Vorteil ausnutzt, um sich mit den Taschen voller Geld zu verabschieden, dann finde ich das rechtlich zweifelhaft!

Das ist richtig, aber Du wärst als Kläger in der Pflicht, diese Umstände auch vor Gericht nachzuweisen. Ohne handfeste Unterlagen, aus denen klar schriftlich hervorgeht, dass die Mieterin über diese Sachlage klar informiert war, kann ein Gericht gar nicht anders entscheiden. Genau deswegen ist es zwingend erforderlich, solche Fakten auch schriftlich zu dokumentieren.

Wozu das Theater?

Weil sie es kann, und es ihr einen Batzen Geld bringt. Ganz einfach.

0

Die Gerichte entscheiden meistens im Sinne der Mieter. Als Vermieter bist Du der geleimte. Das nächste Mal eben nicht vermieten, wenn es nicht statthaft ist.

Wenn Du ihr die Lüge nachweisen kannst, dann solltest Du das deinen Anwalt wissen lassen, er ist der Fachmann und sollte wissen, wie er das gegen sie verwenden kann.

Einen Vergleich würde ich ablehnen, weil falsche Tatsachen unter den Tisch fallen würden. Können falsche Tatsachen glaubhaft bewiesen werden, sollte Anzeige wegen Prozessbetrug schon im Vorfeld der Verhandlung gestellt werden Mieter und wegen Beihilfe gegen Anwalt des Mieters. Schadensersatzforderung muss finanziell dargestellt werden. Dazu könnten Umzugskosten und Differenz zu höherer Miete in der Folgewohnung gehören.

Umzug  > mehrere Angebote unterschiedlicher Umzugshelfer vorlegen lassen.

Ein Zivilrichter kann an einem strafrechtlichen Vorgang nicht so ohne weiteres vorbei.

Einen Vergleich würde ich ablehnen, weil falsche Tatsachen unter den Tisch fallen würden.

Im Prinzip ja, hier aber gerade nicht zutreffend.

Können falsche Tatsachen glaubhaft bewiesen werden

Wie denn? Wenn nirgends schriftlich dokumentiert wurde, dass die Mieterin die Räumlichkeiten in Kenntnis der Sachlage trotzdem angemietet hat, ist das von vorneherein hoffnungslos. Der Gegenanwalt wird zurecht darauf verweisen, dass der VM die Sachlage gekannt hat und trotzdem einen MV angeschlossen hat, somit eine Täuschung erfolgt ist, die seine Mandantin zum Schadenersatz berechtigt. Hier ist im Vorfeld alles falsch gemacht worden, was möglich war. Hoffnungslos.

1

Motorradgarage auf Mietparkplatz aufstellen

Guten Abend.

Ich habe einen Parkplatz gemietet, welcher sich auf einem Privatgrundstück befindet.

Ich möchte nun wissen, ob ich dort für mein Motorrad so eine "Garage" aufstellen darf?

Eine Baugenehmigung ist hierführ ja nicht erforderlich. Aber wie sieht es mit dem Mietrecht aus? Der Parkplatz würde ja weiterhin wie gefordert zweckmäsig für die Abstellung eines KFZ genutzt.

...zur Frage

baupfusch-feuchte Kellerwohnung-baumängel-bauunternehmer

ich habe folgendes Anliegen und ein Problem:

Mein 2Familienhaus bestehend aus der Hauptwohnung über EG und DG, und 1Mietwohnung im KG. Schon kurz nach den Erstbezug im Jahr 2001 wurden Feuchtigkeitsmängel in der besagten Mietswohnung im KG beanstandet. Ein Einbehalt von ca.15000€ und etlichen versuchen von Mängelbeseitigung von seiten des Generalunternehmers mit Subunternehmer, lief dieser Prozess über Anwälte ca.8Jahre lang.

Nachdem ich auf Empfehlung des Generalunternehmers die Aussentreppe zur KG nochmals abdichten liesse, wurde ein geringerer Besserung wahrgenommen, Vereinbarungsgemäss wurde der Einbehalt in 3Raten abgezahlt.

Im September 2014 zeigte mir meine damalige Mieterin eine feuchte Stelle in der Trennwand hinter der Eingangstür, Feuchtemessungen ergaben, dass nun die KOMPLETTE Aussenwände teils auch Trennwände Nässe aufweisen ca 20-25cm über dem Estrich. Rohrdruckprüfung und Abwasserrohre wurden von seiten meiner Versicherung überprüft/kontrolliert, es wurden keine Mängel festgestellt.

Jegliche schriftliche und telefonische Versuche / Aufforderungen von meiner Anwältin, auch ein Faxschreiben meinerseits scheiterten bis dato, dass der Generalunternehmer seine Hilfe anbietet war vergebens.

In diesem Zustand ist die KG-Wohnung nicht vermietbar, die damalige Mieterin zog Ende 10/14 aus, seitdem steht die Wohnung leer, Mietausfälle beengen die Finanzierung.

Benötige dringend ihre Hilfe und verbleibe,

...zur Frage

Schriftliche Genehmigung erforderlich für terrasse?

...zur Frage

Zimmerdecke zu niedrig... Was nun?

Hallo zusammen,

Ich habe vor kurzem erfahren, dass die Mindesthöhe in Mietwohnungen im Land Niedersachsen mindestens 2,4 m haben muss. Meine beträgt jetzt 2,08 M. Wie soll ich jetzt reagieren? Ich musste aufgrund von Umständen die Wohnung nehmen. Soll ich mit dem Vermieter reden? Kann ich Fristlos kündigen? Stehe grade auf dem Schlauch und bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Was passiert, wenn ein Mieter trotz Nutzungsuntersagung der Bauaufsicht nicht auszieht?

Für eine zu Wohnzwecken vermietete Räumlichkeit (ca. 12 qm) im UG eines Mehrparteien-Mietshauses wurde wegen fehlender Brandschutzmaßnahmen eine Nutzungsuntersagung vom Bauamt gegenüber dem Eigentümer/Vermieter zum nächsten 1. ausgesprochen. 

Das Amt hat den Vermieter zuvor vor die Wahl gestellt, nachträglich Brandschutzmaßnahmen (Kosten im 5stelligen Bereich) zu installieren oder die Nutzung zu untersagen. Der Vermieter wollte/konnte die Kosten einer Nachrüstung nicht tragen. Daher hat er dem Mieter der Räumlichkeiten fristlos, hilfsweise fristgerecht, gekündigt. Dieser jedoch macht keine Anstalten auszuziehen. 

Droht nun eine monatelange Räumungsklage, oder wird das Bauamt nach Inkrafttreten der Nutzungsuntersagung selbst schneller eine Klärung herbeiführen, indem sie etwa die unverzügliche Räumung der Wohnung verfügt bzw. diese versiegelt?

...zur Frage

Nachbarschaftsstreit durch Baulärm

Ich (Mieterin einer Whg in einer Straße mit MFH/EGH) bin echt verzweifelt! Meine Nachbarn - haupts. zwei EGTW-Besitzer - die Wand bzw. Balkon an Balkon mit mir wohnen, sind seit Monaten am renovieren. Sie nehmen beide keine Rücksicht auf Ruhezeiten (keine rechtliche Handhabe) und Sonntagsarbeit (da sieht's wohl anders aus). Der eine hat - auf mein Bitten hin, er möge wenigstens die Mittagsruhe am WE zw 1-3 einhalten - eingelenkt. Der andere hat mich beleidigt und verlegt nun die Arbeiten (Kreissäge, Schlagbohrer, Hammer ∅5 Std/tgl) an dem Balkon extra in die Mittagszeit.

Leider bin nur ich diejenige, die den Mund in dieser Sache aufmacht. Obwohl ich weiß, das bei Ruhestörungen (Feiern) von anderen Leuten Mitmieter auch schon die Polizei verständigt hatten. Ich bin also wirklich niemand, der schnell meckert, aber nach Monaten der Lärmbelastung, liegen meine Nerven blank. Ich bin so erzogen worden, dass man Rücksicht auf andere Menschen nimmt. Gerade weil auch kleine Kinder und alte Menschen hier wohnen.

Ich muß zugeben, weil ich so wütend war, habe ich dann zwei Nächte lang kurz gehämmert. Aber neben einem Gesetzverstoß schade ich nur den anderen Nachbarn. Mein seit dem 16.07.13 geführtes Lärmprotokoll kann ich mir auch an die Wand nageln. Was kann man tun gegen soviel Ignoranz und Egoismus? Reden und an die Vernunft appelieren bringt hier nix wie man sieht. Also Flüchten und Ausziehen (nach 12 Jahren)? Jemand noch 'nen anderen Vorschlag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?