Schadenersatzforderung nach Auszug und Wohnungsübergabe

2 Antworten

Der Vermieter hat vieles richtig gemacht. Es ist jedoch zweifelhaft, ob er im Fall einer Schadensersatzforderung die Schäden ersetzt bekommt. Steckdose, etwa 30€, könnte aber passen, da die Nachbesserung nur durch eine Fachkraft ausgeführt werden darf. Wenn der ehemalige Mieter die Qualifikation selbst hat, dann muss er nicht zahlen. Türen müssen vermutlich nicht ausgetauscht werden, aber die Schäden können durch ein selbständiges Beweisverfahren ordentlich beziffert werden. Der Wert der Türen ist hier wohl ausschlaggebend, ob dieses Verfahren überhaupt Sinn macht. Ein Vergleich ist wohl ohne RA und Gericht kostengünstiger, da der Mangel selbst nicht bezweifelt wird.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Einige Sachen sind mir jedoch noch unklar:

Summa Summarum beläuft sich die Elektriker-Rechnung auf knapp Zweihundert Euro (zwei Blenden wurden noch angebracht. Prüfung der Elt-Anlage vorgenommen, Anfahrtkosten). Mieter M ist übrigens gelernter Elektriker, auch wenn er seit längerem nicht mehr in seinem Beruf arbeitet ... Weiterhin vergingen zwischen Wohnungsübergabe und der ersten Besichtigung des E-Fachbetriebs 14 Tage, eine unangemessene Verzögerung der Neuvermietung hätte daher meines Erachtens der Vermieter selbst zu verantworten oder täusche ich mich da?

Zu den Türen bleibt noch zu sagen, es handelt sich um billige Baumarkt-Presspappe-Türen, die durch die kleinen Kinder des Mieters einige Dellen abbekommen haben und daraufhin mit einer Art Spachtel verfüllt, geglättet und farblich dem Holzdekor angepasst wurden. Wie der Vermieter einräumt, scheint diese Ausbesserung tatsächlich auf dem ersten Blick nicht aufzufallen, auch ist es keineswegs die Intention des Mieters gewesen den Vermieter zu täuschen. Die Funktion der Türen ist natürlich noch gegeben ... Der Vermieter beziffert den Gesamtschaden für den Austausch der Türblätter auf ca. €500,00.

Die Frage die sich mir stellt; kann der Vermieter überhaupt eine fachgerechte Instandsetzung der Türen verlangen, insbesondere dann wenn im Übergabeprotokoll nichts vermerkt wurde? Theoretisch könnten doch die Schäden auch nach der Übergabe der Wohnung verursacht wurden sein.

Der Vermieter ist übrigens grundsätzlich offen für eine Vergleichslösung, droht aber auch mit einer gerichtlichen Durchsetzung seiner Interessen, sollte sich der Mieter nicht innerhalb 7 Tagen telefonisch melden.

Wie sollte sich der Mieter verhalten?

1

Der Vermieter hat sich selbst ans Bein gepinkelt denn: Ohne angemessene Frist zur Ausbesserung einen Macken selbst zu beheben bedeutet dass er diese Kosten selbst tragen muss. Außerdem hat er kein Anrecht darauf die Türen tauschen zu lassen so lange die Funktion durch die Dellen nicht eingeschränkt ist.

Ordnungsgemäß ist ein sehr dehnbarer Begriff.

Hab selbst einen sehr ähnlichen Fall im Moment an der Backe und unser Ex Vermieter bleibt auch auf seinen Kosten sitzen da er uns keine Frist gesetzt hatte.

Wann Schlüsselübergabe?

Ich ziehe um.Der alte Mietvertrag läuft am 30.04 ab. Jetzt stellt der Vormieter sich quer.Er hatte zwar ,mündlich, eine Übergabe bis zum 27.04.zugesagt, aber das wird wohl nix. Laut § 193 BGB muss er die Schlüssel erst am 02.05 abgeben.Meine Nachmieter können also nicht pünktlich in meine Wohnung und ich nicht in meine Neue.Ich muss am 02.05arbeiten und kann erst ab 19Uhr die Wohnung räumen.Wie geht es jetzt weiter.Ich bin etwas ratlos.Mein Vermieter bleibt zwar der Gleiche, da gibt es keine Probleme, aber meine Nachmieter?Was machen wir mit denen jetzt?

...zur Frage

Partnerprogramm Handybude.de will Provision nicht auszahlen und verweist auf ihre zweifelhaften AGB

Hallo! Bin Partner des Partnerprogramms "handybude.de". Trotz vieler Vermittlungen wurde offensichtlich nur 1 Vertrag abgeschlossen. Die Stornoquote ist immens hoch, so dass der Aufwand des Vermittlens in keinem Verhältnis steht. Deshalb wollte ich die Partnerschaft bei handybude beenden und bat um Auszahlung meines Guthabens. Daraufhin bekam ich die Antwort, dass eine Auszahlung lt. ihren AGB jedoch erst nach zwei Vermittlungen möglich sei. Ich solle mich "gefälligst anstrengen". Es sind kaum Worte für die unfreundliche Art und Weise zu finden. Auf jeden Fall vermittelte ich weiterhin auf ebay, damit handybude mein Guthaben auszahlt. Aber es ist bis heute offensichtlich kein Vertrag zustande gekommen. Mittlerweile habe ich die Nase gestrichen voll und keine Ambitionen mehr, für handybude weiterhin zu vermitteln. Hier nun meine Frage: Darf handybude überhaupt das Guthaben einbehalten, obwohl ich die Partnerschaft beenden will? Kennt jemand die rechtliche Lage auch bezüglich der AGB? Sind solche Klauseln, dass mindestens 2 Verträge vermittelt werden müssen, überhaupt rechtens in Anbetracht dessen, dass man die Partnerschaft beenden will? Danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Fahrlehrer verweigert den Antritt zu der praktischen Prüfung (Führerschein Klasse B)

Hallo,

momentan mache ich meinen Führerschein Klasse B. Ich habe bereits 40 Fahrstunden hinter mir, die Sonderstunden abgeschlossen und die Theoretische Prüfung mit 0 Fehlern bestanden. Mein Fahrlehrer erlaubt mir nicht meine praktische Prüfung zu machen, da er in meiner Fahrweise zu große Defizite sieht. Er befürchtet, dass ich die Prüfung durch Glück bestehen könnte. Seiner Meinung nach sei ich eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer. Ich bin jedoch anderer Meinung und mir meiner Sache sicher. Ich beherrsche das Auto für einen Fahranfänger recht gut und bin in der Lage das Automobil durch den Verkehr zu bewegen ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Nach 2 erfolgreichen Fahrstunden folgt eine dritte, in der er mich unter Druck setzt und mir teilweise fiese Fallen stellt. Er warnt mich 3 Sekunden vor der Situation und wartet auf meine Reaktion. Beispielsweise lässt er mich an eine sehr unübersichtliche Kurve fahren, die zu Beginn sehr übersichtlich erscheint. Bei fragen zu unbekannten Situationen antwortet er lediglich: "Das musst du selber wissen." Im Falle einer falschen Handlung putzt er mich vollständig runter und redet mir ein ich sei noch nicht bereit. Fahre ich danach fehlerfrei weiter heißt es dann: "Ich sehe du machst vieles richtig. Deine Fahrweise ist aber nicht gut genug und du musst weitere Fahrstunden machen." Das hat er bereits 3-4 mal gemacht und ich fühle mich unmotiviert.

Mein Vater hat vor 2 Tagen mit ihm telefoniert und sich erkundigt. Er fragte zunächst wie lange ich denn noch bräuchte, um seiner Ansicht nach bereit zu sein. Der Fahrlehrer gab an die nicht wissen zu können, da er meint mein Niveau sei zu unkonstant. Der Fahrlehrer redete mir ein, dass sich mein Niveau nur schrittweise verbessern wird. Das deutet darauf hin, dass er wohl von bis zu 40 weiteren Fahrstunden ausgeht. Das akzeptiert mein Vater jedoch nicht, da man nach 40 Fahrstunden einen Schüler einschätzen können muss. Mein Vater bat ihn darum nach spätestens 2 Fahrstunden die Prüfung zu beginnen. Dieser meinte dann zu meinem Vater nach einem anderen Fahrlehrer zu suchen und legte auf. Seit dieser Zeit reagiert er nicht mehr auf meine Nachrichten und ignoriert mich völlig, obwohl ich lediglich um eine Fahrstunde mit meinem Vater gebeten habe, damit er sich ein Bild von meiner Fahrweise machen kann. Die Kosten für den Führerschein liegen jetzt schon bei mehr als 2200-2400€ !!

Meine Fragen lauten nun:

  • Hat der Fahrlehrer wirklich das Recht die Fahrprüfung zu verwehren und seine Kunden auf eine derart unfreundliche Weise zu behandeln?

  • Kann er nachdem solch hohe Kosten anfielen den Kunden einfach im Stich lassen?

  • Wie läuft ein Fahrschulwechsel ab?

Vielen Dank im Vorraus

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?