Habe ich ein Recht auf Schadenersatz?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ganz ehrlich?

Niemals die Anzeige deaktivieren, solange der Artikel nicht bezahlt, versandt und beim Empfänger angekommen ist. 

Ich würd den Typen da eiskalt abservieren, falls Geld kommt, überweist du es zurück. Das ist ja wohl frech, was der da macht. Anzeige wieder aktivieren , der nächste Interessent kommt bestimmt, wenn du schon so viele Anfragen hattest. Und in Zukunft:

-Geld überweisen lassen, ich geb immer ne Frist von einer Woche ab dem Datum, wo die Person das erste Mal sagte, Geld ist überwiesen. Vorher machste nichts! Anzeige bleibt bei so einem hohen Wert natürlich online! Man will seine anderen Interessenten ja nicht verlieren. Ich finde es sowieso sehr komisch, wieso der Typ von dir will, dass du die Anzeige deaktivierst! Kann ihm doch schnuppe sein, wenn er skeptisch ist, muss er halt persönlich vorbei kommen.

-Nie nie nie nieeeeee etwas losschicken, bevor kein Geld da ist. 

Ich wette, der Typ wollte dich reinlegen!!!!! 

Vergiss das mit dem Schadensersatz, das ist doch nicht nötig. Verkaufe den Pc einfach jemand anderem und du hast deine Ruhe und musst nicht zum Anwalt, Polizei usw.


Vielleicht ist der Typ ja auch nur einfach zu dämlich, um Geld zu überweisen ;)


also abschicken bevor bezahlt wurde kann man bei Ebay machen, aber nicht in den Kleinanzeigen. Zu viele Betrüger tummeln sich da.

Du hättest dem Käufer eine Frist setzen müssen, bis zu der er bezahlt haben muss, wenn er den Artikel kaufen möchte. Dann wäre er wieder frei zum Einsetzen.

Erklagen kann er sich den Artikel aber nicht, bei solch einem Durcheinander, das er fabriziert hat, denn normal wird bei Ebay-Kleinanzeige die Ware abgeholt. Es ist dein guter Wille, wenn du versendest!.

Die entscheidende Frage ist die, ob hier ein Kaufvertrag zustande kam oder nicht.

Eine Reservierung ist definitiv kein Kaufvertrag sondern eine Kaufabsichtserklärung.

Die Nachfrage, wo denn das Gerät bliebe und die Behauptung, er hätte bezahlt, lässt jedoch den Schluss zu, dass tatsächlich ein Kaufvertrag geschlossen wurde.

Wie dem auch sei, einen Schaden kannst du nur geltend machen, wenn er dir auch tatsächlich entstanden ist. Die Tatsache, dass du schon 3 Kunden abwimmeln musstest, begründet nicht automatisch einen Schadensersatzanspruch, denn dem 4. oder 5. könntest du es ja immer noch verkaufen und hättest dadurch weder einen Verlust, noch einen nennenswerten Mehraufwand.

Daher würde ich dem ominösen Käufer einfach mitteilen, dass du dein Verkaufsangebot aufgrund der nicht geleisteten Zahlung zurückziehst. Auf diese Weise kannst du anderweitig verkaufen und bist diesen Käufer, von dem du mit großer Wahrscheinlichkeit eh kein Geld siehst, los.

Kein Recht auf Schadensersatzklage, da er dich ja nicht gezwungen hat die Anzeige zu deaktivieren udn auch keine Falschaussagen gemacht hat.

Zudem ist der Fall viel zu simple und irrelevant und der Geldbetrag zu klein, als dass sich eine Anklage lohnen würde!

Was möchtest Du wissen?