Schadenersatz im Kaufrecht?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Zu 1: Integritätsinteresse nur aus §§ 437 Nr. 3, 280 Abs. 1 oder § 823

Zu 2: Äquivalenzinteresse aus §§ 437 Nr. 3, 280 Abs. 1 u 3, 281 oder 283

Zu 3: Der Verkäufer hat den Schaden natürlich nicht immer zu vertreten, sonst wäre man bei einer verschuldensunabhängigen Haftung. Die Haftung richtet sich vielmehr - wie Du bereits gesagt hast - nach §§ 276, 278.

Der Vorwurf, auf den sich das Verschulden bezieht, ist aber je nach Anspruchsgrundlage verschieden.

Auf die Verschuldensvermutung des § 280 Abs. 1 S. 2 darfst du erst dann zurückgreifen, wenn im Sachverhalt keine Angaben zu einem Verschulden stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?