SB-in Jobcenter macht was sie will,- Sozialgericht sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Alles per Einschreiben mit Rück,- bzw. Zustellbestätigung.

Auf die Widerspruchsfrist des letzten Schreiben achten, Du hast nur vier Wochen Zeit, am besten zum Sozialgericht, die helfen dir in der ersten Instanz weiter, auch ohne Anwalt.

Die Sachbearbeiter werden 2 Wochen lang geschult, nachdem sie einen Europäichen PC-Führerschein (so bezeichnenen die Bildungsträger das) gemacht haben, über eine Arge-Maßnahme.

0

Anträge müssen grundsätzlich mit einem Bescheid beantwortet werden. Ein Ablehnungsbescheid bedarf grundsätzlich einer Rechtsmittelbelehrung.

Dir bleibt nichts anderes übrig, als den gesamten Schriftverkehr in Kopie an die Beschwerdestelle und zusätzlich an den Dienststellenleiter zu senden. Dabei kannst du eine Frist setzen. Sollte diese Frist verstreichen, kannst du mit einem Beratungsgutschein einen Anwalt aufsuchen.

Anträge müssen grundsätzlich mit einem Bescheid beantwortet werden

Das stimmt; aber Anfragen sind eben keine Anträge ... und Anfragen sind oft .. hui .. für die Tonne. Ist doch nicht so schwer, zu formulieren "Hiermit beantrage ich ...!", statt könnte ich evtl. und überhaupt Anspruch haben und wenn ja wieviel?
Ob ich dem nun schreib "Weiß ich nicht" oder die Anfrage gleich in die Rundablage haue ...
Und Frist setzen kannste knicken, da keine festen Zeiten vorgegeben sind. Was glaubst du, würde passieren, wenn jeder Antragsteller Fristen setzen dürfte, wie es ihm passt. "Ich erwarte Ihren Bescheid zu vorgestern ...!" ^^

0
@VirtualSelf

Genau deswegen wurde Anträge ja fett gedruckt.

Und einfach ignorieren darf der SB Anfragen auch nicht.

0
@DerHans

Hat für ihn keinerlei Konsequenzen, wenn er Anfragen hinten runterfallen lässt oder irgendwann in 8,5 Monaten beantwortet.

0

das mit der sb hat sich fast erledigt, vermutlich deshalb weil ich in einen andern bezirk umziehe. antrag wurde auch gestellt auf ausstattung für neue wohnung, da muß.umsetzer wegen hausabriss. neue bewilligung des alg II schriftlich angesagt bekommen per email, aber nicht richtig per post mit genauer aufschlüsselung anmeldung, bzw. ummeldung hätte ich bringen solle,- daher wohl keine bewilligung ?! ((( geht garnicht, da eine ummeldung in der zukunft liegt ! bestätigung v. kvr !!! ) strom meldet gwg an, lt . swmist eine anmeldung durch mich nicht möglich

wie gesagt,- keine direkte bestätigigung über weiteren Bezug von alg II.

WAS MUß ICH JETZT TUN ??? bald ist der 1.

LG

Hallo, wenn du dir wirklich also WIRKLICH sicher bist, dass du im recht bist, dann lohnt sich natürlich eine Klage. Andernfalls würde ich einfach umziehen und mich in einer anderen Stadt bei der ARGE melden. Da hat manns dann meist leichter. Es gibt leider Assoziale und das auch bei der ARGE.

Ich sag mal so: einfache Anfragen - keine Anträge - werden von vielen SB ganz, ganz unten auf den "to do"-Stapel gepackt. Immerhin warten viele Leute auf ihre existenziellen Leistungen und die Auslastung bzw. Überlastung mit Fällen macht es an sich schon nötig, das zu praktizieren, was in einigen Dienststellen euphemistisch "schlanke Sachbearbeitung" genannt wird, damit überhaupt jemand zeitnah seine Kohle bekommt (oft leider zu wenig auf Grund rechtlich falscher = schlanker Bearbeitung, manchmal auch zuviel).

Da es selbst für echte Anträge kein konkretes gesetzliche Bearbeitungszeitlimit gibt - nach 6 Monaten kannst du bei Erstantrag Untätigkeitsklage erheben -, kannst du dir wahrscheinlich vorstellen (oder auch nicht), wiees bei Lebenshilfeanfragen aussieht. Auf den Punkt gebracht: für so einen Schice hat man weder Zeit, nocht hat man Lust darauf, weil es ungefähr 1 Mio. Seiten im Internet gibt, die nötge Infos liefern und vor Ort oft 101 extrene Organisation, die beraten kann.

Was ist hier sinnvoll ?

Sinnvoll ist, Infos woanders zu sammeln und den SB nicht auf den Sack zu gehen.

Bringt der Gang zum Sozialgericht etwas ?

Nööö

natürlich kann man sich im internt erkundigen was man für anträge schreiben kann oder sollte. nur würde ein einfaches NEIN der SB reichen

Meine EGV habe ich voll und ganz erfüllt,- NICHT der JC !

Versprechungen von Hilfe bei der Konzepterstellung,- keine Reaktion des SB f. Arbeit

versprochene Hilfe durch Prüfer vom Kiz,- keine Raktion des Prüfers

fertiges Konzept weder genehmigt noch abgelehnt

Finanzielle Hilfe wurde angeboten,- danach nie wieder etrwas gehört

Minikredit beantragt,- keine Antwort

Wenn also den Mitarbeitern ect. das am A.... vorbei geht, für was dann das ganze Theater für nichts und wieder nichts ????????????????????

Arbeit können sie nicht vermitteln, auf was ich mich bewerben soll wissen sie auch nicht, ach ja fragen sie halt mal ein bischen rum und das war esdann ?!

Seit 4 Jahren geht dieses Theater schon so !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Was möchtest Du wissen?