Sauerstoffmangel nach dem Tod?

9 Antworten

Naja jetzt ist die Frage welcher Weltanschauung du angehörst.

Atheist (gibs real nicht aber theoretisch) Tot = kein Nachleben = kein Atmen

Christ/Moslem: Seele wird erst bei der Auferstehung frei, keine Ahnung ob man die Zeit bis dahin irgendwie wahrnimmt, aber wir werden zu einem neuen Wesen, es wird kein Fleisch mehr sein, daher wird die Seele wohl auch nicht atmen können/müssen.

Ägypter (keine Ahnung wie man die Religion anders nennt) Der Körper wird bei der erweckung wieder verwendet, daher sollte dieser wohl atmen. Aber die liegen ja normal in großen Steinpyramiden, mit Luftlöchern, daher kein Problem. Nur solltest du langsam anfangen deine Pyramide zu bauen

Atheist (gibs real nicht aber theoretisch)

Hallo, hier bin ich.

1
@realsausi2

Wart ab bis dir irgend etwas schlimmes widerfährt. Auch du wirst zu Gott flehen dass es vorbei ist/nie passiert ist.

Läuft alles gut, kennt keiner einen Gott

Läuft es scheise, heist es: wo ist denn Gott?

0
@DanielKlopp

Das ist dann doch etwas zu einfach. Wie viele Menschen kennst du, die sich so Verhalten haben? Statistisch Aussagekräftig?

1
@DanielKlopp

Du meinst, schlimmer als eine Chemotherapie, bei der mir regelmäßig die Mundschleimhaut abgefault ist, so dass ich weder Essen noch Trinken konnte und die Ärzte meiner Mutter mein Ableben in Aussicht gestellt haben?

Ein halbes Jahr lang dem Tode näher als dem Leben? Ein totaler Pflegefall?

Zu keiner Sekunde habe ich auch nur den leisesten Gedanken an einen Gott verschwendet.

0

So ganz “glauben“ tu ich nichts wirklich, aber wenn, dann würde ich an die nordischen Götter und an den Walhall glauben

0

Eine "Seele" ist an den Körper-Stoffwechsel gebunden. Beim Tod gibt es keinen Stoffwechsel mehr, und somit auch keine Seele mehr.

Wissenschaftler behaupten, dass das Licht, was dem Sterbenden erscheint von Sauerstoffmangel ausgelösts wird. - Ergo - nix mit atmen.

Arztbesuch bei kurzfristiger leichter Atemnot erforderlich?

Hallo Leute,

Seit Sonntag hatte ich eine Mal leichtere Mal stärkere Atemnot. Ich hatte also das Gefühl ich kriege nicht genügend Luft. Mittlerweile ist das Symptom fast völlig verschwunden. Und meine Frage: Soll ich trotzdem zum Arzt. Hab das Symptom gegoogelt und das kann echt heftige Ursachen haben wie Herzkrankheiten.

Gruß

...zur Frage

Panikattacke oder doch nur ungutes Gefühl?

Hallo, Ich habe eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung Typus impulsiv, die sich wahrscheinlich durch mein wankendes Verhältnis zu meinem Vater entwickelt hat. Es war immer ein auf und ab und seit ich 13 wae ungefähr (jetzt 21) hat es angefangen, dass mir unwohl war, wenn ich ihm begegnet bin, wenn er schlechte Laune hatte. Hab immer alles auf mich projiziert. Ich dachte, ich hab mal wieder was falsch gemacht. Mittlerweile ist es soweit gekommen, dass ich, als ich gestern zu meinen Eltern bin, ich die Nacht davor nicht schlafen konnte und generell sehr angespannt und nervös war. Direkt vor dem Treffen hatte ich einen hohen Herzschlag, habe geschwitzt und gezittert, habe an meinen Nägeln gekaut (wie so oft bei Nervosität), Atemnot und vor allem richtig heftige Übelkeit (ich war kurz vor dem erbrechen). Das Treffen ist sch*iße gelaufen, so wie ich es befürchtet hatte. Ich bin seit einigen Wochen aus einer stationären Therapie gekommen, aber natürlich kann noch nicht alles gut und therapiert sein. Die Persönlichkeitsstörung hat bei mir auch, wahrscheinlich seit Jahren, eine rezidivierende Depression (mittelschwer) ausgelöst, aber mein Vater hat trotzdem so hohe Erwartungen und hat einfach nicht verstanden, warum ich manche Dinge noch nicht erledigen konnte (Behördengänge z.b.). Es tut echt weh, nie die Erwartungen erfüllen zu können und deshalb will ich den Kontakt zu ihm abbrechen. Er tut mir nicht gut, ich will diese Gefühle vor einen treffen nicht mehr haben. Aber ist das schon eine panikattacke oder so was oder einfach nur Unwohlsein? Ich kenne mich damit nicht aus. Überlege auch deshalb nochmal zum Arzt zu gehen, damit er mir irgendwas verschreibt, was ich bei Bedarf nehmen könnte. Sei es auch nur etwas zum schlafen. Nächte lang nicht wirklich zu schlafen ist auf Dauer sehr anstrengend. Vielleicht kennt hier ja jemand so etwas ähnliches und kann mir such Tips geben? Wäre wirklich dankbar.

...zur Frage

Kann es sein, dass die Erde und damit wir irgendwann keine Luft mehr zum atmen haben, weil wir uns die Lunge der Erde unkontrolliert & unsystematisch zerstören?

...zur Frage

Waren das Panikattacken?

Vorab solltet ihr wissen das ich in Psychotherapeutischer Behandlung bin.
Ich weine sehr oft das weis meine Therapeutin auch. Doch es gab 3 Situationen an denen mein Heulattacken sehr extrem waren. Ich raste komplett aus, schreie, bekomme Atemnot & es fühlt sich an als würde man mir obenhin alles zuschnüren und ich weine, ich stand auch komplett neben mir & es hat sich angefühlt als wäre ich nicht anwesend.

Habe das meiner Therapeutin noch nie so Detailliert erzählt. Hat jemand Erfahrung mit Panikattacken?

Daiisy

...zur Frage

Atemnot und Kurzatmigkeit in der Sonne?

hat das zufällig auch jemand ? Der Mund ist schnell trocken, man fängt an schneller zu atmen und sehr tiefgründig, trotz genügend Flüssigkeit... was kann man dagegen tun ?

...zur Frage

Nebenwirkungen bei Sultanol ohne asthma?

Hallo!:) ich habe eine Gräser & kräuterpollenallergie und besitze deswegen ein asthmaspray (sultanol & flixotide), asthma habe ich nicht. Nun zu meiner Frage. Ich habe jetzt längere Zeit die sprays nicht verendet & es ging mir sehr gut. Seit 2 Tagen verwende ich sie wieder und seitdem habe ich wieder atemnot , Übelkeit und Schwindelanfälle. Ich habe über 1 jahr an extremen Kreislaufbeschwerden gelitten, einige zeit nach dem absetzen der sprays waren sie weg. Können meine atemnot und die anderen Symptome von den asthmasprays kommen oder ist das nur Zufall?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?