Sauerstoff hat eine höhere elektronegativität. Was hat es für Auswirkungen auf ein Molekül?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sauerstoff hat eine größere Elektronegativität als beispielsweise Wasserstoff. Wenn du dir ein Wassermolekül anschaust, siehst du, dass 2 Wasserstoffatome am Sauerstoffatom gebunden sind. Wie gesagt hat Sauerstoff eine größere Elektronegativität als Wasserstoff. Der Stoff mit der größeren Elektronegativität zieht die Elektronenpaare stärker an. Das kannst du dir ungefähr so wie Tauziehen vorstellen. Im Wassermolekül zieht also Sauerstoff stärker an den Elektronenpaaren als Wasserstoff. Also ist es Polar. Methan z.B. ist unpolar. Es besteht aus 4 Wasserstoffatomen und einem Kohlenstoffatom. Die Wasserstoffatome sind am Kohlenstoffatom gebunden. Wasserstoff und Kohlenstoff haben ungefähr die gleiche Elektronegativität. Also ist Methan unpolar. Unpolare Stoffe sind unlöslich in Wasser, also sind sie hydrophob. Unpolare Stoffe sind aber in unpolare Stoffen löslich. Und polare Stoffe sind in polaren Stoffen löslich ( das muss nicht immer zutreffen ). Das ist auch der Grund, warum z.B. Methan nicht wasserlöslich ist. Ich hoffe, ich konnte helfen.

Es zieht die Elektronen stärker als bspw. Wasserstoff an.

Könntest du dazu einen bisschen längeren Text schreiben ? Habe nichts im Internet gefunden

0

Inwiefern länger; was möchtest du genau wissen?

0

Das halt nur ausführlicher in paar Sätzen

0

Zusammenhang zwischen Siedepunkt, Elektronegativität und Atomgrösse?

Hallo Zusammen

Ich habe eine weitere Frage bzgl. Chemie. Und zwar haben wir im Dossier ein Diagramm, auf dem die Siedepunkte verschiedener Verbindungen mit Wasserstoff und einem Element aus der Gruppe der Chalkogene eingetragen sind. (H2O, H2S, H2Se, H2Te, ...)

Nun ist der Siedepunkt von H2O ja bekanntlich 100 Grad Celsius. Erklärt wird dies durch die hohe Elektronegativität von Sauerstoff, welche zu polaren Bindungen führt und das Molekül so in der Lage ist H-Brücken zu bilden. So entstehen hohe Zwischenmolekulare Kräfte (ZMK) und dadurch ist der Siedepunkt relativ hoch.

Nun sinkt der Siedepunkt bei H2S extrem ab. (EN von Schwefel = 2.58 < EN von Sauerstoff) Bei H2Se (Selen mit einer EN von 2.55) steigt der Siedepunkt aber wieder. Geht man weiter zu H2Te steigt der Siedepunkt noch weiter, obwohl die Elektronegativität sinkt, wodurch doch auch die ZMK sinken sollten und im Endeffekt der Siedepunkt?

Weshalb steigt der Siedepunkt immer weiter, obwohl die EN sinkt und die Atome sogar grösser werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?