Sauer auf eine Bekannte?

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

11 Antworten

Es sind schwerwiegende Probleme, wenn man sein Leben nicht so gestalten kann, wie man will - sich nicht kleiden darf, wie es einem gefällt, nicht treffen oder sogar lieben darf wen man will, sich an Vorschriften halten soll, die man nicht akzeptieren kann.

Wenn sie ihre Religion als frauenverachtend empfindet, wird schon was dran sein. Religion ist immer genau das, was Menschen daraus machen. Schau dir die Staaten an, in denen der Islam herrscht.

Deine Freundin lebt in Deutschland und möchte nichts weiter, als dieselben Freiheiten genießen wie alle Menschen hier - insbesondere die Frauen.

Denke darüber nach und versetze dich in ihre Situation. Dann rede noch einmal mit ihr - verständnisvoll und sachlich, nimm sie ernst, rede ihr Problem nicht klein und biete deine Hilfe an.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
ich sagte, sie soll einfach chillen, ws gibt wichtigere Probleme.

In dem Augenblick hat sie wohl jemanden gesucht, der ihre Probleme nachvollziehen kann. Covid-19 ist nicht gut, aber deswegen sollte man nicht alle anderen Dinge ignorieren. Wenn ihr befreundet seid, solltest du ihr auch zuhören können.

In dem Augenblick fehlte dir etwas Empathie. Das ist von deiner Schulfreundin aber kein Grund, dass sie nun lange stinkig ist und unzufrieden mit dir ist.

Und sie streitet mit mir und will die Religion verlassen die angeblich frauenverachtend ist.

Das ist schade, wenn sie so denkt. Du solltest ihr erklären, dass ihre Ansichten so nicht zutreffen und mit ihr darüber sprechen. Das ist ein viel größeres Problem als ihr anderes Problem mit dem Ausziehen.

Das Ding ist, sie möchte jetzt bald vom Elternhaus ausziehen,weil sie nichts mehr verbieten lassen will von ihren Eltern im Bezug auf kurze Kleidung im Sommer, fester Freund usw.

Eltern machen sich häufig Sorgen um ihre Kinder und wollen nur ihr bestes. Als Kind fühlt sich sich womöglich bevormundet. Aber sie sollte es nicht als Verbot werten, dass man über sie stimmen möchte.

Wie können wir uns wieder verstehen

Du brauchst dich nicht entschuldigen. Du kannst ihr wohl sagen, dass du in der Situation besser hättest zuhören sollen, als sie von ihren Problemen sprach. Aber sage ihr auch klar und deutlich, dass sie nicht so über ihre Religion sprechen sollte und dass sie ihre Eltern mit mehr Respekt behandeln sollte.

Du musst dir vorstellen dass sie nun mal in Deutschland lebt und sieht wie die anderen Mädchen sich anziehen und sie will halt genauso leben, wie die anderen auch sie will, genau die gleichen Rechte und Freiheiten haben. Es widerspricht sich mit dem Islam denn, im Islam sollte die Frau verhüllt sein sich nicht aufreizend kleiden, keinen Freund haben nicht in Bars Discos oder sonst wohin gehen. Deswegen will sie ausziehen weil, die Eltern sie dazu zwingen so zu leben wie sie es wollen. Deshalb will sie sich von der Religion abwenden meiner Meinung nach. Und Männer werden bevorzugt da sagt keiner was, wenn sie mit kurzen Hosen rumlaufen oder sonst was machen.

Es gibt wichtigere Probleme.

Leicht gesagt, wenn man selbst nicht in der Position ist, dass einen vorgeschrieben wird, wie man sich zu kleiden und mit wem man sich zu treffen hat, geschweige denn, ob man jemanden lieben darf. Meinst du nicht?

Rede mit ihr und gib ihr die Chance dir IHRE Sichtweise zu erklären. Ich bin auch weiblich und verstehe sie. Es ist ätzend wenn die Eltern einem vorschreiben was man anzuziehen hat und was nicht, ob man einen Freund haben darf oder nicht. Und vor allem hat sie ein Recht darauf die Religion zu verlassen wenn sie es will. Man kann sie doch nicht zwingen ein Kopftuch anzuziehen und sich zu verhüllen wenn sie das nicht will!

Was möchtest Du wissen?