Satelliten-TV im Haus kabellos verteilen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Den Rezensionen zufolge ist das Teil eher Müll.

Ich würde Kabel an der Sockelleiste ziehen.

Rechtlich ist es auch kein Problem, wenn du da bohren musst. Beim Auszug müssen die Löcher aber wieder verschlossen werden.

Leider geht das nicht, da wir eine durchgängige Glaswand mitten im Haus haben.

Eher geh ich mit dem Kabel wieder an die Aussenwand, ums Haus rum und dann wieder rein. .-))

0
@dtr01

Also mein TV ist NICHT SAT over IP fähig, wie ich inzwischen rausgefunden habe. Demzufolge muss ich tatsächlich eine app oder einen Client hochladen bzw. dazwischenschalten.

Ich habe hier

www.satip.info

einiges an Hardware gefunden, die vermeintlich mein Problem lösen können soll.

Der Telestar Digibit Twin Satelliten-IP Netzwerk Transmitter ist dort zwar nicht aufgelistet, jedoch z.B. der Telestar Digibit R1, also vermutrlich das Gleiche in grün - mit Gehäuse und für 4 Anschlüsse.

Kannst Du mir bezüglich des Client einen Tipp geben? Ich kenn die alle nicht und würde womöglich Dummheiten machen. .-)))

Auch eine Überlegung wert könnte es sein, Sender und Empfänger aus einem Hause zu nehmen?!

Danke vorab!

0
@dtr01

Also wenn die schon alle das gleiche Protokoll verwenden, dann kannst du da wohl auch wüst durchwechseln. Inverto sollte die größte Erfahrung damit haben. Die haben damals auch den ersten Server vertickt.

Ich selber hab bei meinen Eltern den Kathrein UFS924 in Betrieb. Aber weil der eine sehr einfache und übersichtliche Aufnahmefunktion hat und ein Twinreceiver ist. Dass der SAT>IP kann war mir bis heute nciht bewusst.

Ich würde da ehrlich zu einem Fernseh-Elektriker bei dir in der Nähe fahren und das mit dem durchgehen. Oder eben Mut zur Lücke und dann ausprobieren.

Du solltest auf jedenfall auch auf einen passenden Router achten, wenn du mehrere Clients per WLAN betreiben willst. Da muss der Router nämlich die Multicast-Signale in Singlecast-Signale umwandeln können. Ansonsten schraubts dir die Bandbreite nach unten.

1

verteilen von einem anschluss wird bei satelitenempfang schon mal schwierig.

und das teil, was du da als wunderwaffe ansiehst, ist auch nur eines von mindestens 3 teilen die du brauchen wirst. teil nummer 2 oder 3 oder so, wäre ein lan kabel, wo wir wieder genau am anfang sind.. und selbst wenn man damit verteilen könnte, könnte man auch nur immer sender sehen, die auf dem gleichen band laufen.

meine persönliche empfehlung: falls der DVB-T2 empfang ausreichend ist, holt euch zimmerantennen! sag ich ehrlich gesagt nicht gerne, da ich auch kein fan davon bin, für was das ich eigendlich so kriegen kann, eine gebühr zu zahlen aber alles andere ist eben ein nicht unerheblicher und nicht zu leitzt auch ein gewisser mit risiken behaftetter aufwand.

lg, Anna

Nunja, meine "Wunderwaffe" kann zumindest 2 Programme gleichzeitig, was mir völlig genügen würde. ich wäre schon glücklich, wenn EINES mit Sicherheit funktionierte.

LAN-Kabel? Nö, das Teil wird an eine FritzBox angeschlossen, die das "übersetzte" SAT-Signal über das WLAN im Haus verteilen soll. Bis zum Smart-TV. So der Hersteller.

Da ich genau NICHT weiss, ob das Gerät eine Wunderwaffe ist, wollte ich das von Euch wissen; ich sehe es also keineswegs als solches an.

DVBT2 funzt nicht; deswegen ja diese Umstände.

0
@dtr01

Da brauchts halt ein sehr gutes und stabiles Netz. Außerdem dann auch einen sehr guten Wlan-Adapter für den Fernseher. Und der muss damit dann auch umgehen können. Sprich: da würds wohl eine entsprechende App brauchen.

Ansonsten wohl über einen zusätzlichen Receiver, der mit dem Signal über Wlan umgehen kann.

1

Hi,

ja mit dem Gerät sollte es theoretisch funktionieren.

Schau dir noch die Abbildung und auch die Anleitung an, die dort beschrieben wird...

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/G/03/aplusautomation/vendorimages/ce79504f-a524-4272-a71a-5fb86eed7b66.jpg._CB284968533_.jpg

VG.

Danke, die Abbildung kenne ich schon.

Soweit die Theorie; ich wollte wissen, ob das TATSÄCHLICH gut funzt oder ob jemand Alternativen kennt.

0

Von der Firma DEVOLO gibt es eventuell eine interessante Alternative, die so ähnlich wie DLAN funktionieren soll.


Devolo kann mir leider nicht weiterhelfen; habe dort angefragt.

0

Was möchtest Du wissen?