Sanktion durch fristlose Kündigung Grund Mobing?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Gegen diesen Kündigung hättest du sofort beim Arbeitsgericht Klage erheben sollen (müssen). Dazu hattest du aber nur 3 Wochen Zeit. Diese dürften mittlerweile verstrichen sein.

Jetzt kannst du nur (wahrscheinlich mit anwaltlicher Hilfe) den Grund der fristlosen Kündigung, aus der Welt zu schaffen versuchen. So lange wird wohl tatsächlich eine Sperrzeit greifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von m01051958
01.09.2016, 11:33

Hallo Hans , du weist schon das in der Probezeit nicht mal eine Begründung für beide Parteien nötig ist ?

1

Es ist unüblich eine Kündigung in der Probezeit zu begründen. Da legt sich der Arbeitgeber sonst selber ein Ei.

Die Frage, die ich mir stelle, ist ob es nun tatsächlich eine fristlose Kündigung war oder eine fristgerechte. Innerhalb der Probezeit gelten 14 Tage zu jedem Wochentag.

War die Kündigung fristlos, dann darf der Arbeitnehmer eine schriftliche Begründigung fordern.

Ob es dann schlussendlich eine Sanktion gibt, hängt tatsächlich vom Grund ab. Hier ist normalerweise maßgebend, ob du dafür verantwortlich bist oder nicht. Da wirst du mit dem Jobcentermenschen reden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein größtes Problem dürfte die Probezeit sein, da braucht der Arbeitgeber nicht mal eine Begründung dich zu entlassen. Allerdings gilt dabei glaube ich eine 2 Wochen Kündigungsfrist. Gegen die fristlose Kündigung solltest du vor dem Arbeitsgericht vorgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
01.09.2016, 11:35

Eine fristlose Kündigung muss IMMER begründet sein. Hier steht aber wahrscheinlich mittlerweile eine Fristversäumnis an. Man muss innerhalb von 3 Wochen die Klage einreichen.

1

Kündigungsschutzklage ind en ersten 6 Monaten bringt eh nix, das weiss ich (leider) aus eigener Erfahrung.

Red mit dem Bearbeiter, erklär ihm das.

Vielelicht machst Du Dir vorab Notizen (falls Du sie nicht schon hast),w as wann gewesen ist.

Nebenbei: a..iger AG!

Und noch was: was genau ist der Grund? das muss in der Kündigung stehen.

Es gibt verhaltensbedingte Kündigungen (ganz schlecht, Du hast die K. quasi provoziert. Sperre).. es gibt personenbedingte K. (was genau war Sache? Führt eher nicht zu Sperre. Z.B. wenn man krank ist, den Job nicht so hinkiegte.. kann man nichts dafür)).. oder Betriebsbedingt (z.B.die Firma hat Probleme und muss entlassen.. keine Sperre)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hammerhad2
01.09.2016, 11:27

Danke soweit aber in der Kündigung stehtnur drin das ich fristlos gekündigt wurde 

0

Einem Kollegen ging es ähnlich. Er kündigte auf Grund miserabler Arbeitsbedingungen und Unstimmigkeiten bezüglich der Auslöse. Er bekam Sanktionen. Er erhob Einspruch und das bis in die letzte Instanz (dauerte sicher 3 Monate und war ein kleiner Briefkrieg) aber am Ende wurde die Sanktion aufgehoben und das Geld nachgezahlt. Es handelte sich um ALG 1.

Also Einspruch erheben und ruhig zu hören Instanzen gehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe eine fristlose Kündigung erhalten.

Gegen die du nicht arbeitsrechtlich vorgegangen bist? Ist die Frist um?

bekomme ich dadurch nun eine Sanktion

Ja, kann passieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Kündigung innerhalb der Probezeit muss der AG die Kündigung noch nicht mal begründen! Also hier kannst Du nichts angreifen, nur weil er es begründet!

Gegen die fristlose solltest und musst Du aber innerhalb von 3 Wochen Klage einreichen! Damit umgehst Du eventuell zu erwartene Sanktionen! Die fristlose ist in diesem Fall für den AG m. E. nicht erforderlich gewesen, er hätte ordentlich kündigen müssen!

Tipp: Gerade in der Probezeit, egal ob Du recht hast oder nicht, solltest Du dich mit Meinungen zurück halten! Auch wenn es der oder die tollste Kollege/Kollegin ist! Es wird weiter getratscht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer hat da wen gemobbt?

In der Probezeit kann der Arbeitgeber ohne Angabe von Gründen kündigen. Dann allerdings nicht fristlos, sofern kein wichtiger Grund vorliegt. Andernfalls kannst du noch 14 Tage weiterarbeiten, bevor du den Betrieb verlassen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch kurz klar zu stellen: Eine Kündigung kann ohne Begründung ausgesprochen werden. Für den lauf der Probezeit bedarf eine ordentliche Kündigung auch keines Grundes, eine außerordentliche ist aber auch in der Probezeit nur aus wichtigem Grunde möglich. Meint: In dem Kündigungsschreiben muß sowohl bei ordentlicher, als auch außerordentlicher Kündigung kein Grund angegeben werden. Wird innerhalb von 3 Wochen nach Zugang allerdings Klage eingereicht, muß der Arbeitgeber im Rahmen des Prozesses bei der außerordentlichen einen Grund liefern, bei der ordentlichen nicht. Klage lohnt sich nur unter dem Gesichtspunkt Verhinderung Sperrzeit und Lohnfortzahlung bis zur ordentlichen Kündigungsfrist. Was nicht ausschließt, dass die Kündigung durch einen weniger professionell agierenden Arbeitgeber ohnehin Mängel aufweisen kann......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was war es denn für ein mobbing ? Schreib nicht das sie von dir verlangt haben , du sollst arbeiten !

Generell kannst du bei einer Kündigung in der Probezeit nichts machen und selbst eine Klage dürfte abgewiesen werden ! 

Sanktionen dürftest du nicht befürchten .. worauf auch ? hast du vorher schon ALG erhalten ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die sanktion akzeptieren oder  gegen den kündigungsgrund angehen.. was andres bleibt dir nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest mit dem Fall schnellstens zum Arbeitsgericht.

Wenn du das nicht anfechtest, kann es zu Sanktionen kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?