Sankt Martin und der kleine Bär! Bilderbuch

1 Antwort

Oh- ich kenne diese schrecklichen "monster" von den Schulen für Sozialpädagogik - denen kann man es einfach nicht recht machen.

Wenn es deine Lehrerin nicht mag, dass ihr über Sankt Martin redet, hat sie eine falsche Einstellung - es gehört bei einer deratigen Buchbearbeitung dazu.

Mein Tipp: sprecht nur kurz darüber und malt dann lieber ein Bild zu dieser Geschichte , spielt sie nach oder singt ein Lied über das teilen. - das wird sie "besänftigen".

Wenn ihr neben dem Hören und Sprechen (Geschichte + Nachspielen) noch die anderen Sinne einbauen wollt, backt doch vorher kleine Plätzchen oder Martinsbrötchen zusammen und spielt dann, dass sie ein Kind in einem Korb trägt, sie aber für diese Kind allein viel zu viel wären. Dann fängt es an zu teilen, und gibt einem andern Kind etwas davon. Bei der Übergabe ruhig den Geschmacksinn einbringen mit: "Schau nur, wie herrlich sie richen, so nach . . . (je nachdem was ihr verwendet) und wonach sie schmecken".

Wenn jedes Kind so ein Plätzchen in der Hand hat könnt ihr doch gemeinsam darüber sprechen, wie es sich anfühlt, wonach es riecht und schmeckt.

Noch besser wird es, wenn die Kinder nicht wissen, was in dem Korb ist und es mit geschlossenen Augen erfühlen und errichen müssen.

Hier noch eine Lied-Idee: http://www.kinderkirche.de/lieder/teilen.htm

Was möchtest Du wissen?