Sanierungsarbeiten/Modernisierung und hartz 4?

3 Antworten

Hallo, zunächst mal der Hinweis, dass wir hier keine Rechtsberatung geben können und dürfen.

Zweitens ist leider unklar, was konkret du wissen möchtest. Einen Paragraphen für was? Außerordentlicher Grund, dass der Meiter kündigen kann oder für was?

Folgene allgemeine Hinweise zu deinen Infos:

  • Der Vermieter könnte den Mieter bei einer so sehr umfangreichen Modernisierungsmaßnahme auch kündigen. Von daher könnte man das Verhalten vielleicht nicht als "üble Art" ansehen, sondern als Chance, dass der Mieter dann nicht ganz ohne Wohnung dasteht
  • Separate Heizkörper zu bekommen ist zweifellos eine gute Unterstützung. Aber die funktionieren vermutlich mit Strom, und das bedeutet, dass die Stromkosten stark ansteigen. Das sollte man wissen, um dann keine böse Überraschung bei der nächsten Rechnung zu erleben.
  • Eventuell kann die Arge ein Darlehen geben für die Kaution. Denn wenn die Kaution vom aktuellen Vermeiter zurück kommt, kann das zurück gezahlt werden. Vielleicht lässt sich das nochmal mit der Arge verhandeln.

Vielleicht hilft das ja ein wenig:

Soweit der Arbeitssuchende zu einem Umzug in eine Wohnung mit einer günstigeren Miete verpflichtet ist, muss ihm zwangsläufig der damit verbundene Aufwand des Umzugs erstattet werden. § 22 Absatz 6 Satz 1 SGB II gewährt daher Beziehern von Arbeitslosengeld II einen Anspruch darauf, dass die Mietkaution als Darlehen
übernommen wird, soweit der Arbeitssuchende diese nicht aus eigenen
finanziellen Mitteln aufbringen kann. In der Regel ist dies nicht der
Fall, wenn die Mietkaution aus der vorherigen Wohnung noch nicht
erstattet wurde, sofern eine vorhanden gewesen ist.

Vorherige Zusage Anspruchsvoraussetzung

Wichtig ist, dass der Arbeitssuchende – vorher! – mit
dem Jobcenter abklärt, dass und inwieweit die Mietkaution und die
Maklerprovision übernommen werden. Die Zusicherung ist nach § 22 Absatz 6
SGB II eine Anspruchsvoraussetzung (BSG, Urteil v. 7.11.2006 – Az. B 7b 10/06).
Das Jobcenter prüft bei Antragstellung, inwieweit die anfallenden
Kosten angemessen sind. Eine rechtswirksame Zusicherung setzt die schriftliche Erteilung voraus. Sie wird regelmäßig erteilt, wenn der Umzug durch die Behörde veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist.

Auch
eventuelle Eilfälle, in denen ein Makler beispielsweise eine sofortige
Zusage erwartet, entlasten nicht von der Einholung der vorherigen
Zustimmung.

Wo ist denn das Problem? Du schreibst doch, es werden externe Heizkörper aufgestellt.

Mietwohnung Frostschutz Kosten

Moin moin, wer kennt sich im Mietrecht aus? Wir bewohnen eine Mietwohnung und 1999 wurde modernisiert. Sprich, wir bekamen Wasserspülung, also WC. Toilette und Bad sind in getrennten Räumen. Die Wohnung hat keine Zentral- oder Etagenheizung, wir heizen mit Öfen und elektrisch. Dieses WC braucht und bekommt Frostschutz, den wir mit einem Elektrokleinheizer sicher stellen. Und die Kosten für den Strom haben all die Jahre wir bezahlt. Kann es sein, dass der Vermieter durch die Modernisierung auch an die anfallenden Kosten für Frostschutz hätte denken müssen? Eben weil es keine Heizung gibt. Oder müsste er zumindest ein Gerät zur Verfügung stellen. Wir brauchen keinen warmen A..... , es geht rein nur um Frostschutz. Also Vermieter modernisiert (wir hatten nichts dagegen) und Mieter trägt die Folgekosten? Nun bin ich gespannt..... Und danke im voraus für qualifizierte Antworten.

...zur Frage

Muss ein Mieter den Vermieter auch in Begleitung in die Wohnung lassen?

Unsere Familie vermietet eine Wohnung die nun Zwecks Übergabe besichtigt werden soll, nun wollen die Mieter jedoch nur die eigentliche Vermieterin, meine Großmutter, in die Wohnung lassen, obwohl wir es in Anbetracht der Mieter (schreckliche Leute, die die Wohnung verkommen lassen) es für besser halten zuweit hinzugehen um einen Zeugen für aussagen oder den zustand der Wohnung zu haben.

Daher also die Frage:

Muss ein Mieter den Vermieter auch in Begleitung in die Wohnung lassen?

...zur Frage

Modernisierung des Bades! Ist das so rechtens?

Hallo,

wir wohnen seit mehr als 10 Jahren in einem Mehrfamilienhaus zur Miete.

Das Bad in unserer Wohnung ist knappe 50 Jahre alt (die Badausstattung ist ähnlich alt und versprüht den Charme der 60iger Jahre, also alte Badewanne, altes Klo, alter Spülkasten, 60iger Jahre Fliesen usw.) und unser Vermieter möchte gerne das ganze Bad sanieren / modernisieren. Es soll laut unserem Vermieter eine gründliche allumfassende Sanierung werden, also sämtliche alten Sanitärobjekte raus, anstelle von Badewanne nur noch eine Dusche, der Spülkasten fürs WC soll in der Wand verschwinden, sämtliche Fliesen sollen ersetzt werden, natürlich auch Einbau neuer Armaturen... wie gesagt: alles!

Vor ca. 6 Wochen (zweite Julihälfte) war der Vermieter mit fünf verschiedenen Handwerksfirmen bei uns in der Wohnung zur Visite, Ausmessung und Angebotseinholung.

Von Seiten des Vermieters hieß es dann, er würde sich melden, falls es mit den Handwerksfirmen (Angebote, Preise) klappt und er sich mit einer von denen einig wird. Außerdem erwähnte er beiläufig, dass die Modernisierung dann zeitlich wohl in den September oder Oktober fallen würde. Alles mündliche Aussagen im Hausflur.

Danach war wieder 6 Wochen Funkstille…

Jetzt heute der Anruf, mit der Ankündigung der Modernisierung, die in knapp 3 Wochen starten soll und ca. 2 Wochen dauern soll.

Ist das so rechtens? Ist es nicht so, dass der Vermieter drei Monate vorher schriftlich ankündigen muss wann er die Modernisierungsarbeiten genau vorhat (zumindest bei solchen großen Modernisierungsangelegenheiten)!? Wir fühlen uns etwas überrumpelt, weil eine Ankündigung des Modernisierungstermins drei Wochen im Voraus arg kurzfristig ist. Wir haben ja auch unsere eigenen terminlichen Verpflichtungen & Pläne (Job, Schule, Urlaub etc.). Eigentlich wollten wir in einer der betroffenen Wochen unsere Familie in Österreich für ein paar Tage besuchen. Und arbeiten und zur Schule müssen wir ja auch. Wie soll denn das funktionieren? Früher gemachte mündliche Aussagen a la „wahrscheinlich im September oder Oktober“ sind mir nicht spezifisch genug. Wir können uns ja nicht die gesamten zwei Monate freihalten. Wir brauchen doch auch Planungssicherheit.

Und wie ist das während der Sanierung? Wir müssen ja auch auf Klo und uns duschen. Wir können ja nicht vom Balkon defäkieren / urinieren und uns im nächsten See / Fluss waschen. Haben wir rein rechtlich ein wenig Mitspracherecht bei der terminlichen Gestaltung? Ist eine Wohnung ohne sanitäre Anlagen überhaupt bewohnbar? Wo gehen wir die Zeit über Duschen? Was ist zumutbar? Was sagt die Erfahrung? Was sagt das Recht?

Bin für jeden konstruktiven Tipp dankbar. Vielen Dank, ThomasGerl

Wobei mir nicht ganz klar ist, warum der Vermieter jetzt mit Gewalt das Bad renovieren will, vor allem da wir in etwa einem Jahr ausziehen. Wäre es für den Vermieter nicht sinnvoller das Bad zeitlich zwischen unserem Auszug und dem Einzug nachfolgender Mieter zu modernisieren?

...zur Frage

Vermieter will Wohnung nicht renovieren: Was kann ich dagegen machen?

Ich wohne seit 11 Jahren in einer Wohnung mit meiner Familie, jedoch schimmelt es im Bad und die Fliesen im Bad und in der Küche sind uralt. Seit Jahren kontaktieren wir den Vermieter immer wieder, doch es tut sich nichts.
Kann ich als Mieter etwas tun, damit sich endlich was ändert? Wie kann/soll ich mich meinem Mieter gegenüber verhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?