Salz im Körper, Transport

1 Antwort

Wasser wandert nicht. Für den Transport über Carrier- oder Tunnelproteine brauchst du Energie, warum solltest du also das Salz transportieren wollen? Wenn solch ein starkes Gefälle besteht, dann hat die Pflanze eh relativ geringe Chancen zu überleben.

Gorter und Grendel Versuch Beobachtung?

Was konnten Gorter und Grendel bei ihrem Versuch beobachten?

...zur Frage

Blumen welken, Osmose

Wenn man frische Blumen hat und sie in frisches Wasser stellt, dann halten sei, weil sie über die Osmose Wasser aufnehmen. Meine eine Frage dazu ist, warum sie dann immer frisches Wasser brauchen, weil sie nehmen es doch so oder so durch Osmose auf oder? Meine 2. Frage ist, wenn man Salz in das Wasser tut, dann gehen die Blumen kaputt, weil außen der Salzgehalt höher ist als innen und somit das Wasser aus der Blume die Konzentration ausgleichen will. Das was bei Salz passiert müsste doch eigentlich auch bei anderen Stoffen passieren, wenn ich sie ins Blumenwasser geben, vorausgesetzt sie lösen sich in H2O oder?

...zur Frage

Sie können den Wassertransport zwischen Pflanzenzellen (Osmose, Diffusion) erklären?

Meine Antwort: Wasser wird über die Wurzeln der Pflanze aufgenommen. Dies geschieht durch osmotische Vorgänge, bedingt durch einen Konzentrationsunterschied zwischen dem Boden und dem Zellplasma der Wurzelzellen in den feinen Wurzelhaaren. Die Wurzeln besitzen dabei eine abgestufte Konzentration, welche ermöglicht, dass Wasser nach und nach in das Innere der Wurzel diffundiert. Von dort aus gelangt es zu dem Casparischen Streifen, einer Barriere, die nur durch aktiven Transport (also unter Energiezufuhr) überwunden werden kann. Von hier aus wird das Wasser über das Xylem (Wasserleitgewebe) zu den Blättern der Pflanze transportiert, wo es für die Lichtreaktion der Photosynthese benötigt wird. Die Fähigkeit ("Arbeit/Druck") der Pflanze dem Boden Wasser zu entnehmen wird als Wasserpotential bezeichnet. Solange das Wasserpotential der Pflanze geringer als das des Bodens ist, nimmt diese Wasser passiv auf. Das Wasserpotential setzt sich dabei aus der Summe von Matrixpotential und Osmotischen Potential zusammen. Das Matrixpotential (auch Kapillarpotential) beschreibt hierbei alle Kräfte mit denen der Boden Wasser "festhält". Je größer die Feinkörnigkeit des Bodens dabei ist, desto größer ist dessen Matrixpotential. Bei Trockenheit steigt dieses verständlicherweise natürlich nochmals an, bis nur noch "Totwasser" in den feinen Bodenporen vorhanden ist, welches nicht mehr genutzt werden kann. Unter dem Osmotischen Potential (Lösungspotential) versteht man den Druck der notwendig ist, um eine bestimmte Menge Wasser durch eine semipermeable Membran aus dem Boden aufzunehmen. Die Wassermenge und der Salzgehalt im Boden beeinflussen dies. Denn es gilt: Je größer die Wassermenge und je geringer der Salzgehalt, desto geringer ist das Osmotische Potential.

Habe ich etwas vergessen? LG.

...zur Frage

Biologie Projekt der Schule Hilfen?

Die Aufgabe lautet : Sie bringen Zellen in eine Lösung mit einem Farbstoff, für den die zellmembran permeable ist. Der Farbstoff diffundiert hinein und färbt das cytoplasma an. Nun wollen sie die Zellen wieder entfärben. Erläutern Sie Ihr vorgehen.

ich bedanke mich schon mal für eure Antworten.

...zur Frage

Durchlässigkeit der Zellmembran?

Für welche Stoffe ist die Zellmembran bei Eukaryonten durchlässig ? ohne passiven oder aktiven Transport. Mir fallen hier Spontan die Gase (O2 und CO2) und Wasser ein . Gibt es allerdings noch mehr ?

...zur Frage

Verstehe das Bsp. zur Osmose nicht, kann jemand weiterhelfen?

Eine gesättigte Zuckerlösung ist durch eine Membran von Wasser getrennt. Diese Membran ist für Wasser einfach zu durchdringen, für die Zuckermoleküle jedoch nicht zu durchdringen. Wasser ist damit in der Lage, die Membran in beide Richtungen zu durchdringen. Da die Konzentration an Wassermolekülen in reinem Wasser höher ist als in der Zuckerlösung, diffundieren mehr Wassermoleküle in die Lösung hinein als von ihr nach außen. Zuckermoleküle können dem Bestreben den Konzentrationsunterschied auszugleichen hingegen nicht nachkommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?