Sagte man im späten 19. Jahrhundert "Sie" oder "Ihr"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Höflichkeitsform gegenüber einer Person war im späten 19. Jahrhundert das Sie (Siezen) üblich. Zwischen Frauen und Männern (Damen und Herren) bestand darin kein Unterschied.

Das Siezen ist eine Höflichkeitsform.

Im frühen Mittealter entstand aus dem Pluralis Majestatis römischer Kaiser in der Spätantike das „Ihr“ (Ihrzen). Diese pronominale Anredeform ging von einem Hierarchieverhältnis in den sozialen Beziehungen aus. Sie war Ehrerbietung gegenüber Höhergestellten und respektvolle Anerkennung anderer Menschen. Auch schon im Frühmittelalter (mittelhochdeutsche Sprache) ist das „Sie“ als Respekt ausdrückende Anrede belegt, es wurde aber zunächst anscheinend wenig verwendet.

Anreden wie „Ihro Liebden“, „Euer Gnaden/Majestät", waren zu dieser Zeit gebräuchlich.

Das „Ihr“ verbreitete sich dann auch unter Bürgern in der höfischen Gesellschaft Ende des 17. Jahrhunderts. Adlige suchten sich neue Anredeformen, um sich von niedrigen Schichten abzugrenzen. Das „Er/Sie“ (3. Person Singular) galt aber nur kurze Zeit als fein, dann wurde es als unpassend empfunden, so über Anwesende zu reden, und es drückte Geringschätzung aus.

Beim Übergang von der Ständegesellschaft zur bürgerlichen Gesellschaft (Ende des 18. Jahrhunderts – 19. Jahrhundert) wurde wegen der Wertschätzung einer formalen Gleichheit die Funktion der Anredeform, eine Rangordnung auszudrücken, allmählich beendet. Weil den Vornehmen auch kein allgemeines Du (eine radikale Forderung in der Französischen Revolution) gefiel und auch einfache Leute das moderne „Sie“ (3. Person Plural) zunehmend wünschten, wenn die Beziehung eher durch Abstand/Ferne als Nähe geprägt war, setzte sich als höfliche Anrede das „Sie“ durch. Das „Du“ hat die Funktion der Vertrautheit und Nähe, der Privatsphäre und der Sprache des Herzens.

Ein zum Thema interessantes Buch:

Werner Besch, Duzen, Siezen, Titulieren : zur Anrede im Deutschen heute und gestern. 2. ergänzte Auflage. Göttingen : Vandenhoeck und Ruprecht, 1998 (Kleine Reihe V & R ; 4009). ISBN 3-525-34009-5

im 19 Jahrhundert war es üblich die hohen Damen und Herren zu Sie-zen. Nur bei kleinem Volk war es du und ihr

man sag Sie so weit ich weiss das mit den fraun kann ich dir nicht beantwoeten aber ich denke nicht

Mit Euch oder Ihr wurde oft angeredet um Respekt zu zeigen.

Schreibe gerade an einem Roman zur damaligen zeit und benutze "sie".

In manchen Serien, bekommt man das auch mit, und da sagen die auch "sie".

Ich eben auch, deswegen die Frage. Und Hollywood kann man eben auch nicht immer vertrauen.

0
@ThatWasMe

aber letztendlich haben die Erfolg und nur die "unterhaltung" zählt. Und Lesen gehört eben zur Unterhaltung.

0
@CeLInaa

Ich würde aber dennoch gerne bei der Realität bleiben. Du kannst auch Erfolg haben, wenn du eine andere Höflichkeitsform verwendest.

0

Was möchtest Du wissen?