Säure/Base-Theorie nach BRÖNSTED - Protolys

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Achja, das gute alte H2O.

Das kann sich nicht entscheiden ob es nun ein H-Atom abgeben möchte oder aufnehmen möchte. Wie eine Frau abends vor dem Kleiderschrank. Ein ständiges hin und her zwischen OH- und H3O+ und genau wie die werte Dame wird es sich nie einig was nun besser aussieht. Und das schlimme: die Reaktionen zu beiden sind in etwa gleich gut!

Im Gegensatz zu der Frau hat das Wasser aber nicht das Problem, dass es i.wann sich doch mal für ein Outfit entscheiden muss und so kann man hier ein Gleichgewicht formulieren.

Das Massenwirkungsgesetz ist nun auch keine große Kunst mehr, da schnappt man sich einfach die Konzentration der Produkte mit den stöchometrischen Zahlen als Exponenten und teilt diese durch die Konzentration der Edukte, ebenfalls mit den stöchometrischen Zahlen im Exponenten.

Und um deine Frage vorweg zu nehmen: bei Frauen spricht man nicht über die Masse und schon gar nicht deren Wirkungen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Reaktionsgleichung: 2H20 <----> OH- + H3O+

MWG: k= ([OH-]*[H3O+])/[H2O]²

Ionenprodukt Kw ([H2O]² fällt weg, da die Änderung con [H2O] zu vernachlässigen ist)

Kw=[OH-]*[H3O+]

Werte einsetzen (für 25°C ist die Konzentration an OH- oder H3O+ jeweils 10^-7 mol):

Kw=10^-7 * 10^-7 = 10^-14

Das sollte deine Frage beantwortet haben. Wenn nicht PN oder Kommentar.

Ich habe das Thema rund um das MWG auch einwenig verwirrend gefunden.

PS: eckige Klammern= Konzentrationen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBaer24
30.08.2014, 17:36

vielen dank. das ist alles was ich brauchte :)

0

Was möchtest Du wissen?