Säure (Phosphorsäure) Vortrag

1 Antwort

Ich, Jonathan und Lukas haben ein Plakat über Säuren, Basen, Salze gemacht. Für die Säure nahmen wir Phosphorsäure, für die Base Bariumhydroxid und für das Salz Calciumchlorid.

Säuren

Säuren sind ätzend und haben einen sauren Geschmack, für den die Wasserstoffionen verantwortlich sind. Wegen diesen Ionen färben sich Säuren rot, wenn man einen Universalindikator dazu gibt.  Säuren sind das Gegenstück der Base und können mit diesen Neutralisationen durchführen, wobei ein Salz und Wasser entsteht.

Phosphorsäure (H3PO4)

Eigenschaften

Phosphorsäure besteht aus wasserklare, harte Kristalle und die Salze der Phosphorsäure sind Phosphate. Diese Säure hat eine Ätzwirkung auf der Haut, die durch Verdünnungen abgestuft werden kann. Dann hat es noch weiter Eigenschaften, wie: Molmasse, Dichte, Schmelzpunkt, Siedepunkt und Wasserlöslichkeit, die ich jetzt nicht alle nennen möchte.

Verwendung 
  
Die Phosphorsäure dient zur Herstellung von Düngemitteln. Früher verwendete man die aus Phosphorsäure zugänglichen Phosphate als Enthärter in Waschmitteln. Ferner wird sie als Reinigungsmittel in Rostumwandlern oder in flüssigen WC-Reinigern verwendet, sowie zum Säuern von Softdrinks (z.B. Coca Cola) und als Ätzmittel in der Elektronikindustrie zum Ätzen von Platinen.

 

Gefahr

Konzentrierte Phosphorsäure ist keine so starke Säure wie konzentrierte Schwefelsäure. Mit Ausnahme ihrer ätzenden Wirkung sind keine gefährlichen Gesundheitsschäden beim Kontakt mit Phosphorsäure zu erwarten, der menschliche Körper enthält selbst Phosphorsäure und ihre verwandten Verbindungen.

 

 

Gewinnung

Phosphorsäure trifft nicht in der Natur auf und muss hergestellt werden, indem man weißen oder roten Phosphor in einer großen Glasglocke, die in einem Wasserbehälter steht, verbrennt. Das so gebildete Phosphor(V)-oxid (P4O10) löst sich im Wasser unter Bildung von Phosphorsäure.

 

Säuren und Basen- Chemie

Hallo, ich habe eine Frage: Säuren sind ja bekanntlich Protonendonatoren und Basen Protonenakzeptoren. Doch woher weiß man, welcher Stoff eine Säure ist, und welche eine Base? Kann mir bitte jemand eine Säure-Base-Reaktion verständlich und einfach erklären, ich verstehe es einfach nicht. Vielen Dank schonmal im Vorraus!

...zur Frage

Säure und Basen anhand summenformel unterscheiden?

Hallo, ich möchte gerne wissen wie man Säuren und Basen anhand der Summenformel unterscheiden kann.

Mir ist klar, dass Säuren Protonen abgeben und Basen sie aufnehmen, jedoch ist das ja nicht immer an der Summenformel ersichtlich.

Als Beispiel habe ich Natriumhydrogenphosphat (Na2HPO4) und Dinatriumhydrogenphosphat (NaH2PO4). Welches ist die Base welches die Säure?

Vielen Dank im voraus !:)

...zur Frage

Berechnung zur Senkung der Carbonathärte durch Phosphorsäure und anschließender pH-Wert-Berechnung

Folgende Ausgangssituation:

Wir haben an meinem Standort zu kalkhaltiges Wasser. Laut Behörde 17,3°dH , ich konnte es selbst leider noch nicht nachmessen. Die Pflanzen die ich gieße (u.A. Blaubeer und verschiedene Heidkrautgewächse) benötigen einen kalkfreien Boden. Somit hatte ich vor den Kalk in unserem Wasser mit Phosphorsäure umzusetzen.

Diese Formel habe ich ebenfalls hier gefunden: 2 H3PO4 + 3 CaCO3 -> Ca3(PO4)2 + 3 H2O + 3 CO2

Ich habe 59%ige Phosphorsäure mit 8,5313mol/l. Laut Wiki entspricht 1°dH -> 0,0001783mol/l.

Gehe ich korrekt in der Annahme, die beiden Stoffe in das obige 2:3 Verhältnis zu setzen ? Also mit 2mol H3PO4 3mol CaCO3 umzusetzen ? Dann sollte es ja wie folgt aussehen:

Gesamtmenge Carbonat:

0,0001783mol/l * 17,3°dH = 0,0030846mol/l

Benötigte Menge H3PO4:

0,0030846 / 3 * 2 = 0,0020564mol/l

Benötigte Menge H3PO4 in ml umgerechnet:

0,0020564mol*1000ml / 8,5313mol = 0,2410ml

Da ich diese Menge natürlich nicht abmessen kann, geht das in mein Nährlösung-Tank mit 8l, also 0,2410ml * 8 = 1,93ml

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass ich in Chemie eher laienhaft (wenn überhaupt) unterwegs bin. Ich weiß nicht, ob ich oben richtig liege.

Nun zum pH-Wert (erstmal unabhängig zu oben): Angestrebt ist die Senkung des Wassers auf pH 4,0. Folgende Formel gefunden (Quelle Internet):

y=10^-x

(cSäure=10^-pH)

y=10^-4,0

y=0,0001mol/l

Da H3PO4 ja dreiprotonig ist, y/3 also 0,000333mol/l

Umgerechnet in ml H3PO4: 0,001mol/l / 8,5313mol/l * 1000 = 0,0039ml

Auf meinen 8l Tank = 0,03ml

Nun wieder stupide Theorie und Gedankengang: Wenn ich nun die 1,93ml + 0,03ml (1,96ml) nehme und sie in meinen Tank dosiere, sollte ich doch die theoretischen resultate erzielen ?

Nun zur Praxis: Bevor ich mich hingesetzte, habe ich einfach mal als Versuch 2,8ml mit einer Laborpipette in den Tank dosiert wo zugegebener Maßen die 8000ml nicht genau zu treffen sind, ich habe zwar mit einem Messbecher jeweils 1000ml abgemessen, aber ich schätze die Varianz hier auf 7920-8080ml. pH-Wert gemessen und siehe da -> 6,0 ...... Hätte der jetzt nicht eigentlich viel niedriger liegen sollen ?!

Wo ist mein Denkfehler, was habe ich nicht beachtet, was generell falsch gemacht ?

Danke für jeden Hinweis

...zur Frage

Was bedeuten die Äquivalenzpunkte bei den Titrationskurven mehrprotoniger Säuren/Basen?

Bei einwertigen Säuren bedeutet der Äquivalenzpunkt ja c(Säure) = c(Base). Aber wie sieht das bei mehrprotonigen Säuren aus, wo es ja mehr Äquivalenzpunkte gibt? Da kann ich mir noch nicht so richtig was darunter vorstellen

...zur Frage

Chemie, herstellung?

Berechnen sie die Herstellung von 250g Calciumphosphat notwendigen Massen an Phosphorsäure und Calciumhydroxid.

Kann mir bitte jemand helfen ? :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?