Sägespäne Selbstentzündung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mhhh, ich habe noch nie gehört, dass sich Sägespäne ohne weiteres Selbstentzünden können. Ich arbeite in einer Tischlerei und wir heizen im Winter mit Säge- und Hobelspänen. Diese werden dazu in ein Metallbehälter fest gestopft. Dann müssten sie sich dabei ja auch von allein entzünden? Deine Geschichte finde ich sehr unglaubwürdig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Siggi1910
15.04.2012, 20:31

Habt ihr tatsächlich noch einen alten Leimofen in der Schreinerei --Geil-- Bei uns im Ort ist eine Spanplattenbude. Da liegen 10-20 Meter hohe Sägespänehaufen auf dem Lagerplatz und da fahren tonnenschwere Radlader rauf und runter ,da entzündet sich auch nix. Schleifstaub jedoch kann schon mal verpuffen wenn Feuer oder Glut dazu kommt, aber das weisst du bestimmt auch

0

Als, was ich sicher weiss (aus eigener Erfahrung), ist dass frisch eingefahrenes Heu sich durch Selbstentzündung =entzündet=, wie das nun bei Sägespänen ist, wage ich nicht, zu prognostizieren, halte es aber für möglich, dass da die gleichen oder ähnliche Grundvoraussetzungen vorliegen könnten. Ich an deiner Stelle würde das wenigstens noch genauer abchecken. Frag halt mal bei der Berufsfeuerwehr, die sollten dafür die richtigen Ansprechpartner sein. Hau drauf, Alter!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstentzündung

Eine Selbstentzündung ist die Entzündung eines brennbaren Stoffes ohne Energiezuführung von außen (ist mit Sicherheit kein Boxer )(z. B. durch Oxidation). Wird Oxidationswärme gestaut, so kann die Temperatur derart ansteigen, dass sich Stoffe selbst entzünden. Selbstentzündlich sind z. B. Metalle in Pulverform, Phosphor, öl- und fettgetränkte Faserstoffe. Viele Stoffe neigen in bestimmten chemischen Zusammensetzungen oder fein verteilt, be-sonders in Gegenwart von Katalysatoren, zur Selbstentzündung. Gebrauchte Putzlappen oder verschmutztes Sägemehl (z. B. durch Öl, Lacke, Lösemittel, Kleber) sind in dieser Hin-sicht besonders gefährlich. Sie sind in nichtbrennbaren Behältern mit dichtschließendem Deckel aufzubewahren und nach Arbeitsschluss aus den Betriebsräumen zu entfernen. Zum Aufnehmen von ausgelaufenen Ölen, Lacken, Klebern, Lösemitteln sollten nur hierfür geeignete nichtbrennbare Bindemittel verwendet und sachgerecht entsorgt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

natürlich kann sich sägespäne selbst entzünden, wenn sie feucht eingelagert wird, oder feuchtigkeit eindringen kann, als guter vergleich ist heu/stroh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Energiezufuhr durch das Boxen auf den Sack reicht aus, um durch Reibung die Späne zu entzünden. besser Du füllst Sand in den Sack! Wir haben nur durch hüpfen auf einem alten Sofa selbiges abbrennen lassen ( Auf einer Müllhalde ) ! ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mikewolf
14.04.2012, 22:45

Hoffe es war kein Mädel dabei . Man bist du ein schlimmer Finger gewesen :-( Wenn nicht, nannte man das Sackhüpfen und nicht Sofahüpfen :-)

0
Kommentar von Siggi1910
15.04.2012, 01:49

Und das alte Sofa war natürlich mit Sägespänen gefüllt ?~~~~ Klar der Boxer haut einen Boxsack mit den Spänen gefüllt zum brennen. Ich bin begeistert, das ist doch mal was für Wetten dass !!!!!!!!!!!!!

0

Solange das Zeugs trocken ist, passiert nichts. Entzünden tut es sich aber wenn es beginnt zu faulen, vergleichbar mit dem Komposthaufen der ja auch warm ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bergi96
14.04.2012, 22:37

oh, habe deine Frage erst jetzt Richtig verstanden. Weis auch nicht ob der Dachboden sicher ist wegen Feuchte.

0

Wie hast du mitbekommen dass die sich selbst entzünden ?????????ßßßß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?