Sachschaden, keine Haftpflicht, was tun?

1 Antwort

Hallo eXquiisiTe,

was die Regulierung des Schadens angeht ist nicht Deine private Haftpflicht für die Regulierung des Schadens zuständig, sondern die Kraftfahrzeug-Versicherung des Fahrzeuges mit dem Du den schaden verursacht hast.

Diesbezüglich sollte sich Dein Arbeitskollege mit seiner KFZ-Versicherung in Verbindung setzen und den Eintritt eines Schadensereignisses melden.

Seitens der Polizei wird vermutlich nur gegen Dich ein Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten und Du musst dementsprechend mit folgendem Bußgeldbescheid rechnen (Quelle bundeseinheitlicher Tatbestandskatalog):


Tatbestandsnummer: 114106

Tatvorwurf: Sie schädigten beim Ein- bzw. Aussteigen andere Verkehrsteilnehmer.

Ordnungswidrigkeit gem.: § 14 Abs. 1, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 64.1 BKat; § 19 OWiG

Verwarnungsgeld: 25,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

Eintrag als A oder B - Verstoß Nein


Mit der Zahlung der 25,- Euro sollte sich die Sache für Dich erledigt haben.

Allerdings, währe es zumindest möglich, dass die Polizei ein Strafverfahren wegen des "unerlaubten Entfernens vom Unfallort" gegen Dich und den Fahrer einleitet und zwar dann, wenn Ihr einen Schaden verursacht habt und weggefahren seit ohne dass Ihr dem Geschädigten mitteilt habt was geschehen ist und wer den Schaden verursacht hat.

Da Ihr aber den Schadenseintritt nicht bemerkt habt, ist eine Verurteilung ausgeschlossen, denn den Straftatbestand des § 142 StGB wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort kann man nur dann erfüllen, wenn man das Schadensereignis überhaupt bemerkt hat. Das war aber so wie Du schreibst bei Euch nicht der Fall.

Schöne Grüße
TheGrow

Okay alles klar! Mehr als 25 Euro kann mir nicht passieren? PUUH, da ist mir gerade ein Stein vom Herzen gefallen. Da ich das von einen Bekannten mitbekommen habe, das er für einen etwas tieferen Kratzer direkt 2.000 Euro zahlen musste! Bzw. seine Versicherung!

0
@eXquiisiTe

In der Tat kann auch die Beseitigung einer kleine Beule durchaus einen vierstelligen Betrag kosten.

Und zur Absicherung solcher Schäden, muss jedes zugelassene Fahrzeug auch eine KFZ-Haftpflichtversicherung besitzen, die die Regulierung solcher Schäden übernimmt.

Ärgerlich ist so ein Vorfall nur für den Halter des Fahrzeuges, der ja zugleich der Versicherungsnehmer ist, denn dieser wird durch die Schadensregulierung im nächsten Jahr statt in den Prozehnten runter nun hoch gestuft.

0
@TheGrow

Ja, das ist mir bewusst, das der Fahrzeug Besitzer meine "Schuld" tragen muss. Aber hoffentlich wird er mir nicht all zu böse sein! :< Es war ja letzten Endes keine Absicht. 

Auf jeden Fall vielen Dank für deine Antwort(en)! :)

0

Was möchtest Du wissen?