Sachbeschädigung Handy / Schule . Habe ich jetzt die Schuld?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

erstmall was ist das für ein Mädchens und 2tens mal zur not zahlt Haft Pflicht und drittens du hast das recht die anzuzeigen und die kann allerhöchstens Schadenersatz fordern gib der ne schoki wende Charme an und gut is aber Wikipedia sagt„Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von zehn Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.“

§ 23 KunstUrhG zählt Ausnahmen auf:

(1) Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden:
Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;
Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;
Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;
Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.
(2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.
§ 24 KunstUrhG betrifft die Zulässigkeit von Fahndungsfotos.

§ 33 KunstUrhG ist eine Strafvorschrift

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt.
(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von archibaldesel
03.03.2017, 18:14

Prima reinkopiert, aber leider nicht zutreffend. Das reine Fotografieren ist keine Verbreitung oder Zuschaustellung. Deshalb ist der gesamte Rest in diesem Falle unzutreffend.

Natürlich kann die Schülerin Schadensersatz fordern. Der Schaden ist aber das zerstörte Display, und es muss ersetzt werden. Da wird sie sich kaum mit "einer Schoki" abspeisen lassen.

1

Natürlich musst du den Schaden zahlen, wenn du das Handy zu Boden geschlagen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DougundPizza
03.03.2017, 18:11

Also wenn in der Stadt rumlaufe und jemanden streife und mein Handy auf dem Boden fällt muss die Person den Schaden übernehmen? Ich denke nicht^^

0

Nein, sie hätte Dich nicht fotografieren dürfen, wenn Du es nicht willst. Selbst schuld, weigere Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von archibaldesel
03.03.2017, 18:15

Juristisch unzutreffend. Eine Weigerung wird im Zweifel nichts nützen und verteuert die Angelegenheit nur.

0

Melde das Deiner Haftpflichtversicherung und gut iss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sollte in Zukunft lieber keine ungebetenen Fotos machen.

Ansonsten bist Du hoffentlich haftpflicht versichert. Die bezahlt das denn.

Mario

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?