Sachbeschädigung durch Rehe - wie gehe ich vor?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst den Jagdpächter über die Jagdgenossenschaft bzw. den Vorstand in Erfahrung bringen, notfalls über die Untere Jagdbehörde. Zu diesen Jagdgenossen müßtest Du selbst gehören, wenn Du bejagbare Flächen hast, die an diesen Jäger verpachtet sind.

Ist Dein Garten in bewohntem, befriedetem Bezirk, ruht dort die Jagd - mit der Folge, daß kein Wildschadensersatzanspruch entsteht.

Nach § 6 Satz 1 BJagdG ruht in befriedeten Bezirken die Jagd; es besteht für den Land- oder Forstwirt im Allgemeinen nur die Möglichkeit, das Wild von dem Grundstück abzuhalten oder es zu verscheuchen, wobei zu solchen Maßnahmen faktisch nur die jeweiligen Eigentümer und Besitzer der betroffenen Grundstücke in der Lage sind.

Liegt er außerhalb, und die Fläche des Garten liegt innerhalb eines Jagdbezirks mußt Du diese "Sonderkulturen" (Mandelbaum, Jasminbusch, Damaszener Rosen etc.) selbst schützen z.B. durch Zäune. Wurde das nicht gemacht, besteht auch hier kein Anspruch auf Schadensersatz.

Der Wildschaden, der u.a. an Gärten, Obstgärten, Baumschulen, einzelnstehenden Bäumen, oder Forstkulturen, die durch Einbringen anderer als der im Jagdbezirk vorkommenden Hauptholzarten einer erhöhten Gefährdung ausgesetzt sind, oder Freilandpflanzungen von Garten- oder hochwertigen Handelsgewächsen entsteht, wird, nicht ersetzt, wenn die Herstellung von üblichen Schutzvorrichtungen unterblieben ist, die unter gewöhnlichen Umständen zur Abwendung des Schadens ausreichen (§ 32 Abs 2 BJagdG).

http://www.rechtsanwalt-nolte.com/Jagdpacht_Kuendigung_Krankheit_Vertragsaufhebung_Minderung_Rechtsanwalt_Kurs_Fachanwalt_Bau-%20und%20Architektenrecht_Hamburg.html

Dazu kommt, was inm Jagdpachtvertrag festgehalten wurde, ob und in welcher Höhe der Jagdpächter Wildschaden übernehmen muß.

Somit rate ich Dir, Dich mit den Jagdgenossen zu besprechen, auch wenn ich hier eigentlich keine großen Aussichten auf Schadensersatz sehe.

Oder Du läßt Dich auf der Unteren Jagdbehörde Deiner Stadt/Deines Landkreises beraten.

Danke für den Stern : )

1

Ein bekannter von mir hat ein kleines Haus im Wald ohne Zaun.

Er hat seine Kräuterbeete mit einem Bewegungsmelder (mit Hundegebell) geschützt.

Seitdem lassen die Rehe seine Kräuter stehen und sogar seine Katze macht einen sorgfältigen Bogen um seine Beete. :-))

Hmmm - eine Nachbarin hat mir schon Hundehaare geschenkt, damit ich die zur Abschreckung an den Sträcuhern verteilen kann. Ob das hilft?

0
@Dichterseele

Versuch macht kluch. :-))

Du kannst ja beide Methoden testen und bei der bleiben, die besser hilft.

Viel Erfolg!

0

Polizei und Staatsanwaltschaft haben damit nichts zu tun, da offensichtlich keine Straftat vorliegt!

Auch sehe ich keine Chancen auf zivilrechtlichen Schadensersatz, aber dazu sollte wohl ein Anwalt beraten

Nun, es gibt ein Gesetz, das Jagdpächter verpflichtet, Schadenseratz zu leisten, wenn Wild in Gärten eindringt und dort Verwüstungen anstellt.

Der Jagdpächter muss dafür Sorge tragen, dass das Wild im Revier genug Futter findet, oder die Population entsprechend dezimieren.

0

Dazu kann ja dann der Anwalt beraten

1

Mein Hund hätte ein Reh fast getötet. Was jetzt?

Hallo Leute. War vorhin Gassi mit meinem Jagdhund. Als plötzlich am frühen Nachmittag ein Reh mitten auf der Schneedecke stand ist mein Hund hinterher gehetzt. Habe natürlich gerufen und gepfiffen aber er ist nicht gekommen. Da der Schnee auch so tief war konnte das Reh nicht so schnell rennen deswegen waren Hund und Reh auf gleicher Höhe. Dann sind beide hinter einem Hügel verschwunden. Eine Frau die ebenfalls einen Hund hat war zu dem Zeitpunkt hinter diesem Hügel wo Hund und Reh hingerannt sind.
Mein Hund ist dann nach ca. 30 Sekunden wieder gekommen. Später habe ich dann erfahren dass die Frau die hinter dem Hügel stand gesehen hat wie mein Hund das Reh mehrmals in den Nacken/Hals gepackt hat bis sie dann mit Stöcken meinem Hund von dem Reh wegbekommen konnte. Mein Hund solle sie auch angeknurrt haben. Das Reh sei dann über einen Zaun gesprungen und verschwunden sein. Die Frau hat auch keine Blutspur gesehen.
Ich bin komplett fassungslos und aufgelöst und schon die ganze Zeit am Weinen.
Die Frau hat gesagt dass sie morgen nochmal mit mir sprechen will (in einem sehr arrogantem Ton). Die wird mich morgen fertig machen. Ich weiß dass das nicht in Ordnung ist aber was hätte ich machen sollen ?? Ich meine ich habe halt nunmal einen Jagdhund von dem ich bis vorhin noch gedacht habe dass er immer hört ,auch bei Wildtieren.
(Aber mein Hund war so nah an dem Reh da stellt das Gehirn denke ich mal bei jedem Hund auf Jagdmodus.)
Ich weiß auch dass es in diesem Gebiet Rehe gibt aber dass die um 15 Uhr bei Tiefschnee 10 Meter von uns entfernt herumstapfen hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht.
Mittlerweile wissen es schon viele Leute die dort wohnen. (Ich wohne nicht dort. Wir sind hier nur in den Ferien).
Ich bin kurz davor den Urlaub abzubrechen und wieder nach Hause zu fahren.
Wenn ihr mich versteht und mich nicht deswegen diskriminiert: Könnt ihr mir vielleicht ein paar Argumente geben die ich der Frau morgen sagen kann ? Ich weiß es ist Mega sche**e  gelaufen und wie gesagt ich bin total aufgelöst. Wäre nett wenn jetzt nicht nur niedermachende Antworten kommen würden:(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?