Russisch? Schwere Sprache?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also wir haben als kleine Kinder lernen müssen (ab 3. Klasse). War völlig einfach un leicht zu merken:

In jede Lektion waren 2 oder 3 Kinder-Namen die mit einen kyrillischen Buchstaben anfingen den wir uns merken sollten. Un denn hat die Lehrerin Kinder von uns nach vorn gerufen und die kriegten denn diese Namen - in Russischunterricht denn für immer. War immer ne Überraschung wer dran kam un wie der/die denn hiess. Das war völlig lustig un nie hätten wir ein einzigen Buchstaben wieder vergessen.

Lustig auch was mir erst seeehr viel später aufgefallen is - in deutsch is der Buchstabe B das was in russisch W is - als B geschrieben als W gesprochen.

Nu gibt das is Russland das Märchen Die schöne Warwara.

Ich denk da is ma in Mittelalternen nen russischen Reisender nach Deutschland gezogen un hat bei ne Frau den Namen Barbara gelesen. - Denn is er wieder nach Hause un inzwitschern hatte den seine Frau ne Tochter geboren. Oh hat er gedacht kannst dis Kindchen zwecks Erinnerung an die schöne Reise ja genau Barbara nennen - un wie war dis in russisch:

Warwara

Also, denkt Euch immer schöne Eselsbrücken aus, wenn Ihr Euch was leichter merken wollt!

Auch in der griechischen Sprache ist Barbara Warwara.

1
@Brugmansie

Griechisch hat aber viel mehr Fälle - da kannst direkt fallsüchtig von werden. ;o)) ;o)) Deutsch hat blos vier un Ruschschisch sechs.

1

Russisch war meine Lieblingsfach. Leider bring ich nichts mehr davon. Hatte mir aber als Kind sehr gefallen und ich habe mir große Mühe gegeben um gute Noten zu erhalten. Ich fand es ganz normal, aber nicht gerade leicht. Liebe Grüße von bienemaus63

Hallo Rabis99,

ich durfte ab der 5. Klasse russisch lernen. Und da ich über ein gewisses Sprachtalent verfüge, empfand ich es als leicht.

Besonders leicht fand ich die Grammatik. Im Gegensatz zum Deutschen gibt es da sechs Fälle, die aber genau definiert sind. Wobei es im Deutschen immer wieder Ausnahmeregeln gibt. Ich liebe zwar auch die deutsche und englische Grammatik, aber russisch erscheint mir am logischsten.

Und als meine Tochter in der 5. Klasse mit Russisch anfing, fiel mir alles wieder ein, obwohl ich es Jahre lang nicht gebraucht hatte.

ich denke, dass schwierigste sind wohl kyrillischen buchstaben.....die gewöhnung daran...ich glaube bis auf eigennamen und der satzanfang wird alles klein geschrieben

ansonsten ist das machbar.....je mehr es einen interessiert, um so besser müsste es gehen mit dem lernwillen.

Der Meinung bin ich leider nicht. An das Alphabet gewöhnt man sich innerhalb von 24 Stunden, Deutsch mit kyrillischen Buchstaben zu schreiben wäre kein Problem, die Schwierigkeiten liegen in der Morphologie und der Phonologie.

1

stimmt, und die Buchstaben sind nicht ganz so schwer, aber, mit fremden Russen ist nur schwer Resonanz herzustellen, da sie von früher her sehr misstrauisch sind.

0

Jede Sprache ist gleichschwer zu lernen. Bei Russich musst Du einfach Dich einstellen auf ein anderes Alphabet.

Sorry, Aptem, bei keiner Fremdsprache genügt es, sich nur auf das Alphabet einzustellen.

Meine Russisch-Professorin war der Ansicht, dass sowohl Russen als auch Deutsche die jeweils andere Sprache bedeutend besser und schneller lernen würden, wenn sie wüssten, wie beide Sprachen einander durchdringen.

Ich habe da allerdings so meine Zweifel, denn außer ein paar "Ausrutschern" ("Datsche", "Sputnik"...) finde ich kaum ein russisches Wort, das Einzug ins Deutsche gehalten hätte.

Andersrum ist das bedeutend mehr. In der technischen Sprache sowieso, aber auch in der täglichen Umgangssprache: z. B. шлагбаум, вундеркинд, дуршлаг, бутерброд, рюкзак, ерунда.......

1
@BigTumbler

Das reicht natürlich nicht, aber ab da ist es wie jede andere Sprache lernen. Das ist eigtl. individuell. Ich lerne eigtl. ohne Probleme Sprachen. Ist aber nicht bei jedem so. Das liegt nicht an der Schwierigkeit der Sprache an sich.

P.S. Taiga, Steppe, Zobel, Troika, Samowar, Pogrom, Mammut alles russiche Wörter oder mit russ. Ursprung.

1
@aptem

Dennoch bin ich mir sicher, dass es bedeutend leichter ist, einigermaßen Englisch zu lernen als einigermaßen Russisch. Das ist nicht nur eine Sache des Eindrucks, es ist einfach so, dass im Russischen viel mehr beachtet werden muss, schon um einen (vermeintlich) ganz einfachen Satz zu bilden.

0

Was möchtest Du wissen?