Russisch, die schrecklichste Sprache der Welt? (Neben Arabich irgendwie)

22 Antworten

Hallo,

das tut mir sehr leid für dich das du gerade mit Russen so schlechte Erfahrungen gemacht hast.

Die Sprache ist gewöhnungsbedürftig für einige aber ich persönlich finde sie, sehr schön.. ich mag es wie das R gerollt wird =)

Einer meiner Freunde ist zur hälfte Russe und ne Freundin auch nur Russin und beide wirklich total lieb< und bei ihnen hört es sich nicht feindseelig oder ähnlich an :-)

Vielleicht hast du einfach nur böse Menschen kennengelernt.

Die gibt es deutsch, türkisch, russisch egal welche Nationalität.. es gibt gute und böse Menschen :-)

Da es hier insgesamt viel mehr Antworten gibt, die Russen/Russische Sprache verteidigen, finde ich es unnötig, noch mal eine Lektion mit dem Thema "Wenn du ein mal aufs Maul bekommen hast, heißt es nicht alle Russen sind schlimm" zu halten. Nur eins: Deutsch ist weltweit als eine der hässlichsten Sprachen anerkannt. Slaven, Araber und auch Franzosen geben ihr den unehrenhaften ersten Platz. Hab ich auch so empfunden, bevor ich sie gelernt habe. Leider sind Menschen so gebaut, was wir nicht kennen/verstehen, finden wir abstoßend. Heute, nach ein Paar Jahren in De, liebe ich die Sprache.

Und Solenka hat völlig Recht. Auswandern tun sozial benachteiligte Menschen, und das sind nun mal meistens wenig gebildete, die auch öfter wie Akademiker zur Flasche greifen. Ist auch in De so. Ausnahmen, wie z.B meine Familie, bestätigen nur die Regel. (Wir leiden auch darunter, ein Treppenhaus mit solchen Nachbarn zu teilen, finden aber keine Wohnung ohne. Ausländer will man möglichst in einem Haufen haben. Ob das der erfolgreichen Integration beiträgt?) Leider wollen viele dieser Leute keine Bildung, keinen Job und keine Integration in die Gesellschaft. Sie sind damit zufrieden, ihren Hartz llll zu kassieren und Wodka davon zu kaufen. Und die Deutschen bilden sich eine Meinung über Kasachstan und Russland, ohne diese Länder auch ansatzweise zu kennen, nur aufgrund der Erfahrung mit den Aussiedlern. Dabei bildeten diese Menschen meistens auch in den Heimatländern die soziale Unterschicht, nur machte man ihnen nicht das Leben dort mit Hartz llll leicht. Genau deswegen sind sie ausgewandert.
Was mir aufgefallen ist: die Spätaussiedler sind meistens intelligenter und gebildeter als die erste Flut nach 1991. Dadurch wird auch meine Theorie bestätigt. Während die Meisten auf der Suche nach leichtem Geld waren, und auch nach 20 Jahren nur wenige Worte Deutsch sprechen, haben die intelligenteren lange überlegt und deswegen erst vor wenigen Jahren ausgewandert. Das muss natürlich nicht heißen, dass alle, die hier lange leben dumm und faul sind. Leider kenne ich zu viele Beispiele, die dafür sprechen, dass das die Meisten sind.

Darf auch eine Muttersprachlerin ein Wörtchen mitreden?:)

Ehrlich gesagt habe ich selbst oft den Eindruck, dass es die "besten" sind, die nach Deutschland ausgewandert sind!) Zu Hause (in Kasachstan!) waren solche Menschen gar nicht so präsent, denn es herrschte Balance zwischen der Gesellschaftsschichten (es waren alle vertreten). Meine Erklärung für alle ungebildeten, gewalttätigen etc. russischsprachiegen Menschen in Deutschland ist dass es immer diejenien als erste das Land verlassen denen es nicht so gut geht. Und es dürfte vielleicht klar sein, dass auch in Kasachstan (diesem "schrecklichen Land der gewalttätigen und blöden Alkoholiker") solche Menschen nicht als Bürgermeister arbeiten können!

Zu dem Zusammenhang "Sprache-Menschen" möchte ich mich nur den anderen anschließen: es ist zumindest unüberlegen nach ein paar Begegnungen mit irgendwelchen Idioten deren Sprache zu verunglimpfen. Schließlich würden Sie die deutsche Sprache nicht als schrecklich bezeichnen, wenn Sie von einem Deutschen zusammengeschlagen worden wären! Sprache kann nichts dafür! Deutsch empfand ich auch nicht als bezaubernd, als ich vor 8 Jahren hierher kam (ohne ein einziges Wort sprechen zu können!), aber wenn man sich mit der Sprache und Kultur beschäftigt, dann entwickelt man ein Verhältnis zu deren Trägern und ich muss sagen: ich kann jetzt zwei wunderschöne Sprachen sprechen: Deutsch und Russisch und ich kenne viele interessante Menschen aus beiden Kulturkreisen!

Entweder kennt man sich in Sachen aus, über die man schreibt oder man lässt es lieber! Also Sie können jemanden kennen lernen, der die Sprache spricht (oder ein übersetztes aus dem Russischen Buch lesen) oder sie lassen das Ganze, sonst sprechen solche Beiträge wie Ihres nicht gerade für Sie...

mit lieben Grüßen,

nicht trinkende, nicht gewalttätige und sogar an einer deutschen Hochschule studierende Spätaussiedlerin

Hallo Martschelles, Wie ich verstehe kannst du kein Russisch. Deshalb kannst auch nicht objektiv sein. Ich persoenlich spreche fliessend Russisch und finde die Sprache sehr schoen. Fuer Russen klingt Deutsch genauso grob und manchmal auch brutal (viele sagen das), aber wir denken ja nicht so. Die Nation ist von der Natur aus etwas zurueckgeblieben, aber es gibt sehr viele netten Russen. Also wenn du Probleme mit konkretten Leuten hast, hat das mit der Sprache nichts zu tun. Viele Gruesse

es gibt auch gute russen die freundlich sind und engagiert sind aber leider zu wenige.

die meisten sind gewaltätig und versuchen sich in die deutsche gesellschaft einzubrigen indem sie anderem versuchen respekt einzubringen und zwar durch aggressive art und weiße.

du und deine kumpels geht ihnen einfach aus dem weg!!!

Diese sprache ist auch nicht gerade die schönste, wie gesagt vermeidet den ärger...

ja ich weiss, die gibt es auch, ich kenne auch ein paar. Aber ich finde es schon hart in ein fremdes Land zu kommen das dich aufnimmt und dann jemanden ohne Grund aufs Maul hauen. Das will nicht in meinen Kopf.

0
@Martschelles

Vielleicht ist er ja gar nicht in ein fremdes Land gekommen, sondern ist Russland Deutscher? Dann lästerst Du jetzt über Dein eigen Fleisch und Blut.

0

Was möchtest Du wissen?