Russen Kyrillisch und Polen nicht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Verteilung der Schrift hängt eng mit der Mission im frühen Mittelalter ab. Die Gebiete, die von der römischen Kirche missioniert wurden, schreiben mit lateinischen Buchstaben. Die Gebiete, die von orthodoxer Seite missioniert wurden, mit kyrillischen. Das Alphabet ist damals von den Slawenmissionaren Kyrill und Method entwickelt worden. Am besten kann man das auf dem Balkan sehen: Serbien orthodox: kyrillisch, Kroatien: lateinische Buchstaben, obwohl die Sprache nahezu die selbe ist. Es gibt aber auch Ausnahmen: Rumänien ist zwar orthodox, aber schreibt mit lateinischen Buchstaben, wahrscheinlich, weil Rumänisch eine romanische und keine slawische Sprache ist. Jedoch hätte es in einigen Ländern anders kommen können, da es in dieser Zeit ständig Streitigkeiten um die Missionsgebiete zwischen West- und Ostkirche kam.

Danke dein Beitrag ist echt Super. Ja aber ca. um die 1600 war ja Ost Polen dann auch Orthodox, bloß Schrift blieb Latein. Trotzdem Danke sehr geholfen"!

0
@xXxPicaldixXx

Um diese Zeit war dann die Frage nach der Schrift schon entschieden. Ausserdem war das mit den orthodoxen Kirchen nicht ganz so einfach. Nach der Union von Brest 1596 unterstellten sich die orthodoxen Kirchen von Weissrussland und der Ukraine dem römischen Papst bei Beibehaltung ihrer Liturgie. Deshalb ist z.B. die Kirchenlandschaft in der Ukraine bis heute so undurchschaubar, da es rom-unierte Orthodoxe, russisch-Orthodoxe, die den Patriarch in Moskau anerkennen, dann ukrainisch-Orthodoxe, die einen eigenen Patriarch in Kiew haben, Katholiken und diverse evangelische Kirchen dort gibt. Diese Unionskirchen sind auch der Hauptgrund dafür, dass der Patriarch von Moskau einen Papstbesuch in Russland ablehnt, da er die Ausweitung dieser Kirchen befürchtet.

0

Also kann man sagen Dank der Kirche hat Polen die Lateinisch Schrift? Ja und das mit Method habe ich auch mal gehört. Nochmals Danke (;

0
@xXxPicaldixXx

Ja , man hat in Polen wegen der Kirche die lateinische Schrift. Im Uebrigen entstanden die meisten Schriftsprachen erst im Zuge der christlichen Mission, besonders dann in der Zeit der Reformation, da die Bibel in die jeweiligen Sprachen übersetzt wurden.

0

Im Rumänischen war das kyrillische Alphabet aber auch lange zeit in Verwendung. Zuletzt in der Republik Moldau bis 1989.

0

Ich finde die Erklärung schon richtig. Die einfachere Bevölkerung konnte ja nicht lesen und schreiben und wenn die in der Kirche dann als Katholiken Latein hören und beten, liegt es nahe, dass sie dies als Schrift übernehmen.

bei der Schlacht von Tannenberg kämpften vor allem Polen und Litauer. Litauen war zu jener Zeit Großmacht und sowohl Polen als auch Litauer benutzten noch nie die kyrillische Schrift.

Jap aber das Kgr. Nowgorod (auch gennannt Rus) War auch ein verbünderter Polens. Und haben dort mitgeholfen.

0

Wie nah sind sich Rechtsextremismus/Faschismus und Kommunismus wirklich?

Meine Hypothese: "Kommunismus und Rechtsextremismus/Faschismus sind sich sehr nah."

Wie ich darauf komme?

Ein paar Beispiele:

China

Der "kommunistische" Staat China ist bis heute ein Land, indem Menschen verschiedener Hautfarbe und Religion ausgegrenzt werden. https://www.zeit.de/kultur/2019-03/fremdenfeindlichkeit-china-fluechtlinge-rassismus-asyldebatte/seite-2

Laut der Chinesischen Ideologie stehen an erster Stelle der "Rassenpyramide" die Chinesen und die Weißen. Die "niederrassigste Menschenform" ist nach chinesischen Leitbild die Schwarzen.

Muslime (Uiguren) werden in China in Konzentrationslager "umerzogen" / gefoltert.

Russland (Ehemalige Sowjetunion)

In Russland herrscht zum Teil auch eine sehr starke Fremdenfeindlichkeit. Im Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015/16, sagte Putin: "Russland gehört den Russen!" , was heißt er nimmt keine Flüchtlinge aus Syrien auf. (Aufgrund ihrer Hautfarbe + Religion?)

Osteuropa (Ehemaliger kommunistischer Ostblock)

Viel gibts nicht dazu sagen, weil die Fakten auf den Tisch legen. Gerade mit Paradebeispiele, wie eben Polen, Tschechien und Ungarn. Alle 3 weigern sich konsequent Flüchtlinge aufzunehmen und in Ungarn werden die wenigen, die dort sind in Menschenunwürdigen Gebäuden untergebracht. In Kroatien werden Flüchtlinge zusammengeschlagen und deren letzte Wertgegenstände entweder geklaut, oder zerstört.

Alles mehr oder weniger (ex-) kommunistische Staaten. Auch im Deutschen Osten ist die Fremdenfeindlichkeit viel höher, als im Rest der Republik.

Daher meine Hypothese, dass (ehemalige) kommunistische / sozialistische Staaten eher zu fremdenfeindlichkeit tendieren, als westliche.

Wie steht ihr dazu? Wie nah sin in euren Augen Kommunismus und Faschismus / Rechtsextremismus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?