Kann man sich in diesem Fall vom Rundfunkbeitrag befreien lasse?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

nein es gilt das prinzip des vollzahlers, der sohn wird also garnicht erst angemeldet. die eltern zahlen den vollen beitrag einmal. es gibt da keinen weg drumherum.

wenn der sohn eine eigenständige wohnung gehabt hätte, dann wäre er einfach nur ermäßigt worden, voraussetzung dafür ist das zeichen rf im schwerbehindertenausweis. die höhe des gdb oder irgendwelche pflegestufen sind für eine befreiung oder ermäßigung völlig unbedeutend.

in deinem genannten fall kommt weder eine befreiung noch eine ermäßigung in frage. einer der eltern wird zahlen.

Es gibt einen ermäßigten Beitrag von 5,83 statt 17,50 für Behinderte mit 100%. Früher gab es auch mal ne komplette Befreiung. Haben die größten Abzocker Deutschlands aber abgeschafft.

Kommentar von blumenkanne
08.11.2015, 17:10

er lebt bei eltern ohne befreiung und ermäßigung, die zahlen also. es gibt hier keine ermäßigung.

1

Auch bei einer Behinderung wird man nicht ganz befreit. Einen Anteil muss man schon tragen.

Nein, das geht leider nicht.

Das seit 2013 geänderte Gesetz zur befreiung von Rundfunkgebühren besagt, dass Eltern, die mit einem schwerbehinderten Kind zusammen leben,  dennoch weiter regulär den Rundfunkbeitrag bezahlen müssen. 

Es sei denn sie weisen selbst eine Schwerbehinderung auf mit einem entsprechenden Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen RF oder beziehen zusätzliche staatliche Sozialleistungen.

Was möchtest Du wissen?