Rundfunkbeitrag in WG rückwirkend zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Jan,

ja, Deine Mitbewohner werden höchstwahrscheinlich für die vergangenen Zeiträume nachzahlen müssen (ganz egal ob Du Dich jetzt anmeldest oder nicht). Wenn Du Dich jetzt beim Beitragsservice anmeldest und als Einzugsdatum Dezember angibst (WICHTIG: Nicht vergessen, die alte Wohnung abzumelden), wirst Du ab Dezember zahlen müssen. Ich würde vorher mit Deinen Mitbewohner klären, dass sie Dir was dazugeben (warum solltest Du alleine zahlen).

Von Dir kann man für den Zeitraum Jan-Nov 2013 natürlich keinen Beitrag für die WG verlangen, da Du in diesen Zeitraum ja -davon gehe ich jetzt mal aus- nachweislich in einer anderen Wohnung gewohnt hast, für die auch ein Rundfunkbeitrag gezahlt wurde.

Vergessen wird da nicbts, die Rundfunkanstalten arbeiten die Daten Schritt für Schritt bis 2015 auf, ist nur eine Frage der Zeit, bis die WG für die Vergangenheit zur Kasse gebeten wird.

Ich würde sagen, dass du erst ab dem Monat wo du dich anmeldest dort wohnst. Okay ist nicht ganz ehrlich... Aber rückwirkend für ein Jahr zahlen wo du dort nicht gewohnt hast, geht nicht. Du mussst denen auch keine Auskunft geben. Sag du wohnst ab 01.02. da und willst dich anmelden und fertig.

Ich hab mich aber schon am Bürgeramt umgemeldet und GEZ hat Zugang zu denen Daten. Vor allem war aber die Frage, ob meine Mitbewohner nachzahlen werden müssen...aber auf jeden Fall danke für die Antwort.

0

Deine Mitbewohner werden wohl nachzahlen müssen.

GEZ/Rundfunkgebühr - WG noch nicht angemeldet

Ich wohne seit einiger Zeit in einer WG, die seit 01.01.2013 noch nicht GEZ (Rundfunkgebühr-) gemeldet ist. Wir haben bislang auch keine Post von denen bekommen, die einzelnen Mitbewohner sind z.T. noch woanders gemeldet, teilweise nicht gemeldet (was die GEZ angeht, nicht die normale Meldung bei den Behörden).

Wir wären natürlich relativ glücklich, wenn wir eine Nachzahlung umgehen könnten, die einfach auch mit sehr viel organisatorischem Aufwand einhergeht (alte Mitbewohner kontaktieren, etc.).

Folgende Ideen: 1. Ein Mitbewohner bezieht Bafög - wir melden ihn an und lassen ihn befreien. Da sagt google, dass sich der Beitragsservice dann einen anderen, nicht-befreiten Mitbewohner sucht. 2. Ein anderer Mitbewohner ist gerade erst eingezogen. Wenn wir den die Anmeldung jetzt machen lassen, (er kann ja belegen, dass er gerade erst eingezogen ist), müssen wir dann damit rechnen, dass eine Aufforderung zur Nachzahlung für den gesamten Zeitraum kommt? Ansonsten ist die Situation, dass 3 der 4 aktuellen Bewohner bei der GEZ noch woanders gemeldet sind. 3. Einfach laufen lassen und hoffen, dass niemand was merkt.

Was wäre am besten?

...zur Frage

Rundfunkbetrag nachzahlen obwohl er im Haushalt schon bezahlt wird?!

Hallo,

ich bin Studentin und wohne seit April 2013 wieder bei meinen Eltern. Dort habe ich nur ein (unabgetrenntes) Zimmer, was mich theoretisch ja vom Rundfunkbeitrag befreit, da meine Eltern schon zahlen. Ich habe mich aber (blöderweise) nur beim Einwohnermeldeamt und nicht beim Beitragsservice umgemeldet. Heute kam ein Brief in Haus, der mich auffordert den gesamten Betrag vom 1.1.13 nachzuzahlen! Die letzten zwei Jahre habe ich keine Briefe von Ihnen erhalten, die mich aufforderten irgendwelche Angaben oder Zahlungen zu machen.

Die ersten 3 Monate in der WG bin ich theoretisch sogar bereit nachzuzahlen, weil mein Mitbewohner kein BaFög mehr bekam. Interessant ist aber meine Rechtslage ab April 2013. Hab ich irgendeine Chance dagegen zu widersprechen und nicht zahlen zu müssen?

Vielen Dank für eure Antworten!

Gruß, Mareike

P.S. Im Internet habe ich gerade gelesen, dass man bis Ende 2014 soetwas hätte rückwirkend machen können. Schweinerei das die sich erst am 2. Januar melden und Geld haben wollen!

...zur Frage

Muss ich GEZ zahlen (Wohnheim)?

Ich bin Anfang diesen Monats in mein Zimmer in einem kleinen Studentenwohnheim eingezogen. Heute kam mir dann plötzlich der Gedanke nach GEZ und der Tatsache, dass das ja doch gute 18€ kostet. Ich habe also etwas recherchiert ob ich denn überhaupt zahlen müsse - mein Bafög Antrag steckt noch im Amt und Unterhalt scheint da ja egal zu sein - und ob nicht vielleicht schon einer aus der WG zahlt.

Wir sind eine fünf Mann WG in der jeder sein eigenes, abschließbares Zimmer hat. Wir teilen uns Bad und Küche. Verbunden sind alle Zimmer durch einen gemeinsamen 'Wohnungsflur' welcher durch eine - dummerweiße nicht verschließbaren Türe - vom Treppenhaus getrennt wird. [Siehe Bild]

Da die Angelegenheit in Wohnhäusern ja ziemlich kompliziert sein soll, ich die Verwaltung am Wochenende nicht erreichen kann und meine vier Mitbewohner fürs Wochenende ins Ausland gefahren sind .. stelle ich einfach mal hier die Frage: Muss ich die 17,50€ komplett alleine zahlen oder muss ich einfach nur meinen Teilbeitrag zur WG-GEZ-Kasse oder dem jeweiligen Mitbewohner zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?