Rundfunkbeitrag in der WG, wenn einer Bafög bezieht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, nur wenn alle Bafög beziehen.

Zusammen wohnen – weniger zahlen. Es gilt: Eine Wohnung – ein Beitrag. Pro Wohnung ist nur ein Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) pro Monat zu entrichten, egal wie viele Personen dort leben. Dies ist ein klarer Vorteil für Wohngemeinschaften.

Eine volljährige Bewohnerin oder ein volljähriger Bewohner der Wohngemeinschaft muss angemeldet sein und den Rundfunkbeitrag für die gemeinsame Wohnung zahlen. Wer das ist, entscheidet die Wohngemeinschaft selbst.Eine Befreiung innerhalb einer Wohngemeinschaft ist möglich, wenn alle Bewohner die Voraussetzungen für eine Befreiung erfüllen. In diesem Fall ist es unerheblich, welcher Bewohner die Wohnung anmeldet und den Antrag auf Befreiung stellt.

Erfüllt einer der Bewohner nicht die Voraussetzung für eine Befreiung, sondern nur für eine Ermäßigung, muss dieser die Wohnung auf seinen Namen anmelden und kann einen Antrag auf Ermäßigung stellen.

Ist für einen Bewohner weder eine Befreiung noch eine Ermäßigung möglich, muss sich dieser anmelden und den vollen Rundfunkbeitrag für die Wohnung zahlen.

http://www.rundfunkbeitrag.de/informationen/buergerinnen_und_buerger/index_ger.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du siehst das vollkommen richtig, nur wer Bafoeg bezieht, kann sich befreien lassen und ist dann befreit, auf Mitbewohner trifft das nicht zu und damit gilt weiterhin, einer im Haushalt muss zahlen.

Du und der andere ohne Bafoeg, ihr koennt euch aber den Betrag teilen, einer zahlt und meldet sich an, der andere gibt ihm das Geld.

Die Befreuung selbst gilt immer nur fuer die Person selbst und dessen Ehegatte und minderjaehrige Kinder, der Haushalt an sich ist dadurch aber nicht befreit, gibt es weitere Mitglieder, dann wendet sich die Rundfunkgebuehrenzentrale oder wie auch immer das Ding jetzt heisst, an die anderen Haushaltsmitglieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Befreiung gilt nur für den Bafög- Bezieher/in selber und den Ehepartner/in bzw. für den/die beim Standesamt eingetragene Lebenspartner/in bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe. Anderen Personen in der WG müssen dagegen zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt diverse Kriterien die dazu führen, um sich von den Rundfunkgebühren befreien zu lassen. Aktuell gilt ja das Prinzip: "Die Abgabe muss pro Haushalt geleistet werden", Was bei euch konkret heißen würde, dass die Abgabe dann eben jemand anderes zu leisten hat, der nicht von der Gebühr befreit ist.

Rein technisch ist das eh schon eine Katastrophale Regelung, die man nicht wirklich überprüfen/durchsetzen kann, da nirgends geregelt ist, welche Kriterien eine Person zu einem Haushalt hinzufügt.

Was Punkte betrifft, wie 'Rechtens' der Beitragservice überhaupt ist, ist sowieso sehr fragwürdig und bewegt sich sehr in der Grauzone. Sofern nur eine Person bei euch vom Beitragservice angeschrieben wurde, und diese dann eine Beitragsbefreiung durchsetzen konnte (die nur für sie gilt), dann würde ich es dabei belassen. Der Ärger geht erst dann weiter, wenn ihr als WG Mitbewohner auch Post von denen erhaltet... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Georg63
25.08.2015, 15:55

Schlechter Rat.

Wer zum Haushalt gehört ist durch die Anmeldung beim Bürgeramt ganz einfach festgelegt. Von dort bezieht die "GEZ" auch die Infos. Bei jeder Ummeldung wird eine Nachricht an die "GEZ" geschickt.

Die schreiben dann an, wen sie wollen - entweder nur einen oder alle zugleich - ist auch egal.

Wenn einer befreit wird, ist der nächste dran.

Wenn man sich nicht anmeldet, kann man noch nach Jahren mit einer Nachforderung rechnen, gegen die man sich nicht wehren kann.

Besser ist der Rat von ichausstuggi, weil so der Beitrag gerecht verteilt werden kann.

Die rechtlichen Vorbehalte kannst du beiseite legen, da der Beitrag per Gesetz festgelegt wurde und dieses Gesetz bereits auf Verfassungskonformität geprüft wurde.

0

Ich kann nicht verstehen wie hier alle Schreiben, das man das Zahlen muss... Zahlt ihr auch bsw. der Telekom 50€ im Monat für Dienste die ihr nie nutzt ?

Diesen blödsinn "Rundfunkbeitrag" muss man nicht Zahlen! Auch diese Argumente "Du musst Zahlen, weil du unsere Dienste nutzen könntest"... sind völliger schwachsinn!

Demnach kann ich jeden wegen Massenmord, Terrorverdacht, Landesverrat verklagen, weil jeder kann soetwas machen! Genauso könnte ich Kindergeld beantragen, die Kinder sind zwar noch nicht vorhanden, aber die Gerätschaft schon...

Diese System Funktionert nur über Angst & Unwissenheit der Leute! Schlagt doch mal ein paar Gesetzesbücher auf & macht euch über EURE Rechte schlau!!

Was denkt ihr, wenn ihr bei SKY monate lang nicht Zahlt, glaubt ihr die laufen euch hinterher ? Die Sperren euren Zugang & das war es dann.

Selbiges gilt für euren ISP-Anbieter, die rennen euch nicht hinterher oder nerven euch mit Leeren Drohungen, die kappen euch die Leitung & dann ist das Ding für die erledigt!

Ihr könntet niemals solche Dienste mehrere Monate nutzen, ohne zu bezahlen!

Ich z.B Zahle seit Januar keinen Cent an den Karnevalsverein, der sich Beitragsservice schimpt! Weil ich es nicht muss! Ich nutze deren Dienste in keinster weise, also bekommen die von mir entsprechend NIX!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zuko540
27.10.2015, 22:49

Der RBStV ist ein gültiger Staatsvertrag der durch die Gesetze vom Bundesland ins Landesrecht übernommen worden ist und der RBStV hat damit eine Wirkung, wie ein Gesetz und ist wie ein Gesetz zu behandeln.

Und es ist egal wer die Dienste nicht nutzt jeder Haushalt muss bezahlen (§ 2, Absatz 1 und 2 RBStV) oder der Rundfunkbeitrag wird zwangsvollstreckt, per Gerichtsvollzieher oder durch eine andere Vollstreckungsbehörde.

1

Die Mitbewohnerin, die BAföG bezieht, muss sich erst einmal mit Antrag beim Beitragsservice befreien lassen. So lange das nicht geschehen ist, muss sie auch (anteilig) zahlen. Keinesfalls wirkt die Befreiung eurer Mitbewohnerin auch für die anderen WG-Mitglieder. Ist sie tatsächlich bereits befreit, dann muss also einer von euch beiden anderen sich anmelden und alle drei Monate die 52,50 € zahlen. Ihr müsst nur entscheiden, wer sich anmeldet. Der andere erstattet ihm dann die Hälfte, also 26,25 €. So haben beide gespart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo SleepingAtLast,

der Rundfunkbeitrag wird seit 2013 je Haushalt erhoben.

Nur wenn ihr alle BAFöG-Empfänger wärt, könntet ihr euch befreien lassen. Da dies aber nicht der Fall ist, müsst ihr für eure WG den Beitrag bezahlen.

Einigt euch drauf, wer die Anmeldung vornimmt und teilt euch den Beitrag. Dann hat jeder was davon.

Liebe Grüße

ichausstuggi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?