Rumpsteak zubereiten (Vorbereitung und würzen - wie?)

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du wirklich ein leckeres Rumpsteak erworben hast, würde ich weder marinieren, noch würzen. Brate das Fleisch in ein wenig Olivenöl an, wenn du mit dem Daumen oben draufdrückst, dann muss die Delle langsam wieder in die Ausgangsstellung zurückweichen. Dann ist das Steak richtig. Du kannst es dann mit etwas Steakpfeffer bestreuen.

Ein gutes Steak braucht keine großartige Würze, denn es schmeckt von sich aus.

Ein gutes Steak ist niemals vom Discounter.

Zimmertemperatur ist okay, leg es 20 Minuten vor dem Braten raus.

Danke für´s *-chen

0

http://www.mettsalat.de/wie-brate-ich-ein-rumpsteak-richtig/

Aha, ein Rumpsteak wird also aus einem verlängerten, flachen Roastbeef oder der Rinder-Hüfte herausgeschnitten. Ein Glück gibt es Metzger, die sich mit so etwas auskennen. Mit 200 bis 300 g und einer Dicke von 2-3 cm hat das Rumpsteak die ideale Größe, um einen durchschnittlichen Fleischesser wie mich gut zu sättigen.

Die Vorbereitung geht schon beim Einkauf los und wir gehen zum Fleischer unseres Vertrauens und nicht im Billig-Discounter ans Kühlregal. Das Rumpsteak hat an der Oberseite eine relative feste Fettschicht. Da Fett ein Geschmacksträger ist, muss diese natürlich am Fleisch dran bleiben. Damit sich das Rumpsteak beim Braten aber nicht wellt, kann man die Fettschicht in regelmäßigen Abständen einschneiden. Aber Achtung: nur das Fett einschneiden, nicht das Fleisch!

Als nächstes erhitzen wir hitzebeständiges Pflanzen- (z.B. Kokos-) Fett in einer guten Pfanne. Eine gute Pfanne zeichnet sich z.B. durch ihre gleichmäßige Hitzeverteilung aus. Aber dazu mehr ein anderes mal. Wenn das Fett richtig heiß ist, legen wir das Rumpsteak hinein und braten es von beiden Seiten kurz und heiß an (ca. 1 Minute). Dadurch karamelisiert die oberste Fleischschicht und die so genannte Maillard-Reaktion führt zu einer wohlschmeckenden Kruste. Jetzt unbedingt die Hitze herunter schalten, wir wollen ja kein Stück Kohle. Das Steak braucht dann noch mal ca. 2 Minuten auf jeder Seite, bis es fertig ist (Medium). Dies erkennt man am Drucktest.

Beim Drucktest drückt man mit dem Finger auf das Fleisch und prüft die Elastizität. Fühlt es sich ähnlich fest bzw. weich an, wie an der Hautfalte zwischen Daumen und Zeigefinger, so ist das Fleisch Medium durch. Ist es jedoch schon so fest, wie wenn man mit dem Finger auf den Handballen drückt, so ist es bereits Well Done.

Zwei, drei Dinge, die man auf jeden Fall beachten sollte:

◦Vor dem Braten NICHT pfeffern (der Pfeffer verkohlt nur) ◦Zum Wenden NICHT mit einer Gabel ins Fleisch stechen, oder am am Ende sogar ins Fleisch schneiden, um zu sehen ob es bereits durch ist. Dadurch würde das Fleisch viel Saft verlieren und trocken werden. ◦Das mit dem vorher Salzen ist eine Glaubensfrage: die einen sagen, man soll vorher salzen, damit das Fleisch das Salz besser aufnimmt. Die anderen meinen, dass das Fleisch durch das vorherige Salzen trocken wird. Ich salze vorher, aber das muss jeder für sich entscheiden.

Kurz vor Ende der Bratzeit kann man für den besonderen Touch noch ein Stück Butter in die Pfanne geben, aber bitte darauf achten, dass sie nicht schwarz wird.

Jetzt kommt der schwerste Teil: Klar wollen wir uns jetzt direkt mit Steakmesser und Gabel auf das Rumpsteak stürzen, doch es schmeckt noch besser, wenn wir es für 5 Minuten abgedeckt im Ofen ruhen lassen. Damit geben wir dem Fleischsaft die Zeit, sich wieder gleichmäßig im Steak zu verteilen und es wird schön saftig.

Habe mich noch nie an Rumpsteak getraut. Jetzt schon! Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. LG

0

Nicht vor dem braten Würzen, sehr zart werden die wenn man sie mit Butterschmalz anbrät, jede Seite ca. 2 Min bis das Fleisch sich aus der Pfanne löst, dann noch mal ca. 6-8 Minuten im Backofen bei 160 Grad, danach noch mal 3 Minuten ruhen lassen bei geöffneter Ofentür, dann Würzen , dazu wurde schon geschrieben.

Tolle Kurzanleitung, Danke! Jetzt traue ich mich da auch mal ran. LG

0

Du kannst, wenn Du magst, marinieren, eventuell in einem Olivenöl mit kleingehackten Chilischoten oder mit Kräutern (Rosmarin). (ein paar Stunden vorherher und abgedeckt in den Kühlschrank) Oder Du machst es ganz natur. Salzen, Pfeffern, fertig (unmittelbar vor dem Braten) Bei sowas gilt immer: weniger ist mehr.^^ (Pack bitte nicht BBQ-Sauce drauf. Bitte.)

muss das steak keine zimmertemperatur haben?

0
@la8055

Du solltest ihm schon Zeit zum warm werden geben! Sonst verliert es zu viel Wasser, wenn Dus gleich brätst. Aber ich würde das Steak nicht unbedingt den ganzen Nachmittag auf der Arbeitsfläche liegen lassen ;)

0

Schau mal da und gib rumpsteak ein: www. chefkoch.de

Was möchtest Du wissen?