Ruhestörung außerhalb von 22-6 Uhr?

10 Antworten

Naja es gäbe u. a. die Möglichkeit das du mal deine anderen Nachbarn fragst wie sie das empfinden und wenn es einige auch so sehen kann man das ganze mal dem Vermieter mitteilen - sachlich natürlich - und mit dem Hinweis das sich andere auch gestört fühlen, denn zum spielen gibt es notfalls Kinderspielplätze usw.

Kinder dürfen im allgemeinen mehr Freiheiten genießen aber wenn es jeden Tag übermässig laut ist was man reduzieren könnte ist das eine ganz andere Sache. Z. B. ständig im Treppenhaus rauf und runter zu pesen (also schnelles und lautes Gepolter im Treppenhaus - rennen muss man allenfalls mal bei Feuer oder um den Bus zu erwischen). 

Auch der Hinterhof ist nur bedingt für Kinder zulässig solange sie nicht übermässig laut sind - außer es ist eine Wohnanlage wo das explizit erlaubt ist, denn dann wissen diie Mieter worauf sie sich einlassen wenn sie da einziehen.

Man kann sich zwar auf das Gesetz der Nachtruhe berufen aber das ist eigentlich mit dem Hintergrund erdacht worden, weil es manchmal zu arbeiten im oder ums Haus herum kommt wodurch unweigerlich auch Lärm entstehen kann.

Dieser Arbeitslärm ist aber kein Dauerzustand und deshalb kann man wenn er auftritt auch nichts dagegen machen (klagen) kommt es z. B. mal zu arbeiten die nur Nachst von statten gehen wird das oft auch im RAdio verbreitet damit sich die Anwohner daruf einstellen können.

Das lässt sich dann alles nicht vermeiden aber aber selbst wenn die Mutter dieser Kinder noch nicht wach ist wenn ihre Kinder aus den Federn sind, kann sie ihre Kinder dazu anhalten in der Zeit von dann bis dann leiser zu sein, denn das ist nicht unmöglich.

Ich würde alle Punkte dem Vermieter schildern und ihn bitten mit ihr zu reden. Damit nimmst du ihr vor allen den Wind aus den Segeln, denn sie behauptte ja das du auch nicht leise bist. Wenn du z. B. auch in Schichten arbeitest und deshalb erst spät zu Bett kommst ist das ebenfalls ein gutes Argument warum dich der Lärm um den Schlaf bringt.

Tut er nach ca. 4 Wochen nichts würde ich ihm eine Mietminderung androhen, denn bei ständigen Lärm der zu verringern ist kann eine Mietminderung Wunder bewirken. Die solltest du aber nicht frei erfinden und Summe x veranschlagen sondern dich schon nach den Urteilen richten die in deinem Fall zutreffend sind denn sonst bekommst du Ärger.

Hier ist ein Link der Auskunft über sowas gbt, da steht auch was zu Kindern und weiter unten werden verschiedene Situationen beschrieben. Musst schauen was auf dich zutrifft.

Wenn du dem Vermieter erstmal Zeit lässt und er sich danach nicht rührt, kannst du ihn später noch mal anschreiben und dann gezielt auf das oder das Urteil hinweisen und dann den Anteil von der Miete einbehalten.

http://www.mietrecht.org/mietminderung/mietminderung-laermbelaestigung/

 

Kommt auf den lärm an. Hast schon recht: Lärm ist immer verboten. Es sei denn es handelt sich um nötige Arbeiten. Oder eben um normales Kinderspielen - das halt auch mal lauter ist.

Drehen die zum Beispiel das radio früh um 8 auf volle Dröhnung ist das verboten, spielen die Kinder in der Ferien Fussball im Garten ist das erlaubt.

wenig, ausziehen wäre eine Möglichkeit, fürs erste, man weiß halt nie, wenn man als Nachbarn bekommt.

ggf. einen anderen Schlafrhythmus wählen, wenn Du zu den jetzigen Zeiten eh nicht schlafen kannst.

Was möchtest Du wissen?