Ruhepotential in der Nervenzelle

...komplette Frage anzeigen Ionenverteilung am Axon und Membranpotential - (Biologie, Nerven, Neurobiologie)

1 Antwort

Hallo Julia,

Zu deiner ersten Frage ob Membranpotenzial und Ruhepotenzial das selbse sind:

Im Grunde ist es relativ einfach das Membranpotenzial beschreibt das Potenzial an der Zellmembran nicht mehr und nicht weniger. Als Ruhepotenzial bezeichnet man das Membranpotenzial in einem unerregtem Zustand.

Somit kannst du eigentlich sagen das der Begriff Membranpotenzial ein Überbegriff und Ruhepotenzial spiezialisiert ist, denn die Spannung zwischen dem Außenmedium und dem Zellinneren ändert sich ja im Verlauf eines Aktionspotenzials. Also ändert sich auch das Membranpotenzial. Während das Ruhepotenzial nur einen Zustand beschreibt. Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich ;D

Und nun zu deinem Text:

Im Grunde hast du vieles richtig beschrieben nur etwas sehr wichtiges fehlt leider: Die Natrium-Kalium Pumpe. Das das Zellinnere negativ geladen ist und das Außenmedium postiv ist richtig und auch das die kaliumionen durch die ständig geöffneten Kanäle hinaus diffundieren und hineingezogen werden ist korrekt. Aber zusätzlich zu den Kaliumionen gibt es auch noch anderen Ionen. Die natriumionen können trotz geschlossener kanäle hin und wieder durch die selektiv permeable membran hindurch gelangen, aufgrund der ladung, denn die positiv geladenen natriumionen werden von dem negativ geladenem Zelinneren stark angezogen. Die Natriumionen, einmal im Zelinneren, können ja nicht wieder einfach so herausdiffundieren, weshalb es die sogenannte Natrium-kalium-pumpe gibt. Diese transportiert die Natriumionen unter verbrauch von ATP und im Austausch von kaliumionen im Außenmedium wieder hinaus. Würde diese Pumpe fehlen, würde sich allmählich dieses Potenzial zwischen Zellinnerem und äußerem neutralisieren. Diese Pumpe hält somit das Ruhepotenzial immer aufrecht.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen :)

Was möchtest Du wissen?