Rufbereitschaftsdienst als Dienst ausgelegt

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei uns war es so, dass wir für "Bereitschaft" ca. 40-50% des reelen Lohnes bekommen haben. Mussten wir dann zur Arbeit, ergab sich ab Arbeitsbeginn ein Stundenlohn von 100%. Danach wieder 40-50%.

Also bei uns (nicht Handwerk und Tarifvertrag) ist es so, dass Rufbereitschaftsdienste mit 12,5 % des Bruttostundenlohns berechnet werden. Bei Einsatz 100% zzgl. Zulagen (Nacht, WE-Zulage etc.). Der Kürzeste Einsatz wird mit min. 3h berechnet, jeder weitere Einsatz der Einsatzzeit entsprechend...

jowetec 30.01.2013, 22:03

Ich glaube hier wird was nicht verstanden. Bin kein Arbeitnehmer sondern Selbstständig und stehe in Verhandlung. Da Bereitschaftdienst (man muss in der angesprochenden Zeit sozusagen Gewehr bei Fuss stehen) über einen zusammenhängenden Zeitraum ausgemacht werden soll, wo es auch vorkommen könnte, das man überhaupt nicht eingreifen muss, bzw es verlangt wird ,weiss ich nicht, wie man das nun ansetzen sollte.

Wollte mal hören, welchen reellen Wert man in etwa da ansetzen sollte. Da auf diesem Gebiet man eben Neuling ist.

Später nachverhandeln gestaltet sich da schwierig.

0

Was möchtest Du wissen?