Rüde oder Hündin? Thx

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich habe zwei Rüden und die Nachteile sind:

  • teilweise unverträglich mit anderen Rüden

  • möchten alle paar Meter markieren wenn man sie lässt

Meine Rüden sind mehr auf meinen Mann fixiert.

Vorurteile sind, dass Rüden alles rammeln wollen, dass machen auch Hündinnen. Auch lässt das Geschlecht des Hundes keinen Rückschluss darauf zu an wen sich der Hund mehr bindet. Auch lässt sich eine Hündin nicht unbedingt einfacher erziehen als ein Rüde.

Bei Hündinnen sehe ich die Läufigkeit als "Nachteil". Aber die Läufigkeit ist auch nur ca. alle 6 Monate und die meisten Hündinnen verlieren nur wenige Tropfen.

Bei der Wahl eines Hundes würde ich nach Sympathie gehen.

Hallo,

ich finde die charakterlichen Unterschiede nicht so gravierend. Wir hatten immer Rüden - ich wollte die Läufigkeit vermeiden. Genauso wie manchen Rüden,a ndere Rüden doof finden könne, knallt es teilweise bei manchen Hündinnen heftig. Das markieren von Rüden kann man mit Erzihung in erträgliche Bahnen lenken, meiner hat gelernt, dass das anpinkeln von Höusern, fahrbaren Untersätzen oder Zäunen nicht drin ist. Wir haben aber auch die Grünflächen recht nah bei der wohnung.

Also ich wollte immer eine Hündin, aber vor 8 Monaten haben wir einen Rüden bekommen, ich immer, dass sie überall hinpinkeln, aber es ist wirklich nicht so extrem, wie es sich anhört. Fakt ist, dass Rüden mehr zum Frauchen gehen und Hündinnen mehr zum Herrchen (das kommt natürlich auf den Hund, auf die Beziehung und auf die Erziehung an, aber MEISTENS ist das so). Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Entscheidung, ICH kann nur sagen, beides ist toll und das kannst du glaub ich erst wissen, wenn du deine/n kleine/n gesehen hast ^^

Das ist Ansichtssache. Mir persönlich wäre eine läufige Hündin zu stressig. Ich kenne das ja von meinem Bruder und seiner Bullterrier-Hündin: Beim Gassi gehen wird man ständig von anderen Rüden verfolgt, im Wohnblock wird die ganze Zeit gebellt etc. Man muss seine Hündin an der Leine führen und wachsam sein. Das ist zwar nur 2x im Jahr, aber naja.^^ Generell komme ich mit männlichen Tieren irgendwie besser klar.^^

Allerdings ist es mit einem Rüden dann auch nicht unbedingt leicht. Denn wenn eine läufige Hündin in der Nähe ist, dann ist die natürlich viel interessanter. Mir ist aufgefallen, dass das im jungem Alter jedoch noch nicht so extrem ist wie wenn der Hund dann älter ist.

Prinzipiell spielt das Geschlecht aber keine große Rolle. Wichtig ist, dass die Chemie zwischen euch passt. :)

@AaXax,

es ist nicht von Bedeutung, ob der kommende Hund ein Rüde oder eine Hündin ist. Für mich gibt es bei beiden Geschlechter weder Vor- noch Nachteile.

Ich habe meinen Rüden akzeptiert wie er war und meine jetzige Hündin akzeptiere ich ebenfalls so wie sie ist.

Freundliche Grüße

Delveng

Rüde will alles rammeln was er findet und eine Hündin bekommt andauernd die Tage...

AaXax 10.06.2014, 12:23

Ja stimmt aber wenn man ihn kastrieren würde nichtmehr

0
Dusty44 10.06.2014, 14:39
@AaXax

@AaXax,

weißt Du auch, dass eine Kastration ohne medizinischen Grund laut Tierschutzgesetz verboten ist? Das macht man nicht mal "einfach so".

Außerdem sollte man einen Hund erziehen und auslasten... das hilft besser als eine Kastration

0
Delveng 10.06.2014, 22:56
@Dusty44

@Dusty44,

weißt Du auch, dass eine Kastration ohne medizinischen Grund laut Tierschutzgesetz verboten ist?

Diese Behauptung ist falsch.

0
Delveng 10.06.2014, 23:07
@AaXax

@AaXax,

Ja stimmt aber wenn man ihn kastrieren würde nichtmehr

Das stimmt nicht. Auch ein kastrierter Rüde will läufige Hündinnen besteigen.

0
Ly8909 19.03.2017, 18:39
@AaXax

Ein kastrierter Rüde läuft nicht Gefahr von anderen Hunden (die ihn sonst als Rivalen sehen würden) gebissen zu werden und er läuft dann auch läufigen Hündinnen nicht mehr nach. 

0
ArcticFox1 10.06.2014, 12:26

Ja das stimmt aber dann werden die halt ruhiger als vorher

0
Sesshomarux33 10.06.2014, 13:22
@ArcticFox1

So ein Quatsch! Rüden rammeln überhaupt nicht alles, wenn dann würde ich den Hund mal artgerecht behandeln und auslasten statt ihn zu verstümmeln. Eine Kastration bringt ggf nur gravierende Folgen mit sich.

0
Delveng 10.06.2014, 22:58
@Sesshomarux33

@Sesshomarux33,

Eine Kastration bringt ggf nur gravierende Folgen mit sich.

Diese Behauptung ist falsch.

0
Delveng 10.06.2014, 23:10
@ArcticFox1

@ArcticFox1,

Ja das stimmt aber dann werden die halt ruhiger als vorher

Das stimmt in sofern, da kastrierte Rüden nicht mehr von ihren Hormonen beherrscht werden.

0
AaXax 10.06.2014, 16:47

Ja ich will ihn eig auch nicht kastrieren nur wenn er alles rammeln will ein Kumpel hat einen rehpinscher der heult manchmal wenn er ein Weibchen sieht etc aber ich denke das liegt auch an der Erziehung ich werde ihn ja natürlich auch nicht so kastrieren

0
Delveng 10.06.2014, 22:59
@AaXax

@AaXax,

auch kastrierte Rüden wollen läufige Hündinnen besteigen.

0
spikecoco 11.06.2014, 13:43

meine Rüden rammeln nicht, was soll diese Aussag?. Und Hündinnen werden 2 mal im Jahr läufig

0

Was möchtest Du wissen?