Rückzahlung von Zu viel gezahltem Kurzarbeitergeld rechtlich zulässig?

2 Antworten

Der hat das zurückgezahlt? Dann kann doch gar nichts mehr offen sein oder versteh ich was falsch?

Schwierig ist es immer, weil du das belegen musst.

Rechtlich gesehen ist es immer so, dass die Ämter das Geld von dem zurückfordern, für den das bestimmt war.


Klar ist nichts mehr offen, aber der AG holt sich jetzt das Geld vom Fragesteller und das ist rechtens, da er ja zuviel Geld erhalten hat.

0

natürlich ist das rechtlich zulässig

du hast zu unrecht geld erhalten und das gibst du fein wieder zurück

und zwar sofort, weil geldschulden sofort fällig sind

zähle es schon mal ab

Lohnanpassung Leiharbeiter?

Hallo.bin seit 6.1.16 als Leiharbeiter in eine andere Firma vermittelt worden.Seitdem bin ich dort und fragte nach einer Lohnanpassung bei meiner Firma im Mai.Ich verdiene 1300€ die Festangestellten 2000€..Mein Chef sagte mir das die Firma nicht mehr zahlt,und somit kann ich dir nicht mehr zahlen. Kann man da was machen?

...zur Frage

Was tut die Bundesagentur für Arbeit, wenn ein Kredit nicht zurückgezahlt werden kann?

Und zwar, wenn ein ALGII Bezieher einen "unabweisbaren Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts" hat und einen zinslosen Kredit der BA bekommen hat, dann aber nicht die 10% Rückzahlung leisten kann.

...zur Frage

Ist es rechtlich zulässig, dass der Arbeitgeber das Weihnachtsgeld nach einer Kündigung zurückfordert?

Person A kündigt zum 31.12. fristgerecht weil er eine andere Stelle antritt. Betriebszugehörigkeit besteht seit dem 01.07.2014. Das Weihnachtsgeld wurde auf die Monate verteilt ausgezahlt. Zumindest vertraglich ist der Arbeitgeber berechtigt das Weihnachtsgeld zurück zu fordern, wenn das Vertragsverhältnis nicht über den 31.12. hinaus geht. Ist diese Vereinbarung auch rechtlich zulässig? Es ist kein fiktives Besipiel.

...zur Frage

Ist Arbeitgeberhaftung bei Fahrlässigkeit ausschließbar bzw. auf den Arbeitnehmer übertragbar?

Ich soll einen Arbeitsvertrag bei einem Taxiunternhmer unterschreiben, der vorsieht, daß ich bei schuldhaften Unfällen, also bei fahrlässig herbeigeführten Unfällen meinerseits, für einen Schaden bis zu 1000 Euro selbst aufkommen muß.

Ist das rechtlich zulässig, daß ein Arbeitgeber seine Haftung bei Dienstunfällen soweit abbedingt oder ist eine solche Klausel rechtlich unwirksam?

...zur Frage

Werkstudent Anspruch auf Weinachtsgeld?

Ich bin seit April 2014 als Werkstudent tätig und arbeite 20h pro Woche. Immer wieder bekomme ich zu hören, dass andere Arbeitnehmer (Vollzeit Teilzeit und Azubis) Weinachtsgeld als auch Sonderzahlungen erhalten. Habe ich als Werkstudent in ebenfalls Anspruch auf Weinachtsgeld und Sonderzahlungen und wenn ja, wie gehe ich am Besten vor?

...zur Frage

Sozialrecht - Darlehen von der Bundesagentur für Arbeit für "Mietkaution"

Die Regionaldirektion hat mich zur Rückzahlung des von ihnen gewährten Darlehens aufgefordert (recht unfreundlich gleich mit Mahnung und Mahngebühren!!!). Ich habe das Darlehen zurückgezahlt, aber keine schriftliche Bestätigung darüber erhalten! Ist das normal? Könnten die jetzt auf die Idee kommen, die Kaution direkt vom Vermieter zu verlangen? Was ja unverschämt wäre.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?