Rückzahlung von Lohn

4 Antworten

Das Entgeltfortzahlungsgesetz sagt dazu:

"(1) Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verweigern, solange der Arbeitnehmer die von ihm nach § 5 Abs. 1 vorzulegende ärztliche Bescheinigung nicht vorlegt oder den ihm nach § 5 Abs. 2 obliegenden Verpflichtungen nicht nachkommt."

Wenn die notwendige Bescheinigung nicht vorliegt, muss also auch keine Entgeltfortzahlung geleistet werden. Günstiger wäre es natürlich, die Zahlung erst gar nicht zu leisten, denn bei der Monatsabrechnung muss ja das "unentschuldigte Fehlen" schon bekannt gewesen sein. Dann kann man sich auch das nachträgliche Zurückfordern ersparen.

Wird die Bescheinigung später nachgereicht, muss der Betrag nachträglich ausgezahlt werden. Wegen verspäteter Abgabe kann es aber eine Abmahnung geben.

Dieser Frage läßt sich nicht pauschal beantworten.

Unter welche Verhältnis arebitest Du? Welche Vertrag? usw.

Normalerweise musst das Arbeitsentgelt in Krankheitsfall fortbezahlt werden.

Der Arbeitsgeber kann kürzen da wo es freiwillige Leistungen gibt.

Und dann kommt es auch auf wie lang das Fehlen ohne Bescheinigung war, wie oft, usw.

Kommt drauf an was geregelt ist im Arbeits/Tarifvertrag. Nach dem Gesetz ist man erst nach 3 Tagen verplichtet per Bescheinigung die Krankheit nachzuweisen.
Und damit meine ich nicht, dass dann der schein beim AG liegen muss sondern das er erst ab da nen "gelben Schein" braucht.

Aber gehen wir mal davon aus, dass der AN wirklich unentschuldigt fehlt. Ich gehe dann mal davon aus, dass es sich um einen Festlohn handelt, denn bei Stundenlohn ergäbe sich das Problem ja nicht. Dann kann der zu viel gezahlte Lohn natürlich im Folgemonat zum Abzug gebracht werden. Mit Einverständniss des Arbeitnehmers kann könnte auch Urlaub oder eventuelle Plusstunden angerechnet werden.

Bei Krankschreibung kein Lohn (Minijob in wechselnden Schichten)?

Ich arbeite als Minijobberin neben dem Studium und bin nächste woche 3x eingeteilt zum Arbeiten (welchselnde Arbeitszeiten nach Verfügbarkeit). Nun bin ich seit heute krank und werde auch am Montag meine Krankschreibung für die ganze Woche abgeben.

Normalerweise müsste ich dann ja den Lohn für die 3 Schichten erhalten, wenn ich krank bin und nicht kommen kann. Jetzt hatte ich von einer Freundin dort gehört, das ihr ihre Schichten gestrichen wurden bzw. neu vergeben wurden und sie somit keinen Lohn erhalten hat. Geht das? Kann mir das auch passieren?

LG

...zur Frage

Lohnfortzahlung - Rückzahlung an Arbeitgeber bei rückwirkender Erwerbsunfähigkeitsrente

Vieleicht könnt ihr mir helfen - muss ich mein Gehalt im öffentlichen Dienst an meinen Arbeitgeber zurückzahlen, wenn sich die Rentenanstalt rückwirkend für eine Erwerbsunfähigkeitsrente entscheidend . Ich hatte bis 31.12.10 EU Rente. Der 1.1. und 2,.1 waren Wochenende, am 3.1.11 habe ich versucht zu arbeiten, d.h. Dienst angetreten und ab 4.1.11 bin ich krank geschrieben - jetzt noch in der Lohnfortzahlung und bekomme doch aufgrund meines Widerspruches ab 1.1. EU-Rente weitergewährt. Ich denke den Anteil der Rentennachzahlung wird die Rente mit dem Arbeitgeber verrechnen. Logischerweise war mein Lohn höher als die EU Rente - muss ich die Differenz an den Arbeitgeber zurückzahlen? vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was ist wenn Chef mir keinen Lohn zahlt - was kann ich tun?

Hallo,

Da ich von meinem letzten Job vor ca. weniger als einen Monat gekündigt wurde, (Ich und mein Arbeitgeber haben uns auf einen Aufhebungsvertrag entschieden) habe ich bedenken das er mir keinen Lohn zahlen wird. Ein Ex-Kollege teilte mir letzten Monat mit, das er keinen Lohn bekommen hat (Ich hab es nur gehört von ihm) nun habe ich bedenken das ich keinen Lohn bekommen werde, kennt sich dort jemand aus? welche Schritte könnte ich im Notfall einleiten? Ich bin auf diesen Lohn angewiesen, sollte ich diesen nicht bekommen, kann ich keine Miete - nichts zahlen.

Bitte um dringende Hilfe danke

...zur Frage

Rückzahlungsaufforderung für Lohnfortzahlung bei Krankheit länger 6 Wochen im Minijob rechtens?

Ich bin seit Sept. 2013 krank geschrieben (Krebs, Ende nicht absehbar). Mein Arbeitgeber hat meinen Lohn (Minijob) bis jetzt weiterhin bezahlt (Krankmeldung sind im ordentlich zugekommen). Da es beim Minijob kein Krankengeld gibt, war ich davon begeistert. Jetzt verlangt er schriftlich eine Rückzahlung der zuviel gezahlten Beträge. Ist dies rechtens? Er hätte für max. 6 Wochen bezahlen müssen, aber freiwillig kann er doch auch länger bezahlen oder? Wenn er dies macht, kann er dann wirklich später eine Rückzahlung verlangen? Vielleicht bekomme ich hier eine rechtsverbindliche Antwort. Würde mich sehr freuen. Danke im Voraus.

...zur Frage

Arbeitgeber hat zu viel Lohn an den Gläubiger gezahlt?

Mein Arbeitgeber hat zu viel Lohn gezahlt, dieses habe ich nicht gemerkt, da eine Lohnpfändung vorliegt. Somit ging zu viel an den Gläubiger. Verständlicher Weise will mein AG dieses jetzt zurück, von mir. Meine Frage: Kann mein AG dieses vom Gläubiger zurück fordern ? Gibt es einen § nach dem ich mich richten kann? Danke für die HILFE

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt trotz Krankengeld Lohn -> Rückforderung

Guten Tag,

ich habe das leidige Thema "zuviel gezahlter Lohn".

Ich war bis 31.12.14 in einem befristeten Arbeitsverhältnis. Durch längere Krankheit ergaben sich aber ab 16.12.14 Krankengeldansprüche ggü. der Krankenkasse, doch mein ehemaliger Arbeitgeber zahlte mir trotzdem das volle Gehalt, wahrscheinlich aus nichtbeachtung meiner Krankheitsdauer bzw. es wurde einfach vergessen. Durch die Arbeitslosengeld 1 Berechnung setzte sich die Arbeitsamtmitarbeiterin mit dem ehemaligen Arbeitgeber in Verbindung um ihn davon in Kenntnis zu setzen.

Dadurch bekam ich nun Post vom Anwalt meines alten Arbeitgebers über 500€ inkl. Anwaltsgebühr und bin mir unsicher, ob überhaupt Anspruch auf Rückzahlung besteht.

Den zuviel gezahlten Lohn habe ich während meinen 3. Monaten Arbeitslosigkeit komplett aufgebraucht, von daher kann ich momentan auch keine 500€ aufeinmal zahlen.

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?