Rückzahlung von Gehalt nach Kündigung oder Nacharbeiten von Minusstunden?

3 Antworten

Ich würde eine gütliche Einigung mit dem Arbeitgeber versuchen.

Fakt ist, Deine Kündigung ist in der Form rechtsunwirksam. Für eine Kündigung ist immer die Schriftform vorgeschrieben.

Ohne gütliche Einigung könnte Euer Problem zu einem Rechtsstreit vor Gericht führen. Du könntest geltend machen, dass Dir bei Annahmeverzug des Arbeitgebers trotzdem Gehalt zusteht, ohne zur Nachleistung der Arbeit verpflichtet zu sein.

Dein Arbeitgeber könnte dagegen geltend machen, dass Du nicht zur Arbeit erschienen bist, deshalb keinen Anspruch auf Lohn/Gehalt hast und für den Arbeitsausfall über die Rückzahlung hinaus Schadenersatz fordern.

Deine Kündigung ist zwar nicht Gesetz konform aber der AG scheint sie auch so anzunehmen. Das aber nur nebenbei.

Wenn pro Monat 40 Stunden vereinbart sind oder waren dann hat der AG diese auch zu bezahlen. Wenn er keine Arbeit bereitstellt ist das seine Sache. Der Lohn ist trotzdem fällig.

Da ist nix zurück zu zahlen.

Weder das eine noch das andere, wenn der Arbeitgeber dich nicht einteilt hat er Pech gehabt.Einfach ignorieren! Unternehmerisches Risiko.

Minusstunden und Urlaub bei Vertragskündigung?

Hallo,

Ich bin Student und arbeite nebenberuflich bei Lidl. Ich habe ca. 60 minusstunden angehäuft, da mein Chef mich nicht eingeplant hat wegen überbesetzung.

Im Mai haben wir dann den Vertrag geändert von 40 Stunden auf 10 Stunden monatlich, damit ich die minus Stunden abbauen kann und nicht noch mehr dazukommen.

Nun habe ich vor bald zu kündigen, da mir das alles zu viel wird da die Uni jetzt zum Ende hin immer Anstrengender wird und ich den Abschluss schaffen will.

Ich habe noch keinen Urlaub diese s Jahr genommen und noch 36 Tage offen.

Deswegen habe ich mich gefragt, wie ist das mit der Verrechnung von Urlaub und minusstunden bei Kündigung. Da ich ja jetzt einen anderen Vertrag habe, sind die urlaubstage ja viel weniger wert obwohl ich bis vor einem Monat noch 40 Stunden vertrag hatte.

Ein ganzer Monat wären jetzt quasi nur 140 Euro da ih ja nur 10h im Monat beschäftigt bin laut Vertrag. Ich arbeite aber trotzdem ca. 30-40 um die Stunden abzubauen.

Was kann ich nun tun? Hab ich einfach Pech gehabt? Muss ich bei der Kündigung die minusstunden die noch offen sind zurückzahlen und der Urlaub ist quasi nur 140 Euro wert?

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber Minusstunden mit Urlaub verrechnen und muss ich alle Stunden nacharbeiten?

...zur Frage

Muss ich diese Minusstunden abarbeiten?

Hallo, ich bin Azubi und war an Tag x bei einem Arzt und hab mich dort behandeln lassen. Anschließend hab ich mir eine Bescheinigung aushändigen lassen, dass ich ab Zeitpunkt x dort war. Ich bin nach dem Arztbesuch mit der nächst verfügbaren Mitfahrgelegenheit zum Betrieb gefahren. Dort wurde mir dann mitgeteilt, dass mein Anliegen weshalb ich beim Arzt war, zu harmlos war. Jetzt muss ich diese 3 Minusstunden in naher Zukunft nacharbeiten. Ist das wirklich ok so? Ich bitte um Hilfe. 

...zur Frage

Kündigung Minusstunden?

Hallo zusammen, :)

zum ende diesen Monat habe ich meinen Arbeitsvertrag gekündigt. Von meinem Arbeitgeber wurde ich darauf auf meine Minusstunden hingewiesen (-14 Stunden) abzubauen. Jetzt möchte mein Arbeitgeber dass ich jeden Tag 10 Stunden arbeite und auch noch am Samstag zum Arbeiten komme.

Ich finde es nicht gerechtfertigt, da ich von den 14 Minusstunden schon 11 Stunden während meiner Ausbildung verfeiert habe. Da ich kein nahtlosen Übergang zwischen Ausbildung dem Angestelltenverhältnis hatte, finde ich es nicht richtig mir jetzt nochmal meine Minusstunden aus der Ausbildung dranzuhängen. Die Minusstundend er Ausbildung würde ich lieber zurückzahlen (runtergerechnet auf mein Azubigehalt.)

Ist das möglich? Also die Rückzahlung der Azubistunden weil ich zwischen dem Azubiverhältnis und dem Angestelltenverhältnis einen tag arbeitslos war?

Darf mein Arbeitgeber mich zu 10 Stunden Arbeit pro tag zwingen?

Darf er mich zwingen am Samstag zukommen?

Hab ich ein Recht darauf die Azubistunden mit meinem Azubigehalt zurückzuzahlen, da ich zwischendurch ein Tag arbeitslos war und ich die Minusstunden während der Ausbildung erbracht habe?

Danke für Eure Mithilfe!

...zur Frage

Nebenjob gekündigt, jetzt Minusstunden zurückzahlen?!

Guten Morgen liebe Community,

ich musste zum 01.08 dieses Jahres meinen Arbeitsvertrag (Nebenjob) mit sofortiger Wirkung bei Rewe kündigen. Grund dafür ist, dass ich einen Praktikumsplatz für die Fachoberschule, mit welcher ich im kommenden Schuljahr beginne, gefunden habe. Der Betrieb verlangte jedoch von mir, dass ich schon ab dem 01.08 in Vollzeit anfange. Von daher war der Nebenjob nicht mehr zu halten und ich habe die Kündigung eingereicht.

Bis dato ist auch alles gut gelaufen, am Montag hat mich mein ehemaliger Arbeitsgeber angerufen und mir gesagt, dass ich 30,5 Minusstunden gesammelt hätte und diese zurückzahlen soll. 30,5 Überstunden wären in meinem Fall ~210 Euro !

In meinem Vertrag steht, dass ich eine 10 Stunden Woche habe. Ich habe immer Montag und Donnerstag gearbeitet und habe bis heute keinen Urlaubstag gehabt. Meine Aufgabe war es die Getränke, die neu gekommen sind, einzuräumen. Sobald ich mit der Aufgabe fertig war und die Ware vorgeschoben habe, habe ich meinen Chef ordnungsgemäß gefragt, ob ich Feierabend machen kann. Er hat immer ja gesagt. (Annahmeverzug ?)

Außerdem wurde mir an keiner Stelle gesagt, dass ich im Falle einer Kündigung minusstunden abbezahlen müsste !

Kann mit jemand weiterhelfen ? Ich bin echt am verzweifeln !

Mit freundlichen Grüßen,

Robert

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?