Rückzahlung Mietkaution, Betriebskostenabrechnung abwarten ohne das Zählerstände abgelesen wurden?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn eine pauschale Abgeltung aller Nebenkosten vereinbart war - was will Dein Vermieter dann eigentlich abrechnen?

Wenn weder beim Einzug noch beim Auszug eine dokumentierte Ablesung statt gefunden hat - wie will er dann überhaupt abrechnen?

Gut, er hat eigentlich bis zu sechs Monate Zeit, bis er die Kautuion urück zahlen muss - in begründeten Fällen. Aus dem oben stehenden kann er aber sicher keine Begründung ableiten. Das heißt, nachdem die Wohnungsübergabe beanstandungslos vor sich ging, hat er keinen echten Grund mehr, die Kaution noch länger zurück zu halten.

Nachdem er keine Post mehr annimmt - das zeigt ja schon seine Einstellung - solltest Du entweder einen Rechtsanwalt konsultieren oder, was erheblich günstiger ist, Dich an einen Mieterverein wenden. Die werden Deine Interessen verteten und den Vermieter "aufklären", welche Rechte erhat - und welche eben nicht!

Mehr Informationen fidnest Du auch über Google

"Mietrecht Nebenkostenabrechnung" und "Mietrecht Kautionsrückzahlung" - teilweise auch von Anwälten kommentiert.

-Pauschaler Nebenkostenanteil- als Bestandteil der Miete wird nicht durch verbrauchsabhängige Kosten nach Beendigung der Mietzeit oder in einer Jahresverbrauchsabrechnung reguliert. Ganz klar steht das im Mietvertrag im Gegensatz zu

-monatliche pauschale Nebenkostenvorauszahlung-

War das Mietverhältnis von Anfang an auf drei Monate befristet, liege ich wohl richtig, wenn es sich hier um - Wohnen zum vorübergehenden Gebrauch- gehandelt hat, auch wenn das nicht ausdrücklich im MV gestanden hat. Eine Befristung wäre sonst nicht möglich gewesen, ohne einen Grund anzugeben. Diese Art ein Apartmen zu bewohnen ist oft mit pauschalen Nebenkosten als Bestandteil der Miete verbunden.

Treffen meine Vermutungen zu, dann muss die Kaution sofort zurückgegeben werden, weil der Vermieter keine Forderungen nach Beseitigung von Schäden gestellt hat und eine Abrechnung der Betriebskosten entfällt.. sowie die Miete vollständig gezahlt wurde.

Die Kaution ist Dein Eigentum, das dem Vermieter als Sicherheit für Ausfall von Mietzahlung oder Schäden an der Mietsache übergeben wurde. Einbehalt der Kaution bedeutet Verdacht auf Untreue oder Unterschlagung. Diesen Sachverhalt dem Vermieter durch EINWURFSCHREIBEN unter Zeugen mitteilen, Frist setzen, und nach Verstreichen der Frist Anzeige bei der Kriminalpolizei oder Staatsanwaltschaft machen.

 

 

 

Der Vermieter kann nur den Teil der Kaution einbehalten, der evtl. als Nachzahlung erwartet werden kann. Betriebskosten fallen an, egal ob Du gewohnt hast, oder nicht. Die verbrauchsabhängigen Kosten fallen natürlich niedriger aus, aber einen Anteil an den Grundkosten wird es auch da geben. War die Kaution drei Kaltmieten ? Dann fordere ihn zur Rückzahlung von 2 kaltmieten auf. Zustellung per Boten zählt vor Gericht. Der Bote muss natürlich den Inhalt kennen und bezeugen, dass er oder Du es am... um .... eingeworfen habt. Außerdem: ein gerichtliches Schreiben( z.B. Mahnbescheid) könnte er nicht ablehnen, dass wird von Amts wegen zugestellt, ob er will oder nicht. Aber dazu sollte es nicht kommen, möglichst. Und bitte: nicht immer die Tips mit dem Mieterverein, wenn fachliche Hilfe dann einen passenden Rechtsanwalt. Eine einfache Beratung kostet da auch nicht die Welt ist aber hundertmal besser !

Sollte es jedoch eine PAUSCHALE Nebenkostenzahlung gewesen sein, dann gibt es keine Abrechnung, aber ich nehme an es wird eine Vorauszahlung gewesen sein ?

 

 

Nebenkosten, was muss ich selbst anmelden?

Hallo, Ich bin neu in eine Wohnung gezogen und habe fragen zu der Anmeldung von Nebenkosten. Ich zahle insgesamt 895€ Miete Davon sind 670,- reine Mietkosten 95,- Betriebskosten 130,- Heizung

Der Vermieter sagt ich muss Gas, Wasser und Strom anmelden. Aber wieso? Strom ist klar, darum kümmer ich mich alleine. Aber wieso Wasser anmelden? Das ist doch in den Betriebskosten. Wieso Gas? Ich dachte Gas ist Heizung, das sind doch 130,- Abschlag und sollte doch in meinem Fall über den Vermieter abgerechnet werden. Aber wenn ich nun einen Gasanbieter wähle, muss ich das doch bezahlen. Wofür sind dann die 130,-? Solche Dinge werden einem im Studium nicht erklärt..... Danke für eine Antwort. Grüße

...zur Frage

Betriebskostennachzahlung + Kaution offen = Mietrückstände?

Hallo,

darf ein Vermieter die Betriebskosten mit der Kaution zusammen rechnen, und diese dann als Mietrückstände benennen ?

Dürfen die uns deswegen kündigen ?

...zur Frage

Muss ich die erhöhte Miete bezahlen?

Hallo,

Ich mietete eine 3-Zimmer-Wohnung in Essen, die Miete des Vertrags ist All-inklusive ( inkl. Nebenkosten, Betriebskosten, Heizung... nur ohne Strom). Im letzten Jahr 2014 war die Miete schon mal 30 euro erhöht ( wegen erhöhter Betriebskosten ( Der Vermieter sagte so)), und jetzt will der Vermieter noch mal wegen Wasserpreis und Betriebskosten noch mal 20 euro erhöhen. Darf der Vermieter so machen? Die originale Miete im Vertrag ist 500 pro Monat, ist die erhöhte Betrag von 50 euro wirklich richtig? danke schön

...zur Frage

Rückzahlung der Kaution beim Jobcenter

Wenn ich beim Jobcenter Kaution beantrage, muss ich die dann zurückzahlen, oder holt sich die Arge die vom Vermieter wieder, wenn ich ausziehe? Wenn ich sie zurückzahlen muss, kommen da dann Zinsen drauf? Und wie hoch sind die Raten?

...zur Frage

Rückzahlung Kaution + Gutschrift Betriebskosten Unterschrift beider ehemaliger Mieter?

Ein kleines "Problem":

A. und B. haben einige Monate zusammen gewohnt. Die Kaution der Miete bezahlte A. Nach einigen Monaten trennten sich die beiden, zogen aus. Der Vermieter hielt einen Teil der Kaution ein, bis die Betriebskosten durch sind. Der Vermieter erhielt als Kontaktadresse die Adresse der Eltern von B. A. informierte den alten Vermieter einige Monate später seine neue Adresse mit, mit der Biete, die noch kommende Betriebskostenabrechnung inkl. den Nachweis über Zinsen für die Kaution auch an ihn zu schicken. Der Vermieter antwortete, dass er für so etwas die Unterschrift beider Mietparteien benötigt. Nun meldete sich B. bei A., dass die Gutschrift der Betriebskosten da ist. In dem Schreiben steht: "Bitte teilen Sie uns zur Auszahlung des Guthabens [...] sowie der restlichen Kaution schriftlich eine Bankverbindung mit. Dazu benötigen wir die Zustimmung von Ihnen beiden!" Die Bankverbindung ist aber zu der Auszahlung des ersten Teils der Kaution unverändert geblieben und damals wurde auch keine Bestätigung von beiden Mietern benötigt. A. und B. wollen an sich auch nichts miteinander zu tun haben, geschweige denn, sich sehen. Darf der alte Vermieter hier die Gutschrift nur an einen ehemaligen Mieter, trotz Adressmitteilung senden und dann die Unterschrift von beiden Mietern verlangen? Wie wäre der Fall, wenn beide nicht mehr in der selben Stadt wohnen würden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?