Rückzahlung an Jobcenter?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn du mit deiner Mutter zusammen gelebt hast,dann hat sie für dich auch ALG - 2 bekommen,auch wenn du davon nichts gesehen hast !

Deine Mutter wurde bei Antragstellung aufgeklärt,dass jede Leistungsrelevante Änderung mitzuteilen ist und das war nicht nur auf Änderungen deiner Mutter bezogen.

Du hast eigene Einkünfte erzielt die nicht angegeben worden,dadurch hast du zu unrecht Leistungen bezogen und diese sind zumindest zurück zu zahlen,wenn nicht noch eine Geldstrafe dazu kommt.

Also vereinbare eine Ratenzahlung,fange mal mit 40 € an,dann wirst du sehen ob sie sich damit zufrieden geben oder nicht,sie melden sich dann schon.

Solltest bei der Beantragung für die Ratenzahlung deine finanzielle Situation erklären,also Angaben über Einkommen und Ausgaben machen,ggf.nachweisen das dir eine höhere Ratenzahlung nicht möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KareAkter
10.02.2016, 21:32

Naja hauptsache sie bekommen ihr Geld zurück gezahlt, falls das Amt einen Fehler macht so dauert die Rückzahlung Monate, wenn überhaupt. Sind keine losen Anschuldigungen, kenne viele denen es so geht.

0

Wenn du zur Bedarfsgemeinschaft gehört hast, wird deine Mutter (als Antragstellerin) auch die Rückzahlung leisten müssen. Denn sie hat ja dann auch Geld für dich bekommen, das dir in dieser Höhe nicht zugestanden hätte.

Als wirtschaftlich selbstständiges erwachsenes Kind zählst du bei einer BG zwar nicht mehr mit, dann musst du jedoch alle Ausgaben (bis hin zum Mietanteil) selbst aufbringen. Bei 450.- € Verdienst dürfte das schwer fallen, zumal du dich dann auch noch selbst versichern müsstest. Also wird deine Mutter für dich noch ALG 2 bezogen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von was hast du denn dann damals gelebt, als du bei deiner H4 Mutter gelebt hast? Hattest du eigene Einnahmen? Wenn nicht, dann hast du sehr wohl von H4 gelebt, deine Mutter hat das Geld für dich (inkl Mietanteil) bekommen und hättest deinen Job angeben müssen, der wäre dann angerechnet worden und deine Mutter hätte weniger Geld bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unwissenheit schützt nicht vor eine Nachzahlung. Deine Mutter hätte es wissen müssen und du kannst mir nicht erzählen, dass dein Mutter nicht gewusst hat, dass du einen Nebenjob hast. Ist jetzt auch egal - du wirst zahlen müssen. . lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mich mal mit den Jobcenter in Verbindung setzen und das mit denen abklären,ob du zahlen musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja die forderung ist rechtens...du wirst zahlen müssen, notfalls werden die zahlungen an euch gekürzt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aurania120
07.02.2016, 11:46

nun leben sowohl meine mutter als auch ich in anderen Landkreisen. trotzdem?

0

Wieso sollst DU dem Jobcenter etwas zurück zahlen wenn DU niemals Leistungen bezogen hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aurania120
07.02.2016, 11:46

weil sie wohl auch zahlungen für mich bekommen hat, bzw ich zur bedarfsgemeinschaft gehört habe

0

Kann ich mir nicht vorstellen.

Und wenns wirklich so ist dann ist es eine bodenlose Frechheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?