Rückwirkende Stornierung meiner Familienversicherung

5 Antworten

Eine Anrechnung von Wehr- oder Zivildienstzeiten kann nur als verlängernder Tatbestand in Anspruch genommen werden, wenn man das 25. Lebensjahr vollendet und noch im Studium steckt. In Ihrem Fall greift das nicht. Das Ende des Studiums hätte der zuständigen Krankenkasse mitgeteilt werden müssen, dann hätten Sie schon damals den Bescheid bekommen, dass Sie sich freiwillig versichern dürfen zu einem Beitrag von rund 160,--€ incl. Pflegeversicherung. Da es in Deutschland die Versicherungspflicht gibt, bleibt Ihnen nur, sich an die Kasse zu wenden und eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Die Meldung der BKK Bosch kommt deshalb, weil die Kasse erst jetzt- das ist üblich- seitens der Uni die Exmatrikulation mitgeteilt bekommen hat- entbindet Sie nicht von der Zahlungverpflichtung. Hätten Sie sich damals gekümmert, hätten sie ggf. einen Antrag beim Sozialamt auf Übernahme der Beiträge stellen können- geht allerdings erst ab Antragstellung und unter Prüfung der wirtschaftlichen Vehältnisse der Familie- sonst wären Ihre Eltern verpflichtet gewesen, Sie zu unterstützen. Die Frist ist vorbei- nun dürfen Sie zahlen- ärgerlich, aber Sie kommen nicht umhin. Die Kasse darf im worst case sogar eine Lohnpfändung betreiben (nicht von der Ausbildungsvergütung, aber später), die Ansprüche verfolgen Sie jetzt noch eine ganze Weile.

Danke für die Infos. Habe auf schönere Nachrichten gehofft. Ich find das einfach ne Riesen Sauerei. Da hat man eh schon nix und dann zieht die Krankenkasse noch deine letzte Unterhose aus. Ist doch einfach nur lächerlich und sowas nennt sich Sozialstaat. Ich sehe darin absolut gar nichts Soziales. "Vergessen" kann man sich bei einer Antwort echt sparen. Ich hatte bis zum Beginn meiner Ausbildung mit einer Krankenversicherung absolut nichts am Hut, weder Briefe sonst noch was. Das ist doch einfach nicht gerecht. Aber ist Wurscht, es spielt keine Rolle was ich hier schreibe, das interessiert im Endeffekt keine Sau. Man wird einfach immer abgezockt, ist wohl leider hier Gang und Gäbe, wehren kann man sich dagegen kaum. Gesetz ist Gesetz, so wird man hier aufgezogen. Wenn das so drinnen steht, dann ist das halt so. Wie man damit klar kommt, interessiert absolut niemanden. Ein Azubi muss ein Batzen Kack zahlen, wie sozial, absolut sozial.

Für die Zeit in der du immatrikuliert warst bestand Anspruch auf Familienversicherung. Leg die entsprechende Bescheinigung vor.

Für die Zeit zwischen Studium und Ausbildungsbeginn bleibt nur die freiwillige Versicherung, wenn nicht anderweitig Versicherungspflicht eingetreten ist.

Wenn du das Geld selbst nicht hast wende dich an deine Eltern, diese sind dir schließlich barunterhaltspflichtig.

Was möchtest Du wissen?