Rückwirkende Kündigung

3 Antworten

Die Kündigung ist nichtig. Rückwirkend kündigen geht nicht und wenn der AG das falsche Datum einträgt, sein Pech. Reiche sofort Kündigungsschutzklage ein. Die Frist dazu beträgt 3 Wochen. In Deinem Fall beginnt sie morgen am 28.05. Falls Du Mitglied in einer Gewerkschaft bist, wende Dich an sie. Die Gewerkschaft hilft Dir die Kündigungsschutzklage aufzusetzzen. Andernfalls geh zu einem Anwalt für Arbeitsrecht. Das wird Dir die Kündigung zwar nicht ersparen aber hinauszögern. Geh auf jedenfall wieder arbeiten. Lohnfortzahlung bekommst Du selbstverständlich. Du warst ja krankgeschrieben als Du noch im Arbeitsverhältnis warst. Dein Arbeitgeber muß eine neue Kündigung aussprechen mit der entsprechenden Frist von zwei Wochen. Warum zitierst Du aus Deinem Vertrag? Ich gehe davon aus mit Deinen Arbeitspapieren war alles in Ordnung. Das hat mit der Kündigung und der Lohnfortzahlung wegen Krankheit dann nichts zu tun.

Natürlich geht eine Kündigung nicht rückwirkend. Die Formulierung "fristgemäßt" (Schreibfehler machen eine Kündigung leider nicht unwirksam) ebenso wie das gewählte Datum deuten aber darauf hin, dass nicht zum 7.5., sondern zum 7.6. gekündigt werden sollte.

Dass auch diese Frist zu kurz berechnet ist (massgebend ist nicht der Tag des Absendens, sondern der Tag des Zugangs), jedenfalls dann, wenn die üblichen 14 Tage gelten, steht auf einem anderen Blatt. Aber wenn Du nicht dagegen klagst, ist sie trotzdem gültig!

Klar ist, dass er Dich für die bereits geleistete Arbeit auch bezahlen muss - wie kann man daran bloß Zweifel haben.

Unter der Annahme, dass Du noch keinen neuen Job hast, also möglichst lange noch beim alten AG arbeiten (oder zumindest Gehalt beziehen) willst, solltest Du umgehend anwaltlichen Rat einholen. Entweder bei Deiner Gewerkschaft (und falls Du in keiner Gewerkschaft bist, wäre das ein Grund, Mitglied zu werden) oder bei einem auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt. Denn es ist zu entscheiden, ob Du

a) am Montag zur Arbeit gehst, weil Du von einer Kündigung Juno ausgehst, und nur Klage wegen der falsch berechnete Kündigungsfrist einreichst.

b) am Montag nicht zur Arbeit gehst, weil ja laut Schreiben am 6.5. Dein letzter Arbeitstag war. Und die Kündigung insgesamt anfichst. Möglicherweise erst am letzten Tag der dreiwöchigen Klagefrist, damit der Arbeitgeber erst möglichst spät die korrekte Kündigung nachliefern kann.

Speziell wegen der Erfolgsaussichten zu b) rate ich Dir dringend, anwaltlichen Rat einzuholen.

Beweismittel, dass Du die Kündigung erst heute erhalten hast (Zeugen? Briefumschlag?) ggf. sicherstellen.

Die Kündigung ist ungültig,da sie nicht rückwirkend ausgesprochen werden kann. Ich vermute,dass man sich mit den Daten vertan hat und den Vertrag zum 7.06. kündigen wollte.Ich empfehle dir,weiterhin zur Arbeit zu gehen und deine Arbeitskraft anzubieten. Und natürlich muss der Arbeitgeber dir weiterhin Lohn zahlen,und zwar bei nochmaliger fristgerechter Kündigung bis zum letzten Arbeitstag.

Die Kündigungsfrist zählt übrigens erst ab einem Tag nach Erhalt der schriftlichen Kündigung.

Muss der Arbeitgeber eine Frist einhalten um dem Arbeitnehmer zu sagen wann sein befristeter Arbeitsvertrag ausläuft?

...zur Frage

Bestimmungen im Arbeitsvertrag zur Kündigungsfrist

Der Betrieb meines Freundes beschäftigt weniger als 10 Arbeitnehmer, fällt also nicht unter das Kündigungsschutzgesetz. Was genau bedeutet folgende Klausel in seinem Arbeitsvertrag zur Kündigungsfrist:

Eine Kündigung ist jederzeit unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen zulässig. Verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber aus tariflichen oder gesetzlichen Gründen, gilt diese Verlänqerunq auch für den Arbeitnehmer.

Könnte mein Freund jederzeit so wie formuliert mit einer Frist von 4 Wochen gekündigt werden kann oder muß eine Kündigung unter Fristeinhaltung zum Monatsende erfolgen? Mich irritiert in dem Zusammenhang der zweite Satz mit Verweis auf eine getzliche oder tarifliche Verlängerung der Kündigungsfristen (Tariflivertrag existiert nicht). Mein Freund arbeitet seit mehr als 4 Jahre in der Firma.

Vielen Dank!

...zur Frage

Kann mir jemand eine schnelle kurze Übersicht zu Kündigungsfristen geben? p.s. gemeint ist im Arbeitsvertrag

Hab schon gegoogelt aber das ist mir alles zu viel und kompliziert, vielleicht kennt sich jemand damit gut aus und kann mir helfen :-)

...zur Frage

Wie lange ist meine Kündigungsfrist als Arbeitnehmer?

Hallo liebe Arbeitsrechtskenner & Personaler!

Im Arbeitsvertrag steht: "Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Seiten mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende gekündigt werden. Soweit gemäß gesetzlicher Vorschriften für Kündigungen durch den Arbeitgeber längere Kündigungsfristen festgelegt sind, gelten diese für beide Vertragspartner als vereinbart."

Ich bin seit 5 Jahren bei meinem Arbeitgeber beschäftigt.

Im §622 BGB steht: "Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats."

Ich bin mir nicht sicher ob der zweite Satz in meinem Arbeitsvertrag bedeutet, dass sich bei einer Verlängerung der Frist für eine Kündigung durch den Arbeitgeber auch meine Kündigungsfrist entsprechend verlängert.

Oder anders gefragt: Wenn ich jetzt kündigen würde, hätte ich dann eine Frist von 6 Wochen zum Quartalsende oder von 2 Monaten zum Ende des Kalendermonats? Oder immer das was zeitlich später eintrifft?

Dake für Eure Hilfe!

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Kündigung durch den Arbeitnehmer mit versehentlich falsch gesetzter Frist - Gültigkeit.

Ein Arbeitnehmer kündigt schriftlich bei seinem Arbeitgeber mit Datum zum Tag der Kündigung. Also z.B. am 12.12.2012 zum 12.12.2012. Der AG nimmt die Kündigung an und bestätigt sie schriftlich. Am Tag darauf folgt eine Krankmeldung mit "gelbem Zettel" des AN. Nach dem folgenden Gehaltslauf meldet sich der AN und rügt, zu wenig Geld bekommen zu haben. Seine Kündigung habe irrtümlich das falsche Datum gehabt, aber es gelte ja die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen (Probezeit).

Frage: Gilt die Kündigung wie geschrieben oder mit der Kündigungsfrist (gesetzlich) ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?