Rückwirkende KFZ-Versicherung

2 Antworten

Ja, was? Du gehst zu einem anderen Autoversicherer und lässt dich rückwirkend ab Februar versichern. Weil wenn du widerrufen kannst/wirst, wärst du für die vergangene Zeit versicherungslos gewesen.

Ja das habe ich ja vor. Jedoch macht sowas nicht jeder Versicherer deshalb die Hoffnung das jemand evtl. ein Unternehmen kennt welche solche rückwirkende Aktionen machen

0

Eine Versicherung rückwirkend ab Februar ist nur möglich, wenn da auch die Zulassung auf Dich stattgefunden hat, und in der Zwischenzeit kein Schaden eingetreten ist.

ALG II & Pfändung

Hallo, folgendes Szenario:

Es bezieht jemand ALG II Leistungen welche erstmals Ende März rückwirkend ab Februar gezahlt werden. Die Auszahlung Ende März erfolgt auf ein P-Konto auf dem auch eine Pfändung vorhanden ist.

Sind nun nur 1045,- frei und der rest fällt an den Gläubiger oder ist die gesamte, also Rückwirkende Zahlung unpfändbar da Sozialleistung ?

...zur Frage

Ärger mit der KFZ Versicherung. Was nun?!

Hallo ihr Lieben,

folgender Sachverhalt. ich habe letzten Monat mein Auto gekauft. Vorab war ich in einem Maklerbüro, der mir eine entsprechende Versicheurng bei der VHV Versicherung vermittelt hat. Habe das Auto geholt, angemeldet und innerhalb weniger Tage im Internet ein wesentlich günstigeres Angebot entdeckt (monatliche Kosten nurnein drittel der Kosten bei der VHV). Ich habe vorab auch mit meiner neuen Wunschversicherung telefoniert, die mir dann sagte ich müsse meine jetzige Versicherung kündigen und die neue Versicherung bei denen dann zum Austrittsdatum abschließen. Logisch. Ich habe dann sofort von meinem 14 tägigen Widerrufsrecht gebrauch gemacht, schriftlich natürlich via Einschreiben. So, nun kam nach mehrern Tage/Woche keine Reaktion. Daraufhin habe ich dann mal angerufen. Habe nachgefragt was nun ist usw, die meinte dann "Ja, einen Widerrug hab ich hier in den Akten". ich meinte dann nur "na wie schön, und wieso bekomme ich dann keine Antwort?" Sie erklärte mir dann, das ich meine neue Versicherung abschließen müsse und dann alles von alleine läuft, die Versicherungskarten werden dann mein Kraftverkehrsamt augetauscht und damit hat sich's. Und so wie ich es ihr erklärte, dass ich eben ein Austrittsdatum genannt haben möchte, was ich auch in meinem Widerrufsschreiben schon erwähnte, meinte sie wäre absolut schwachsinnig. So nach dem Motto. Kam mir zwar etwas komisch vor, aber ich habe wirklich keinen blassen Schimmer von sowas, bin also auf die (offensichtlich sehr inkompetente) Beratung der Versicherer angewiesen.

Wie auch immer, ich habe also online einen neuen Vertrag bei meinem Wunschversicherer abgeschlossen, wie es die "nette" (doofe Kuh) Frau der VHV gesagt hat, habe auch schon meinen Beitrag für dieses Jahr überwiesen und bin eigentlich froh, da kommt heute ein Brief der VHV ins Haus geflattert. Ich dacht mich tritt ein Pferd, da steht tatsächlich drin das sie mich kündigen aber erst zum 09.08.2012?! Ähm, Hallo??? Das heißt ich habe im Moment zwei Versicherungen laufen, was soweit ich weiß illegal ist, und zusätzlich steht im Schreiben das ich noch eine Rechnung bekomme für den Zeitraum wo ich dort versichert war??!! Ich bin gerade am platzen, ehrlich. Und was soll ich nun machen? Ich möchte nicht dort anrufen bevor ich nicht meine genauen "Rechte" kenne. Im Internet habe ich dazu leider noch nichts weiter gefunden, deshalb suche ich nun hier Rat. Dürfen die mich kündigen und meinen Widerspruch einfach ignorieren? Zumal in ihrem schreiben steht, das sie von ihrem 14 tägigen Kündigungsrecht gebrauch machen, obwohl die 14 Tage schon lange um sind?? Und mir einen Betrag den ich zu zahlen habe aufhalsen obwohl ich ja von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht habe? Leute, ich bin gerade wirklich am verzwiefeln und in mir kocht es förmlich. Ich bin euch dankbar für jeden Rat!!!

...zur Frage

Wo bekomme ich die KFZ Abmeldungsnachweis nachdem das Fahrzeug verkauft worden ist?

Hallo,

ich hätte eine Frage und ich hoffe jemand von Euch kennt die Antwort darauf. Vielleicht gleich am Anfang erkläre ich worum es hier geht, also... Mein Schwiegervater der so gut wie kein Deutsch spricht hat sich entschieden seinen Fahrzeug an seinen jetzigen Vorgesetzten zu verkaufen. Es handelt sich hier um einen Fiat Doblo Bj. 2009, 66KW. Genau vor einen Monat habe ich meinen Schwiegervater geholfen seinen Versicherer zu wechseln, weil er seit 2 Jahren bei einen und der gleichen versichert war. Wie Ihr Euch vorstellen könnt hat sich in diesem Fall die Versicherungsfirma Wechsel sehr gelohnt (wenn er vor hätte das Fahrzeug zu behalten). Gestern hat er mich aber angerufen und aufgeregt erzählt, dass obwohl er das Fahrzeug vor ca. 3 Monaten verkauft hat ist ihn von der KFZ Versicherer die Quartal Versicherungsbeitrag abgebucht worden! Ich habe ihn dann gefragt, ob er sein Fahrzeug abgemeldet hat darauf hat er geantwortet, dass er nur Geld und den Verkaufsvertrag von seinem Boss unterschrieben erhalten hat. Er dachte, wenn sein Chef das Fahrzeug auf die Firma anmelden wird gilt das Fahrzeug gleich als abgemeldet und er braucht nichts mehr machen. Normalerweise hätte er das Kennzeichen abschrauben sollen und das Auto bei der Zulassungsstelle persönlich abmelden habe ich Recht? Jetzt gibt es Probleme mit der Versicherung, weil die unbedingt die Abmeldungsnachweis haben möchten. Hier gibt es noch einen Problem, weil ich das Auto bei der neuen Versicherung als Pkw angemeldet habe und beim alten Versicherer war das Auto als Lkw bis 3,5 Tonnen angegeben, angeblich deshalb hat der jetzige Versicherer kein Auskunft von der Zulassung bekommen, dass das Fahrzeug vor ein paar Monaten abgemeldet worden ist (so die Callcenter DA Direkt Mitarbeiterin). Jetzt haben die mir geraten schnellstmöglich den die Abmeldungsnachweis vorzulegen, weil nur so bekommt mein Schwiegervater seinen Geld zurück. Hier nochmal die Frage, soll ich mich direkt an die Zulassungsstelle wenden? Oder kann es sein, dass so ein Abmeldungsnachweis der Käufer in dem Fall sein Vorgesetzter von Zulassungsstelle bei der Anmeldung auf eigenen Namen oder Firma bekommen hat? Wahrscheinlich wird Eure Antwort lauten - Kaufvertrag + Personalausweis bei der Zulassungsstelle vorlegen, dann werden die so ein Abmeldungsschein rausrücken, oder? Dann müsste ich aber persönlich mit meinen Schwiegervater dort hinfahren, sonst wird er wegen seinen mangelhaften Sprachkenntnissen nicht viel schaffen.. :(
Oder kann es auch sein, dass diese Abmeldungsnachweis bei der Vorversicherer gelandet ist, weil das Fahrzeugsart (Pkw anstatt Lkw bis 3,5T) nicht übereinstimmte?

                                                                                                                                                                              Für Euren Ratschläge bedanke ich mich im Voraus

Liebe Grüße Cezaryo

...zur Frage

PKV -> GKV, Beitragserstattung bei rückwirkender Kündigung?

Hallo Leute, ich brauche mal Eure Einschätzung.

Meine Selbständigkeit habe ich Ende letzten Jahres aufgegeben und zum 1.1. ein versicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis begonnen. Die neue Krankenversicherung (GKV) hat recht gründlich geprüft ob ich wirklich versicherungspflichtig bin und mir daher erst Mitte Februar die Mitgliedsbescheinigung zukommen lassen. Mit dieser habe ich die PKV rückwirkend zum 1.1. gekündigt.

Die PKV hat natürlich seit Anfang des Jahres weiterhin fleißig die Beiträge eingezogen. Durch mehrere mitversicherte Familienmitglieder geht es um ein recht stattliches Sümmchen, welches ich gerne zurückfordern würde. Leistungen wurden in diesem Jahr nicht in Anspruch genommen.

$205 VVG ist mir zwar bekannt, aber ich erkenne nicht ab wann der PKV keine Beiträge mehr zustehen.

"Macht der Versicherungsnehmer von seinem Kündigungsrecht Gebrauch, steht dem Versicherer die Prämie nur bis zu diesem Zeitpunkt zu."

Welcher Zeitpunkt ist hier gemeint? Der Zeitpunkt des Kündigungsvorgangs oder der Termin der rückwirkenden Kündigung (1.1.)?

Vielen Dank im Voraus.

alesenn

...zur Frage

Vermieter verlangt 3 Monate Rückwirkend Mieterhöhung - wer kann mir helfen?

Ich bin als Rentner hier vor 3 Jahren eingezogen. Der Vermieter verlangte im April des Jahres eine rückwirkende Mieterhöhung ab dem 1. Januar des Jahres. Also 3 Monate rückwirkend. Aufgrund meines Wissens (scheinbar falsch) widersprach ich dieser rückwirkenden Zahlung mit dem Hinweis auf das BGB. Ich erhielt die Mitteilung, dass das BGB ist auf diesen Mietvertrag nicht anzuwenden ist. Also habe ich keine Rechte mehr und muss auch damit rechnen, dass monatelange, rückwirkende Miete, verlangt werden kann? Es handelt sich um eine grosse Wohnungsbaugesellschaft und ich kann mir einen Irrtum einfach nicht vorstellen: ...............................TEXT DES VERMIETERS: bei Ihrer Wohnung handelt es sich um öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau. Im öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau sind die Bestimmungen des Wohnraumförderungsgesetzes (W0FG) in Verbindung mit dem Wohnungsbindungsgesetz (WoBindG), der Neubaumietenverordnung (NMV) und der Zweiten Berechnungsverordnung (II. BV) zu beachten. Die vorgenommene Mietänderung wurde entsprechend den gesetzlichen Vorschriften berechnet und erläutert. Bitte beachten Sie, dass für Ihre Wohnung die mietpreisrechtlichen Regelungen gemäß § 558 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) nicht anzuwenden sind. Eine Zustimmung Ihrerseits zu unserer Mietänderung ist nicht erforderlich. Ebenfalls sind von uns keine Wartefristen und Kappungsgrenzen zu berücksichtigen. Aufgrund der mietvertraglichen Vereinbarungen können wir hier auch rückwirkende Mietänderungen fordern, wenn wir diese nicht zu vertreten haben. In Ihrem Mietvertrag wurde dazu unter dem § 2.2 Miete u.a. vereinbart, dass wir uns rückwirkende Mietänderungen vorbehalten.....ENDE..................................................

Das Gefühl der Rechtlosigkeit ist nicht sehr angenehm, deswegen möchte ich mich, mit Ratschlägen und Tipps durch das Forum, dagegen wehren. Danke und Grüsse

...zur Frage

Meine Freundin hat die theoretische PKW-Prüfung zum 2. Mal nicht bestanden, was tun?

Hallo liebe Community,

meine Freundin hat nun zum 2. Mal die theoretische Prüfung nicht bestanden. Sie lernt für die Prüfung bereits seit Februar diesen Jahres.

Sie hat oft über 25 Fehler in der Prüfung. Fragen, die ich Ihr bereits 100 Mal erklärt habe, macht sie trotzdem falsch.

Sie hat bereits 100 Fahrstunden hinter sich, kann aber trotzdem sehr schlecht fahren. Sie weint momentan und ich kann Ihr leider nicht helfen.

Ich habe meinen Führerschein für unter 1.000 Euro gemacht bei einem Bekannten von mir. Dort möchte Sie nicht lernen. Meine Ratschläge akzeptiert Sie nicht und meint oft, sie wisse alles besser, obwohl ich schon 10 Jahre Fahrpraxis habe und alles beim 1. Mal bestanden habe.

Momentan habe ich die Einstellung "Sie einfach machen lassen.".

Sie ist bereits 1 Jahr mit mir zusammen und wohnt 50 km weit weg. ich fahre Sie immer heim und sie kommt auch zu mir mit der bahn, allerdings ohne führerschein ist das auch blöd, ich habe langsam keine lust mehr darauf, ihren frust anzuhören.

Was könnt ihr mir raten?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?